Outriders: Alle Infos zu Release, Gameplay, Klassen und mehr

Outriders ist ein Shooter mit Rollenspiel-Elementen wie Klassen oder Skills. Wir klären, was ihr zu Release, Koop, Waffen und mehr wissen solltet.

von Florian Franck,
02.04.2021 20:20 Uhr

In unserem FAQ erfahrt ihr alles zum kommenden Loot-Shooter Outriders. In unserem FAQ erfahrt ihr alles zum kommenden Loot-Shooter Outriders.

Das polnische Entwicklerstudio People Can Fly veröffentlicht in Zusammenarbeit mit Square Enix den Loot-Shooter Outriders. Das Setting mischt Sci-Fi- und Fantasy-Elemente zusammen und möchte zusätzlich durch Rollenspiel-Elemente punkten. Wie das alles zusammenpasst, erfahrt ihr hier in unserem FAQ zu Outriders.

Letztes Update: 06. April 2021, 19:00 Uhr
Neu hinzugefügt: Kein HUD Workaround & Server Status Page

Was für ein Spiel ist Outriders überhaupt?

Bereits im Vorfeld haben die Entwickler von Outriders klar definiert, was für ein Spiel es letztendlich werden soll:

  • Ein Third-Person-Shooter mit Story-Fokus und düsterem Science-Fiction-Szenario.
  • Singleplayer- und Koop-Schwerpunkt: PvE, es gibt kein PvP.
  • 30 bis 35 Stunden Kampagnen-Gameplay, in dem ihr immer bessere Ausrüstung einsackt.
  • Keine DLC-Roadmap, keine Service-Game-Marotten, kein Echtgeld-Shop.
  • Neben dem Shooter-Schwerpunkt gibt es für alle spielbaren Klassen abgedrehte Fähigkeiten wie Zeitmanipulation oder Feuereruptionen.

In unserem Plus-Video erfahrt ihr, welche Strategie Outriders verfolgt und wie sich der Titel von Destiny, The Division 2 und Co. abgrenzen möchte:

Outriders wird anders: »Wir haben die Nase voll von Service-Games« PLUS 24:50 Outriders wird anders: »Wir haben die Nase voll von Service-Games«

Release: Wann erscheint Outriders?

Outriders erscheint am 01. April 2021 für PC, PS4, PS5, Xbox One und Series X/S. Auf der Xbox wird Outriders zum Release im Game Pass enthalten sein. Für den PC erscheint Outriders auf Steam, Google Stadia und im Epic Games Store.

Demo kostenlos verfügbar: Seit dem 25. Februar 2021 können Spieler zudem die Outriders-Demo auf dem PC auf Steam und bei NVIDIA GeForce Now, der Xbox Series X, S und One, sowie PS4 und PS5 spielen. Ausgenommen sind der Epic Games Store und Google Stadia.

Wann kommt unser Test?

Wir haben Outriders schon 10 Stunden lang gespielt und liefern euch bereits ein erstes Fazit zum Shooter:

Outriders: Fazit nach 10 Stunden   531     45

Mehr zum Thema

Outriders: Fazit nach 10 Stunden

Um Endgame, Server, Langzeitmotivation, Story und mehr final zu bewerten, müssen wir aber noch länger unter Live-Bedingungen spielen. Der finale Test mit Wertung folgt deshalb Mitte bis Ende nächster Woche. Dann erwarten euch auch noch das Test-Video und hilfreiche Guides zum Spiel.

Kein HUD in Outriders - Workaround

Nach der Charakter-Auswahl beim Login kommt es häufiger vor, dass dem Spieler kein HUD angezeigt wird. Dies ist äußerst ärgerlich und lässt sich über verschiedene Ansätze beheben:

  • Neustart des Spiels: In einigen Fällen hilft ein mehrmaliger Neustart von Outriders
  • Wechsel des Charakters: Habt ihr mehr als eine Klasse, wechselt zwischen ihnen. Drückt dazu im Spiel »ESC« und wählt »Zurück zur Lobby« aus. Wählt dann den zweiten Charakter aus und loggt euch mit diesen ein. Ist nach dem Login das HUD sichtbar, wechselt zurück zur Lobby und loggt euch mit dem gewünschten Charakter ein.
  • Rückkehr in die Lobby: Verfügt ihr nur über einen Charakter, kann eine Rückkehr in die Lobby und ein erneutes Verbinden das Problem ebenfalls beheben.
  • Ins Inventar wechseln: Bei einigen Spielern hilft das Aufrufen des Inventars um das HUD wieder sichtbar zu machen.

Eine umfassende Erklärung und Lösungsansatz für das Fehlende HUD findet ihr in unserem Guide:

Outriders ohne HUD: So löst ihr den Fehler   29     2

Mehr zum Thema

Outriders ohne HUD: So löst ihr den Fehler

Outriders Server offline?

In den ersten Tagen nach dem Launch gab es vermehrt Serverprobleme. Den aktuellen Status der Outrider-Server findet ihr auf der offiziellen Statuspage: Outrider Server Status

Bereits zum Release am 01. April 2021 sorgten Probleme mit den Servern und Crossplay für Frust bei den Spielern. Ein Offline-Modus könnte Abhilfe schaffen, aber auf den haben die Entwickler verzichtet. Das regt Redakteur Peter Bathge auf, er erklärt in seiner Kolumne zum fehlenden Offline-Modus von Outriders, warum hier fadenscheinige Gründe für die Always-online-Zwang vorgeschoben werden.

Systemvoraussetzungen: Welche Hardware benötigt Outriders?

Die Systemanforderungen für Outriders fallen relativ hoch aus. So braucht es für höchste Detailstufe in 4K-Auflösung eine Geforce RTX 3080 oder Radeon RX 6800 XT samt eines modernen Achtkernprozessors von Intel oder AMD:

2160p / 60 FPS, Ultra Preset:

  • CPU: Intel Core i7 10700K oder AMD Ryzen 7 3700X
  • GPU: Nvidia Geforce RTX 3080 oder AMD Radeon RX 6800 XT
  • RAM: 16,0 GByte
  • DirectX: Version 12
  • OS: Windows 10
  • Festspeicher: 70,0 GByte

1080p / 60 FPS, High Preset:

  • CPU: Intel Core i7 7700 oder AMD Ryzen 5 2600X
  • GPU: Nvidia Geforce GTX 1070 oder AMD Radeon RX Vega 56
  • RAM: 16,0 GByte
  • DirectX: Version 12
  • OS: Windows 10
  • Festspeicher: 70,0 GByte

720p / 60 FPS, Low Preset:

  • CPU: Intel Core i5 3470 oder AMD FX 8350
  • GPU: Nvidia Geforce GTX 750 Ti oder AMD Radeon R9 270X
  • RAM: 8,0 GByte
  • DirectX: Version 11
  • OS: Windows 10
  • Festspeicher: 70,0 GByte
Outriders: Für 4K braucht ihr einen Monster-PC   34     1

Mehr zum Thema

Outriders: Für 4K braucht ihr einen Monster-PC

Gameplay: Wie spielt sich Outriders?

Outriders ist ein 3rd-Person-Shooter in einem Sci-Fi- und Fantasy-Setting. Das bisher enthüllte Gameplay zeigt Inhalte aus den ersten Stunden der Kampagne. Als Spieler schlüpft ihr in die Rolle der Outriders, die auf dem Planeten Enoch ums Überleben kämpfen.

Outriders: Story-Trailer rückt den Überlebenskampf in den Fokus 1:19 Outriders: Story-Trailer rückt den Überlebenskampf in den Fokus

Zu Beginn erwartet euch eine noch blühende Landschaft, die im Verlauf immer düsterer wird. Outriders erschafft dabei eine faszinierende Welt, grenzt die Bewegungsfreiheit durch schlauchartiges Leveldesign allerdings stark ein.

Wie unterscheidet sich Outriders von Division oder Anthem?

Outriders wird häufig mit The Division, Anthem und der Gears (of War)-Reihe verglichen. Durch die verschiedenen Skills und dem starken Koop-Aspekt erhält das Spiel eine taktische Komponente.

Outriders wirkt im ersten Moment zwar wie ein Deckungs-Shooter, sollte aber nicht wie einer gespielt werden. Aggressives Verhalten wird in vielen Situationen belohnt und verschafft euch zusätzliche Vorteile im Kampf.

Outriders - Screenshots ansehen

Zusätzlich verfügt Outriders über einen dynamischen Schwierigkeitsgrad, die sogenannten Weltstufen (englisch: World Tiers). Vor allem in Endgame nach der Story werden die Weltstufen wichtig. Beeinflusst werden sie vom:

  • Gegner-Level (niedriger oder höher als der Level des Spielers)
  • Level des Loots (niedriger oder höher als der Level des Spielers)
  • Modifikator für Drop-Chance von seltener Ausrüstung
  • Modifikator für Drop-Chance von legendären Drops
  • Permanente Freischaltungen (beispielsweise erhöhte Caps für Ausrüstung)
  • Belohnungen für die Freischaltung wie Ausrüstung oder Accolades (Gesten, Banner und ähnliches)

Freischaltet werden die Weltenstufen durch den Abschluss von Missionen und durch Kills. Durch beides wird eine Anzeige gefüllt. Ist die Anzeige gefüllt, wird die nächste Stufe freigeschaltet. Wird eine neue Stufe freigeschaltet, bleibt diese permanent verfügbar. Eine zusätzliche Rolle spielt eure persönliche Ausrüstung: Ist diese nicht stark genug, bleibt die nächste Weltenstufe gesperrt.

In Outriders wird aggressives Spielen belohnt: Heiltränke sucht man in Outriders vergeblich. Jede Klasse hat ihre eigene Heil-Mechanik und Lebenspunkte werden durch das Töten von Gegnern regeneriert.

Outriders - This is Outriders - Einführung 6:33 Outriders - This is Outriders - Einführung

Koop: Mit wie vielen Freunden kann ich spielen?

Gemeinsam macht Outriders mehr Spaß: In dem Loot-Shoter könnt ihr zu dritt im PvE gemeinsam looten und Leveln. Das töten von Mobs und Bossen macht mit Freunden wesentlich mehr Spaß. Sollten eure Freunde gerade keine Zeit haben, könnt ihr mit anderen Spielern weltweit gemeinsam auf die Jagd gehen. Dies ist in Outriders auch Plattformübergreifend möglich.

Outriders wird zum Release volle Crossplay-Funktionalität unterstützen. Ihr könnt zu dritt, unabhängig von System und Plattform miteinander spielen. Um dies zu ermöglichen, benötigt ihr einen Account bei Square Enix, dem Publisher von Outriders.

Habt ihr besagten Account angelegt, aktiviert ihr die Crossplay-Funktion im Spiel und generiert in der Lobby einen Code. Mit diesem können Freunde euch im Anschluss beitreten und ihr könnt im PvE gemeinsam Feinde niedermetzeln und Loot-Runs starten.

Wie funktionieren Klassen & Skills in Outriders?

In Outriders könnt ihr eine von vier Klassen wählen. Jede Klasse verfügt zudem über drei Subklassen und Skill-Pfade, wodurch eine individuelle Spezialisierung ermöglicht wird. Als Spieler seid ihr nicht auf eine Subklasse beschränkt, sondern könnt diese zusammen mit bis zu acht Skills kombinieren.

Die Klassen von Outriders

Ihr könnt zu Beginn aus eine von vier Klassen wählen:

  • Pyromant (englisch: Pyromancer)
  • Assassine (englisch: Trickster)
  • Verwüster (englisch: Devastator)
  • Technomant (englisch: Technomancer)

So findet ihr die richtige Klasse: Die Klassen in Outriders unterscheiden sich nicht nur bei den Skills, sondern auch im Spielstil. Im nachfolgenden geben wir euch eine Übersicht, welche Klasse zum jeweiligen Spielstil passt:

  • Pyromant: Mittlere Distanz, kontrolliert das Schlachtfeld. Feuer-Skills für Flächenschaden. Kerneigenschaften: Explosionen, Unbeweglichkeit, Verbrennen. Selbstheilung durch Markierung von Feinden über den Skill-Baum.
  • Assassine: Für Kämpfe an vorderster Front, Fähigkeiten basieren auf der Manipulation von Raum und Zeit. Tötet der Assassine Gegner im Nahkampf, erhält er einen Energieschild. Die Klasse eigener sich für Spieler, die schnell und effektiv töten wollen.
  • Verwüster: Pariert gegnerische Angriffe und ist ein effektiver Boss-Killer. Mit seinen Fähigkeiten kontrolliert er die Gravitation und erzeugt erschütternde Angriffe. Er eignet sich sowohl für offensive, als auch defensive Spieler. Mit den richtigen Skills ist er der ideale Tank im Spiel.
  • Technomant: Einzige Klasse, die andere heilen kann. Dadurch und durch die Fähigkeit Gadgets wie Geschütze, Miniguns und Raketenwerfer zu verwenden, fungiert er eher als Support-Klasse und Allrounder.

Outriders - Die vier spielbaren Klassen ansehen

Die Skills von Outriders

Jede der vier Klassen verfügt über eine Vielzahl von Fähigkeiten. Die bereits bekannten Skills der einzelnen Klassen stellen wir euch im Detail vor. Mit dem Release am 1. April 2021 kommen aber noch neue hinzu.

Skills des Pyromant

  • Thermal Bomb: Gegner werden in Brand gesetzt und sind gleichzeitig bewegungsunfähig.
  • Ash Blast: Flächenangriff, welche mehrere Gegner in einem bestimmten Radius bewegungsunfähig macht.
  • Heatwave: Eine Feuerwelle, die auf ihrem Weg Gegner verbrennt und großen Schaden verursacht.
  • Overheat: Ein Support-Skill, der Gegner markiert und Brandschaden verursacht.

Skills des Assassinen

  • Temporal Slice: Ein Schlag mit großer Reichweite, der Gegner vorübergehend verlangsamt. Dieser richtet außerdem großen Schaden an.
  • Borrowed Time: Gewährt einen Extra-Schild, abhängig von eueren Lebenspunkten. Hinterlässt zudem einen »Zeitklon«. Solange der Skill aktiv ist, könnt ihr euch an die Stelle des Zeitklons zurück teleportieren.
  • Slow Trap: Erschafft ein temporales Feld, in dem Gegner und Projektile verlangsamt werden. Der Assassine und seine Teamkameraden sind von diesem Effekt nicht betroffen und bewegen sich normal.
  • Hunt the Prey: Markiert ein Ziel in Sichtweite. Wird der Skill erneut eingesetzt, teleportiert sich der Assassine direkt zum markierten Opfer. Nach dem Teleport erzeugt die Klasse einen Energieschild, welches das gewählte Ziel verlangsamt

Skills des Verwüsters

  • Gravity Leap: Lässt euch kurz in der Luft schweben. Visiert ihr einen Gegner an und aktiviert den Skill erneut, stürzt sich der Verwüster auf das Ziel und richtet enormen Schaden an. Der Aufschlag richtet zusätzlichen Flächenschaden an.
  • Reflect Bullets: Durch den Skill wird ein Schwerkraftfeld errichtet, das feindliche Schüsse abfängt. Gleichzeitig können alle abgefangenen Kugeln auf die Gegner zurückgeworfen werden.
  • Impale: Erzeugt spitze Felssäulen, welche Gegner von unten rammen. Reicht der Schaden aus, werden Gegner aufgespießt - das ist nicht nur spektakulär, sondern gewährt dem Team auch einen 9-Sekunden-Bonus auf Rüstung und Statusresistenz. Der Skill ist äußerst effektiv gegen Feinde, die sich hinter einer Deckung befinden.
  • Endless Mass: Der Skill erzeugt einen Gravitationsbrocken, welcher einem schwarzen Loch ähnelt. Gegner werden in den Mittelpunkt gezogen und lassen sich durch den Einsatz anderer Skills und Flächenangriffen leicht ausschalten.

Gibt es Legendäre Waffen in Outriders?

In Outriders gibt es eine Vielzahl von legendären Items. Ähnlich wie in anderen Loot-Shootern wie The Division 2 oder Destiny gibt es Waffen unterschiedlicher Seltenheitsstufen.

In Outriders reichen die Stufen von Grau (Normal) bis Gold (Legendär). Wir stellen euch zehn legendäre Waffen und ihre jeweiligen Mods vor:

  1. Rarog's Gaze: Das legendäre Gewehr ist mit dem Mod »Weakness Trap« ausgerüstet, welche dafür sorgt, dass Schüsse Explosionen verursachen. In einem Radius von fünf Metern richten diese 46 Schaden an. Mit dem sekundären Mod »Burning Bullets« verursachen Schüsse einen Brand-Effekt bei Gegnern
  2. Torment and Agony: Die legendäre Pistole ist mit dem Mod »Judgement Enforcer« ausgerüstet. Jeder Treffer markiert dabei einen Feind. Beim Nachladen wird der fünffache Waffenschaden bei jedem markierten Feind angewendet. Mit dem sekundären Mod »Clip Combustion« wird beim Nachladen eine Schockwelle verursacht, die Gegner im Umkreis von fünf Metern 25 Schaden zufügt.
  3. Golem's Limb: Die legendäre Pump-Action-Schrotflinte schützt euch nach jedem Kill drei Sekunden lang durch den Golem-Effekt und dem legendären Mod »Golem Rising«. Durch den sekundären Mod »Vampire« erhaltet ihr 20 Sekunden lang +15 % Lebensentzug für Skills.
  4. Thunderbird: Mit dem legendären Sturmgewehr und dem Mod »Ultimate Storm Whip« sind eure Schüsse elektrisch aufgeladen und Blitze richten beim Einschlag 26 Schaden an. Mit der sekundären Mod »Striga« erhaltet ihr 30 % eures kritischen Schadens als Lebenspunkte zurück.
  5. Aerie Master: Die legendäre Pump-Action-Schrotflinte mit dem Mod »Weightlessness« lässt Gegner für fünf Sekunden in der Luft schweben. Die sekundäre Mod Critical Point erhöht die Chance, einen kritischen Treffer zu erzielen, um 15 %.
  6. The Iceberg: Das legendäre Gewehr kann Gegner, bei einem kritischen Treffer, im Umkreis von vier Metern einfrieren. Neben dem legendären Mod »Winter Blast« besitzt die Waffe den sekundären Mod »Icebreaker«, welcher eingefrorene Gegner explodieren lässt und 90 Schaden im Umkreis anrichtet.
  7. The Migraine: Die legendäre Maschinenpistole verursacht durch den Mod »Ultimate Bleeding Bullets« einen Blutungseffekt bei Feinden. Der sekundäre Mod »Bomb's Ahead« verwandelt Feinde beim Kill in eine Anomalie-Bombe, welche 101 Schaden anrichtet.
  8. Amber Vault: Die legendäre Double Gun erhöht den Waffenschaden für 30 Sekunden um 30 %. Der Effekt nimmt mit der Zeit ab und kann bis zu fünfmal gestapelt werden. Möglich wird dies durch den Mod »Killing Spree«. Der sekundäre Mod »Brain-Eater« sorgt dafür, dass ihr bei kritischen Treffern keine Munition verbraucht.
  9. Voodoo Matchmaker: Das legendäre Sturmgewehr verlinkt durch den Mod »Ultimate Damage Link« zwei Feinde miteinander, welche sich 30 % des Waffenschadens und 10 % des Skillschadens teilen. Die sekundäre Mod »Vulnerability Bullets« schwächt Feinde ab, während sie mehr Schaden erleiden.
  10. Grim Marrow: Das legendäre leichte Maschinengewehr ist mit dem Mod »Singularity« ausgestattet. Kills erzeugen eine Anomalie-Singularität, welche nach ihrer Zerstörung explodiert und 240 Schaden bei Gegnern in einem Umkreis von 6,5 Metern anrichtet. Die sekundäre Mod »Improved Stiffening« verlangsamt Feinde nach einem Treffer.

Outriders: Legendäre Waffen - Die 10 legendären Waffen Demo ansehen

Die besten Farm-Spots für legendäre Waffen

Während der Outriders-Demo wurden die Drop-Mechaniken für legendäre Waffen überarbeitet. Zu Beginn der Demo konnten besagte Waffen noch in Loot-Kisten gefarmt werden. Durch ein Update wurde diese Möglichkeit jedoch entfernt.

Hinzugefügt wurden hingegen Extra-Belohnungen für den erneuten Abschluss von Nebenmissionen. Im Besten Fall erhaltet ihr also legendäre Waffen, wenn ihr Missionen erneut spielt. Unsere Kollegen von MeinMMO haben euch in ihrem Guide die fünf besten Farm-Spots für legendäre Waffen in der Outriders Demo vorgestellt.

Wird der Fortschritt aus der Demo übertragen? Sämtlicher Fortschritt, den ihr in der Outriders-Demo macht, wird ins finale Spiel übertragen. Dazu gehören auch legendäre Waffen. Der Captain, ein Boss in der Outriders-Demo, wurde innerhalb der ersten Wochen bereits 32 Millionen Mal getötet. Der Grund? Legendäre Waffen!

Was ihr noch über Outriders wissen müsst

Ihr könnt die Outriders-Demo auf PC und Konsolen kostenlos spielen. Die Vollversion wird am 1. April 2021 veröffentlicht. Am 15. März wurde zudem bestätigt, dass Outriders für die Xbox im Game Pass von Beginn an verfügbar sein wird.

Feedback aus der Community »wird ernst genommen«

Die Erkenntnisse aus der Demo fließen in die finale Version von Outriders mit ein. Die Entwickler haben durch das Feedback aus der Community Themen identifiziert, welche in die Vollversion einfließen sollen. Zwei wichtige Punkte sind dabei das Matchmaking und das Deckungssystem:

Matchmaking

Die Matchmaking-Zeiten waren zu Beginn der Demo sehr lange. Die Entwickler wollen diese im Blick behalten und Patches sollten Abhilfe schaffen.

Deckungssystem

Man wertet das Deckungssystem und die Kritik daran weiter aus und nimmt zum Full Release weitere Fehlerbehebungen vor. Außerdem will People Can Fly »eine Handvoll systemischer Probleme angehen«, um die Spielerfahrung zu verbessern.

Warum ihr Outriders nicht ignorieren solltet

GameStar-Plus-Redakteur Peter Bathge bezeichnet sich in Sachen Loot-Shooter eher als Casual-Spieler. In seinem Demo-Fazit zu Outriders verrät er euch, warum ihr etwas ganz Besonders verpasst, wenn ihr Outriders ignoriert.

zu den Kommentaren (128)

Kommentare(128)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.