Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Neuheiten der CES 2019 - Die Highlights von AMD, Intel, Nvidia, Samsung & Co

Auf der CES 2019 in Las Vegas gab es in diesem Jahr viel spannende und teils kuriose Hardware für Spieler zu sehen, aber durchaus auch die ein oder andere Enttäuschung.

von Nils Raettig,
11.01.2019 20:30 Uhr

Zu den Highlights der Consumer Electronics Show in Las Vegas gehörten unter anderem frisch angekündigte Prozessoren und Grafikkarten von AMD und die Standalone VR-Brille Oculus Quest. Zu den Highlights der Consumer Electronics Show in Las Vegas gehörten unter anderem frisch angekündigte Prozessoren und Grafikkarten von AMD und die Standalone VR-Brille Oculus Quest.

Neben den üblichen Verdächtigen wie LG, Samsung oder Sony haben dieses Jahr auf der CES 2019 auch Hersteller mit Fokus auf PC-Hardware viel Präsenz gezeigt. Die Messe in Las Vegas war deshalb für Spieler dieses Jahr ein sehr interessantes und aufschlussreiches Event, das viele Highlights, so manche Kuriosität aber auch die ein oder andere Enttäuschung zu bieten hatte.

Wir verschaffen euch einen Überblick zu den wichtigsten News der Messe, aufgeteilt in die besonders im Mittelpunkt stehenden Bereiche Grafikkarten (Geforce RTX 2060 und AMD Radeon VII), Prozessoren (Ryzen 3000 und Intels 10-Nanometer-Produkte), Displays (Gaming-TFTs mit OLED, aufrollbaren Fernsehern bis hin zur Standalone-VR-Brille Oculus Quest) und Kuriositäten wie Riesen-Tablets oder einer Maus-Alternative in Ring-Form.

GPUs: Raytracing günstiger, AMD überrascht

Während Nvidias Ankündigung der Geforce RTX 2060 auf der CES 2019 erwartet wurde, hat AMD mit der Radeon VII als Gaming-Grafikkarte überrascht, die schon Anfang Februar erscheinen soll.Während Nvidias Ankündigung der Geforce RTX 2060 auf der CES 2019 erwartet wurde, hat AMD mit der Radeon VII als Gaming-Grafikkarte überrascht, die schon Anfang Februar erscheinen soll.

Bei den Spieler-Grafikkarten hat Nvidia den Anfang gemacht und die vorerst günstigste RTX-Grafikkarte in Form der Geforce RTX 2060 vorgestellt. Sie erscheint am 15. Januar für 369 Euro und erreicht in unseren Benchmark-Tests etwa die Leistung einer Geforce GTX 1080. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt dadurch, einen (anscheinend im internationalen Vergleich hauptsächlich in Deutschland) viel diskutierten Knackpunkt stellt allerdings die VRAM-Menge von (nur) 6,0 GByte dar.

AMDs neue Radeon VII (oder Radeon 7) mit Vega-20-Chip in 7 Nanometer (daher der Name) erscheint zwar etwas später, aber immer noch deutlich früher als oftmals gedacht (laut AMD am 07. Februar 2019) und entgegen ursprünglicher Vermutungen nicht nur mit dem Fokus auf das (semi-)professionelle Segment sondern auch für Spieler. Der Preis liegt bei 699 US-Dollar, die Leistung soll konkurrenzfähig zur Geforce RTX 2080 sein (ca. 670 Euro) und den Vorgänger Radeon RX Vega 64 (ca. 450 Euro) klar übertrumpfen.

Konkret wurde es abseits davon nicht, aber es gibt viele Gerüchte zu weiteren Grafikkarten von AMD und Nvidia. So soll AMD die Mittelklasse im Laufe des Jahres mit neuen Navi-GPUs (Nachfolger von Vega) in 7 Nanometer bedienen. Nvidias Turing-Nachfolger (RTX 2000) Ampere wird eher für 2020 erwartet, wobei für 2019 mögliche günstigere Ableger der RTX-Karten (Geforce GTX 11X0) ohne Raytracing-Einheiten im Raum stehen.

Die wichtigsten CES-News und Artikel zu Grafikkarten im chronologischen Überblick:

CPUs: AMD setzt Intel weiter unter Druck

Hier ist der CPU-Die von AMDs neuen Ryzen-3000-Prozessoren zu sehen. Der freie Platz bei dieser Achtkern-Variante könnte für Modelle mit bis zu 16 Kernen genutzt werden.Hier ist der CPU-Die von AMDs neuen Ryzen-3000-Prozessoren zu sehen. Der freie Platz bei dieser Achtkern-Variante könnte für Modelle mit bis zu 16 Kernen genutzt werden.

Mal von AMDs eher weniger spektakulären Ankündigung neuer Ryzen-3000-CPUs für den mobilen Bereich abgesehen, standen mit Blick auf die CPUs vor allem die Keynotes von Intel und AMD auf der CES 2019 in Las Vegas im Fokus. Zumindest Intel hatte für PC-Spieler allerdings nicht gerade viel zu bieten.

Zwar scheint die lange Zeit problematische Fertigung in 10 Nanometer langsam in Fahrt zu kommen und durchaus interessante Produkte wie etwa eine gestapelte Hybrid-CPU hervorzubringen, konkret wurden für Desktop-PCs aber nur weitere, wenig spannende Core-i-9000-Modelle angekündigt. Sie verzichten entweder auf eine integrierte Grafikeinheit oder stellen leicht höher taktende Nachfolger bereits bekannter Core-i-8000-CPUs dar.

Bei AMD stehen 2019 dagegen Mitte des Jahres zahlreiche Ryzen-3000-CPUs im neuen 7-Nanometer-Fertigungsverfahren an. Im Duell der Achtkerner sieht sich AMD auf Augenhöhe mit Intels Top-Modell Core i9 9900K (zumindest in Cinebench), und das bei erheblich niedrigerer Leistungsaufnahme. Außerdem im Fokus: Die Unterstützung von PCI Express 4.0 (potenziell auch auf älteren AM4-Mainboards) und mögliche Ryzen-Modelle mit bis zu 16 Kernen.

Die wichtigsten CES-News und Artikel zu Prozessoren im chronologischen Überblick:

AMD Radeon RX 590 im Test - Schnelle Mainstream-Grafikkarte mit viel Performance pro Euro 5:58 AMD Radeon RX 590 im Test - Schnelle Mainstream-Grafikkarte mit viel Performance pro Euro

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(47)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen