Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Mother Simulator im Test - Diagnose: Kinderwahnsinn

Von Dauerstress bis Diarrhö: Warum das Babybetreuungsspiel aus Russland trotzdem gar nicht mal so a-a ist.

von Harald Fränkel,
04.08.2018 07:00 Uhr

Mother Simulator - Test-Video: Zwischen Dauerstress und Diarrhö 3:50 Mother Simulator - Test-Video: Zwischen Dauerstress und Diarrhö

Folgende drei Phänomene kennen alle Eltern:

  1. Der zu umsorgende Säugling sieht aus, als würde er gleich zur Knochensäge greifen und dabei »Ich bin Chucky, die Mörderpuppe!« kreischen.
  2. Die als Beruhigungsmittel auserkorene Rassel hüpft wegen eines Erdbebens der Stärke 9,5 durch die ganze Wohnung, während Mama verzweifelt hinterherrennt.
  3. Kurz vor der Schlafenszeit kreuzt dann auch noch eine fliegende Untertasse auf, die den kleinen Stinker per Traktorstrahl zu entführen versucht.

Lange Rede kurzer Sinn: Der Mother Simulator fühlt sich an wie eine spielbare paranoid-halluzinatorische puerperale Psychose.

Baby im Bugwahn
Im Mother Simulator tummelt sich der eine oder andere Programmfehler. Ärgerlich, dass mancher Trigger nicht auslöst: Einmal wollte unser Bengel beim Baden nicht sauber werden. In einem zweiten Fall hätte er sich für die nächste Teilaufgabe eine Rassel wünschen müssen, was er jedoch nicht tat. Nach einem Neustart tauchten die Fehler nicht mehr auf. Bei einer Mission verschwand der Racker plötzlich. Sein Gegiggel war noch zu hören, was die Vermutung naheliegt, dass er durch die Wand teleportiert wurde - das Spiel weist ohnehin viele Clipping-Grafikfehler auf.

Windel of Change

Einige kreative Missionen machen den Mother Simulator, der allerdings Lichtjahre von einer Simulation entfernt ist, tatsächlich unterhaltsam. Spielerisch bewegt er sich zwischen Die Sims, Goat Simulator und Surgeon Simulator. Vor allem gilt es, die Bedürfnisse des Kindes zu befriedigen - in der realitätsnahen Ego-Perspektive.

Die Wünsche des Babys ploppen als Denkblasen über dessen Köpfchen auf. Es steht immer wieder Standardkram auf dem Programm: Fläschchen machen, pudern und wickeln, Schnuller bringen und so weiter und so fort. Die mitlaufende Stoppuhr sorgt für durchgängige Action. Erdbeben oder Aliens tun ihr Übriges.

Andererseits ist das Zeitlimit manchmal frustrierend knapp bemessen. Wenigstens bessern die verschrobenen Ideen die Laune immer wieder auf, der Spieler wirft schon mal Stinkwindeln 6,25 Meter weit durch den Flur, bestenfalls direkt in den Mülleimer. Warum? Die Basketballeinlagen sparen wertvolle Sekunden.

Milch geben? Klingt nach einem einfachen Job. Bis zum gefühlt 100. mal die Trinkflasche runterfällt oder kein Sauger aufzutreiben ist. Milch geben? Klingt nach einem einfachen Job. Bis zum gefühlt 100. mal die Trinkflasche runterfällt oder kein Sauger aufzutreiben ist.

Darm-Apokalypse now

Je weiter sich Mutti durch die 17 Levels der Kampagne kämpft, desto mehr Stress entsteht. Sie muss zum Beispiel zwischendurch essen. Das wiederum führt Mama im Anschluss meist aufs Klo, weil der flotte Otto zu Besuch ist. Um nicht einzuschlafen, macht unsere Protagonistin Kaffee, den sie sich förmlich in den Hals schüttet: Tasse hoch über den Kopf halten, zurücklehnen und schon erledigt die Physik den Rest - wie beim Blumengießen.

Natürlich nutzen sich derlei Wiederholungstaten im Lauf der Zeit ab. Und dann wären da noch die Levels, die allzu sehr auf Zufall basieren: Wer fünf Minuten nach einem Trinkflaschensauger gesucht hat, der nach harten tektonischen Erdstößen von der Küche ins Wohnzimmer ausgewandert ist, findet das eher semimotivierend. Na ja, vielleicht kann man eine schlechte Doku-Soap für RTL draus machen, »Mitten im Beben« oder so.

Hygiene ist für Babys sehr wichtig. Vielleicht wäre es eine gute Idee, gelegentlich die Toilettenspülung zu betätigen. Hygiene ist für Babys sehr wichtig. Vielleicht wäre es eine gute Idee, gelegentlich die Toilettenspülung zu betätigen.

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(93)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen