GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Mit deinem Account einloggen.

Starmancer im Test: Das Weltraum-Aufbauspiel hätte so nicht erscheinen dürfen

Starmancer ist eine Aufbau-Sim im Weltraum, die an Space Haven und Rimworld erinnert. Doch wie der Early Access Test zeigt, handelt es sich dabei um einen klassischen Fehlstart.

von Reiner Hauser,
09.08.2021 13:00 Uhr

Starmancer fährt mit einem interessanten Mix aus Survival, Aufbauspiel und Erkundung auf. Unser Test offenbart aber: So hätte das Spiel nicht erscheinen dürfen. Starmancer fährt mit einem interessanten Mix aus Survival, Aufbauspiel und Erkundung auf. Unser Test offenbart aber: So hätte das Spiel nicht erscheinen dürfen.

Ein freundlich grinsender Smiley auf einem Bildschirm, nicht gelb, sondern scharlachrot, in einen grauen Metallrahmen eingerahmt und von der Decke hängend. Sieht so eine Bord-KI aus, die verrückt spielt, Geheimlabore errichtet und seltsame Alien-Eier ausbrütet?

Ja, habe ich mir gedacht und zufrieden das Design-Menü geschlossen. Denn Starmancer steckt euch in die Haut (oder besser gesagt: Hülle) einer Künstlichen Intelligenz, die ein Raumschiff mit einem Haufen menschlichem Genmaterial befehligt. Und laut Beschreibungstext des Zwei-Mann-Projekts, das am 5. August für 17 Euro in den Early Access bei Steam und GOG.com gestartet ist, dürft ihr in dieser Position mal so richtig eure innere GLaDOS raushängen lassen. Allerdings kommt es ein wenig anders, wie unser Test zeigen wird.

Der Autor
Wer wie Reiner Hauser viele Early-Access-Spiele testet, muss eine gewisse Leidensfähigkeit mitbringen. Denn die Titel sind oft nicht nur unfertig, sondern auch verbuggt. In der Kombination entstehen dann häufig frustrierende Momente. Doch für ungeschliffenes Diamanten wie zuletzt Space Haven, Ymir oder Dyson Sphere Program lohnt sich die Mühe trotzdem.

Eine Crew aus dem Tank

Das Spiel fängt mit einer Art interstellaren Schiffbruch an. Ihr habt den Kontakt zur Flotte verloren und wollt zu ihr zurück. Dummerweise ist der Hyperraumantrieb ausgefallen und kann nur von einer physischen Hand repariert werden. Also müsst ihr aus dem eingefrorenen Genmaterial ein paar Crew-Mitglieder aufwecken. Das ist zwar verboten und schlecht für Verstand und Körper, aber was soll man machen - welche kluge KI hat sich schon jemals an ihre Programmierung gehalten?

GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Mit deinem Account einloggen.