Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Mutant Year Zero: Road to Eden im Test - Phantastische Tierwesen und wie sie mutiert sind

Griesgrämige Enten und schwer bewaffnete Eber in einer von der Postapokalypse gezeichneten Welt. Das Rundenstrategiespiel punktet nicht nur spielerisch, sondern auch mit dichter Atmosphäre und ungewöhnlichen Protagonisten.

von Manuel Fritsch,
04.12.2018 17:30 Uhr

Mutant Year Zero hat sich spürbar von XCOM inspirieren lassen und wechselt zum Schießen ebenfalls in die etablierte Action-Schulterkamera.Mutant Year Zero hat sich spürbar von XCOM inspirieren lassen und wechselt zum Schießen ebenfalls in die etablierte Action-Schulterkamera.

Manchmal wird es eng in Mutant Year Zero: Road to Eden: Ein Ghoul steht in Flammen und hat nur noch einen klitzekleinen Lebensbalken, doch unser Scharfschütze Dux schießt trotz seiner erhöhten Position am Ziel vorbei. Uns bleibt nur die Flucht nach vorn. Da kommt Bormins Spezialfähigkeit genau richtig: Das mannsgroße Mutanten-Wildschwein im American-Football-Schutzanzug rennt mit vollem Karacho durch eine brüchige Palisade und knockt den Feind und einen weiteren Gegner dahinter aus. Der nächste kritische Moment folgt im gegnerischen Zug: Der Sekten-Anführer der Ghouls setzt seinen Gedankenmanipulator ein und will unsere Fuchs-Dame hypnotisieren. Dank eines in der letzten Schlacht erbeuteten Helms ist Farrow jedoch immun und das Vorhaben scheitert. Glück gehabt! Zwei volle Salven mit ihrer Schrotflinte später fällt der durchgeknallte Boss blutüberströmt zu Boden, der Kampf ist gewonnen.

Die Menschheit hat's versaut

Packende Szenen wie diese erleben wir im Rundenstrategiespiel Mutant Year Zero am laufenden Band. Aufgelockert werden diese Schlachten durch ruhige Erkundungsphasen, in denen wir eine faszinierende Welt erforschen und ihre mysteriöse Hintergrundgeschichte aufdecken: In einer nicht näher bestimmten Zukunft hat sich unsere Zivilisation in einem finalen Weltkrieg unter dem Einsatz von Atomwaffen selbst ein rasches Ende gesetzt.

Die drei Tierwesen haben keine Ahnung, warum die Menschheit dieses Monstrum baute und nennen es ehrfürchtig »Schlange aus Stahl«Die drei Tierwesen haben keine Ahnung, warum die Menschheit dieses Monstrum baute und nennen es ehrfürchtig »Schlange aus Stahl«

Nur noch Ruinen zeugen von der alten Welt und die Natur hat bereits damit begonnen, sich ihren Platz zurück zu erobern. Riesige Dornenbüsche überwuchern alte Krankenwägen, und auf unseren Reisen durch das Ödland entdecken wir mit Dickicht überwachsene Massengräber voller Leichensäcke. Die »rote Pest« hat die letzten Überlebenden dazu gezwungen, in einer in den Himmel ragenden Konstruktion namens »Die Arche« zu wohnen. Nur einige speziell ausgebildete Bewohner trauen sich auf den Erdboden, um nach wertvollen Ressourcen zu suchen. Wir übernehmen die Kontrolle über drei dieser Stalker und können im Laufe des Spiels aus insgesamt fünf Kämpfern unseren Einsatztrupp bestücken.

Alle Informationen im Blick: Vor dem Laufbefehl erkennen wir klar, welche Gegner wir treffen können und wo die Sicht versperrt ist.Alle Informationen im Blick: Vor dem Laufbefehl erkennen wir klar, welche Gegner wir treffen können und wo die Sicht versperrt ist.

Der Weg nach Eden

Die Arche dient uns als sichere Basis, von der aus wir die in rund 30 Areale aufgeteilte Welt erkunden. Haben wir ein Gebiet einmal erreicht, können wir jederzeit per Schnellreise dorthin zurückkehren. Zuhause tauschen wir im Ödland eingesammeltes Altmetall bei Händlern gegen neue Ausrüstung und verbessern unsere Waffen mit gefunden Modifikationen.

Mehr zum Thema: Gears Tactics - XCOM-ähnliches Rundenstrategiespiel angekündigt

Besonders elegant gelöst ist der dynamische Wechsel von der Echtzeit-Erkundung in den Rundenstrategie-Modus. Solange wir nicht entdeckt werden, bewegen wir unsere Kämpfer völlig frei über die Karte, erforschen die Umgebung und sammeln Loot ein. Nähern wir uns Feinden, deutet eine rote Kreismarkierung an, ab wann sie uns wahrnehmen und angreifen. Selbstredend nutzen wir das Überraschungsmoment und aktivieren gezielt den Kampfmodus, sobald unsere Truppen ideal platziert sind.

Solange uns die Gegner nicht gesehen haben, schleichen wir in Echtzeit an sie heran. Der rote Radius gibt an, ab wann sie uns bemerken. Solange uns die Gegner nicht gesehen haben, schleichen wir in Echtzeit an sie heran. Der rote Radius gibt an, ab wann sie uns bemerken.

XCOM mit Tiermutanten

In den Kämpfen orientiert sich Mutant Year Zero stark am großen Vorbild XCOM. Jeder Einheit stehen zwei Aktionspunkte pro Runde zur Verfügung, die zum Bewegen, Nachladen und Schießen genutzt werden. Sind wir am Zug, positionieren wir unsere Krieger, gehen in Deckung und klettern auf Dächer, um unsere Chancen auf einen Treffer zu erhöhen. Jeder unserer Mutanten hat außerdem mehrere Spezialfähigkeiten zur Verfügung, die über einen Talentbaum durch Level-Ups freigeschaltet werden. So können wir Dux im Laufe der Kampagne zwei Mottenflügel wachsen lassen, um den Erpel kurzzeitig in die Luft aufsteigen zu lassen. Eine eher unappetitliche, aber effiziente Fähigkeit erlaubt es dem Wildschwein gar, Leichen auf dem Schlachtfeld zu verspeisen, um die Lebensenergie aufzufrischen.

Jeder Kämpfer hat einen eigenen Skilltree mit individuellen Fähigkeiten zum Freischalten.Jeder Kämpfer hat einen eigenen Skilltree mit individuellen Fähigkeiten zum Freischalten.

Mutant Year Zero ist trotz der knuffigen Tierhelden kein Spiel für Genre-Neulinge. Selbst auf dem einfachsten der drei Schwierigkeitsgrade sind die Kämpfe anspruchsvoll und fordern taktisches und überlegtes Vorgehen. Unsere Krieger stecken nur wenige Treffer ein, bevor sie umfallen und verbluten. Jeder Zug ist entscheidend, denn Medikits sind teuer und absolute Mangelware. Im einfachsten Schwierigkeitsgrad heilen Verletzungen automatisch nach einem siegreichen Kampf, in der mittleren Stufe immerhin zur Hälfte. Auf dem schwersten der drei Grade heilen Wunden nie, sondern müssen immer verarztet werden. Wer es noch anspruchsvoller haben möchte, kann zusätzlich den Ironman-Modus aktivieren, dann entspricht das Verbluten während einer Schlacht einem dauerhaften Tod und das manuelle Speichern wird deaktiviert.

Mutant Year Zero: Road to Eden - Ankündigungstrailer: Wildschwein-Enten-XCOM von Funcom 2:22 Mutant Year Zero: Road to Eden - Ankündigungstrailer: Wildschwein-Enten-XCOM von Funcom

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(94)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen