Nach Stardew Valley und Starbound - Chucklefish publisht Raumstation-Simulation Starmancer

Sterne, so weit das Auge reicht: Indie-Entwickler Chucklefish tritt in Zukunft als Publisher des Kickstarter-Erfolgs Starmancer auf.

von Christian Just,
12.03.2018 18:30 Uhr

Stardew-Valley-Entwickler Chucklefish steigt bei Starmancer als Publisher ein.Stardew-Valley-Entwickler Chucklefish steigt bei Starmancer als Publisher ein.

Erst kürzlich berichteten wir darüber, dass die Stardew-Valley-Mitentwickler Chucklefish mit Spellbound das nächste niedliche Rollenspiel in der Mache haben. Jetzt versucht sich das Unternehmen weiter als Publisher, indem es bei Ominux Games' Kickstarter-Erfolg Starmancer einsteigt.

Starmancer bezeichnet sich selbst als »von Dwarf Fortness inspirierte Weltraum-Simulation« und fällt entsprechend komplex aus. In einer fernen Zukunft hat die Menschheit die zerstörte Erde verlassen, um im Weltraum ihr Glück zu versuchen. Die Mischung aus Kolonie-Management und und Sandbox-Weltraumabenteur erinnert an das Konzept von Rimworld.

So managen wir Lebenserhaltungssysteme, schicken Crewmitglieder auf gefährliche Ressourcensuche oder treiben Handel mit anderen Fraktionen im All. Dabei sollen die vom Spieler getroffenen Entscheidungen ebenso gewichtig ausfallen wie im großen Vorbild Dwarf Fortress. Dort raffte es mal unsere 50-köpfige Zwergenkolonie dahin, weil wir blöderweise den Müllhaufen innerhalb des Wohnbereichs platziert hatten. Das wird uns in Starmancer, wenn es Anfang 2019 erscheint, hoffentlich nicht wieder passieren.

In Starmancer managen wir eine Weltraum-Kolonie. Und da die auch vor Piraten nicht gefeit ist, übt dieser Kolonist fleißig am Schießstand.In Starmancer managen wir eine Weltraum-Kolonie. Und da die auch vor Piraten nicht gefeit ist, übt dieser Kolonist fleißig am Schießstand.

Weltraumkompetenz vorhanden

Chucklefish ist im sandboxigen Weltraum durchaus nicht unerfahren, schließlich entwickelten sie Starbound. Dort fliegen wir mit einem beschädigten Schiff durch die unendlichen Weiten, wahlweise alleine oder im Koop mit Freunden. Um Ressourcen zu sammeln und allerlei Abenteuer zu bestreiten, beamen wir uns in Starbound auf fremde Planeten und bauen sogar eigene Stationen. Das Konzept von Chucklefishs neuem Schützling Starmancer ist davon nicht allzu weit entfernt.

Starbound - Test-Video: So gut ist das Pixelabenteuer 5:44 Starbound - Test-Video: So gut ist das Pixelabenteuer


Kommentare(28)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Sponsored

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen