Der irre Steam-Erfolg von Mount & Blade 2 ist wichtig für uns alle

Meinung: Dass Mount & Blade 2 auf Steam durch die Decke geht, sagt viel aus. Über die besondere Steam-Welt. Über die schönen Seiten von Twitch. Und über die Branche.

von Dimitry Halley,
31.03.2020 12:58 Uhr

Mount & Blade 2 legt bei Steam einen ordentlichen Zahn zu. Trotzdem vermeiden wir in diesem Artikel mittelalterliche Redewendungen. Mount & Blade 2 legt bei Steam einen ordentlichen Zahn zu. Trotzdem vermeiden wir in diesem Artikel mittelalterliche Redewendungen.

Früher kannte niemand Mount & Blade. Da rannten Kollege Jochen Redinger und ich als einzige Jünger durch die GameStar-Redaktion und predigten allen, wie fantastisch diese türkische Mittelalter-Sandbox sei. Aber Warband präsentierte sich eben frustrierend schmucklos: verstaubte Grafik, sperriges Spielprinzip - kein Wunder, dass der Funke einfach nicht auf die Anderen überspringen wollte. Auch bei unseren Lesern nicht.

Mount & Blade war ein ewiges Nischenthema für Hardcore-Mittelalter-PC-Nerds (wie Jochen und mich). Und jetzt landet Mount & Blade 2: Bannerlord plötzlich auf Platz 4 der meistgespielten Steam-Spiele. Erfolgreicher als GTA 5. Mit 178.000 gleichzeitig aktiven Spielern und fast 14.000 Nutzer-Reviews auf Steam.

Dieser Erfolg ist wichtig. Und zwar nicht nur für Mount-&-Blade-Fans. Dieser Erfolg geht die ganze Gaming-Welt etwas an, denn er zeigt ihr zwei große Wahrheiten über uns und unser Lieblingshobby auf.

Mount & Blade 2 im Early-Access-Test: Nicht fertig, aber schon ein Erlebnis   44     15

Mehr zum Thema

Mount & Blade 2 im Early-Access-Test: Nicht fertig, aber schon ein Erlebnis

1. Die Steam-Spieler ticken wunderbar anders

Die Steam-Community lässt sich nicht in eine Schublade stecken. Wer noch immer dem alten Dogma anhängt, dass die Triple-A-Industrie mit ihren Big-Budget-Blockbustern irgendwann die einzig relevante und bestimmende Größe der Gaming-Welt sein wird, sollte sich mal die Steam Charts anschauen. Denn die werden mit jedem Jahr diverser.

Und da rede ich nicht nur von Indie- und Kickstarter-Spielen. Dass Minecraft, Star Citizen und Co. die Welt genauso erobern können wie FIFA und GTA, wissen wir seit Jahren. Und das gilt auf den Konsolen genauso wie auf dem PC. Aber die Steam-Community geht noch einen Schritt weiter. Mount & Blade 2, Hearts of Iron 4, Europa Universalis 4 - solche Spiele sind alle dermaßen weit weg vom Mainstream-Appeal, dass sie eigentlich gar nicht erfolgreich sein dürften.

Der Autor: Mount & Blade: Warband befand sich schon 2013 im direkten Konflikt mit Dimis Uni-Hausarbeitsabgaben. Denn in Taleworlds' Mittelalter-Sandbox konnte er sich für Dutzende Stunden verlieren - gerade mit der 1257-Mod, die das Geschehen ins tatsächliche historische Mittelalter verlagerte und ihn beispielsweise an den Kreuzzügen teilnehmen ließ (auf beiden Seiten). Ein Glück, dass Videospiele mittlerweile Dimis Job ausmachen. Denn jeder andere Job würde ganz schön unter Mount & Blade 2 leiden. Manche Dinge ändern sich eben nie.

Hand aufs Herz, in Hearts of Iron 4 klicke ich bloß auf einer Weltkarte rum. Das sieht auf den Screenshots aus wie Erdkunde-Unterricht. Und um gut darin zu sein, musste ich drei Wochen YouTube-Tutorials wälzen. Trotzdem treiben sich jetzt gerade, am Dienstagmorgen, 15.000 Leute gleichzeitig in dem Spiel herum. Abends sogar 30.000, mehr als bei Red Dead Redemption 2.

Mount & Blade 2 erscheint als unfertige Early-Access-Fassung, hätte technisch schon auf die Xbox 360 gepasst und bietet trotzdem allen Steam-Giganten die Stirn. Und warum klappt das? Weil die Steam-Community sich nicht vom ersten Eindruck täuschen lässt. Weil sie die Faszination von Spielen versteht, deren Screenshots den Mainstream nicht vom Hocker reißen. Aber auch, weil solche Nischenspiele sich heute besser denn je vermarkten können. Apropos ...

2. Twitch zeigt sich von seiner schönsten Seite

Dass auf Twitch gelegentlich Katzen kotzen oder die Artifact-Sektion für Porno-Uploads missbraucht wird, lässt einen manchmal vergessen, wie wertvoll die Streaming-Plattform für die Gaming-Landschaft sein kann. Mount & Blade 2 illustriert das nämlich wunderbar. Über 150.000 Zuschauer verfolgten am Release-Tag die Livestreams zu Mount & Blade. Ja, das kann zwar insgesamt nicht mit einem CoD: Warzone mithalten, in den jetzigen Morgenstunden rangiert Mount & Blade 2 auf Twitch aber Kopf an Kopf mit Fortnite.

Wie Mount & Blade 2 zum Release durch die Decke ging   64     3

Mehr zum Thema

Wie Mount & Blade 2 zum Release durch die Decke ging

In meiner idealen Welt fungieren Twitch-Stars nicht nur als Unterhalter und Star-Ikonen (ist beides natürlich ebenfalls cool), sondern auch als Vermittler, die ihrer Community spannende neue Spiele zeigen.

Denn wo skeptische Spieler vielleicht keinen sperrig anmutenden Screenshots vertrauen, lassen sie sich vielleicht von ihren Lieblingen bei Twitch und YouTube inspirieren. Klar, das kann auch problematisch sein (Stichwort: Werbung), im Fall von Mount & Blade 2 zeigt sich Twitch in meinen Augen jedoch von seiner schönsten Seite.

Mount & Blade 2 simuliert nicht nur mittelalterliche Schlachten, sondern lässt euch in jede Rolle der Gesellschaft schlüpfen. Mount & Blade 2 simuliert nicht nur mittelalterliche Schlachten, sondern lässt euch in jede Rolle der Gesellschaft schlüpfen.

Was lernen wir jetzt daraus?

Ich bin ein Querbeet-Spieler. Meine Feierabende gehen genauso für CoD: Warzone drauf wie für Hearts of Iron 4 - mir liegt also absolut nichts an irgendeiner Anti-Mainstream-Agenda. Aber an kreativer Vielfalt!

Als ich vor drei Jahren zuletzt bei den Mount-&-Blade-2-Entwicklern in der Türkei zu Besuch war, strahlte das Team vor allem Leidenschaft aus. Taleworlds steht - das haben all die Verschiebungen deutlich gemacht - weder für Pünktlichkeit, noch für Effizienz, dafür aber für kreativen Eigensinn.

Auch nach 20 Jahren Nischen-Dasein halten die Entwickler an ihrer Mittelalter-Sandbox fest. An ihrer Vorstellung eines perfekten Spiels, die sonst niemand in dieser Form verkörpert. Ob diese Idee am Ende tatsächlich zu einem perfekten Spiel führt, wird sich erst nach dem Early Access zeigen. Dass die Steam-Community sich aber jetzt bereits von so einem ausgefallenen Konzept mitreißen lässt, halte ich für genau die richtige Botschaft an den Rest der Gaming-Welt.

zu den Kommentaren (140)

Kommentare(140)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen