Outriders-Entwickler wurden noch nicht bezahlt, aber wissen selbst nicht warum

Das polnische Entwicklerstudio hat bisher noch kein Geld für Outriders von Publisher Square Enix enthalten. Die Gründe dafür sind unklar.

von Marylin Marx,
18.08.2021 11:53 Uhr

Normalerweise bekommt ein Entwicklerstudio von seinem Publisher Geld, wenn alle Kosten für Produktion, Marketing und Distribution gedeckt worden sind - also das Spiel Gewinn abwirft. Bisher ist das im Fall von People Can Fly, dem Entwicklerstudio des Koop-Shooters Outriders, noch nicht passiert. Warum es noch keine Gewinnbeteiligung gab, wissen die Entwickler selbst nicht so ganz.

»Bisher kennen wir leider keine Verkaufszahlen von Outriders, wir schätzen sie liegen zwischen zwei bis drei Millionen verkaufter Einheiten« - teilte Sebastian Wojciechowski, Chef der PCF Group mit, zu denen das Entwicklerstudio gehört (via People Can Fly).

Wie der Shooter bei uns abschnitt, lest ihr in unserem ausführlichen GameStar-Test zu Outriders oder seht es im Testvideo:

Outriders Test - Diablo trifft Sci-Fi-Shooter 15:41 Outriders Test - Diablo trifft Sci-Fi-Shooter

Hat Outriders seine Kosten noch nicht eingespielt?

Wojciechowski hatte angenommen, dass die bereits generierten Einnahmen ausreichten, um alle Kosten zu decken. Dies scheint aber nicht der Fall zu sein, sodass Wojciechowski nun annimmt, dass Outriders am Ende doch teurer war als ursprünglich angenommen.

Grund dafür könnten Partnerschaften oder höhere Ausgaben für Produktion, Distribution und Marketing seitens des Publishers gewesen sein. Auch, dass Outriders seit Release im Xbox Game Pass zu finden ist, könnte dort hineinspielen. Ohne Verkaufszahlen lässt sich jedoch keine konkrete Aussage treffen.

Zur Einordnung: Allein im April 2021 spielten etwa 3,5 Millionen Spieler Outriders - auf Steam waren es zwischendurch sogar über 120.000 gleichzeitige Koop-Shooter-Begeisterte. Die von Wojciechowski angenommenen Verkaufszahlen erscheinen also trotz Game Pass realistisch.

Warum Outriders so erfolgreich ist, obwohl es eigentlich zwischen den Stühlen steht, diskutieren wir auch im Podcast:

Link zum Podcast-Inhalt

Entwickler erwartet 2021 noch eine Auszahlung

Wojciechowski ist optimistisch: »Trotz der ernüchternden Informationen glauben wir daran, dass wir eine erste Gewinnausschüttung noch dieses Jahr erhalten.« Bis dahin soll weiterhin an dem Spiel gearbeitet werden.

Aktuell spielen laut SteamDB noch bis zu fast bis zu 2.000 Spieler gleichzeitig jeden Tag Outriders auf Steam. Allerdings kommt es aktuell nur auf 62 Prozent positive Steam-Bewertungen. Grund dafür sind vor allem instabile Server und Bugs. Warum Multiplayer-Server so oft ein Problem sind, erklärt Full Stack Engineer Jan Loß in einer Folge GameStarTV.

Während die Entwickler noch auf die erste Gewinnbeteiligung warten und theoretisch noch genug Geschichten für DLCs auf Lager hätten, ist Outriders für Publisher Square Enix »auf dem besten Weg, das nächste große Franchise des Unternehmens zu werden«:

Outriders 2 steht so gut wie fest   23     1

Mehr zum Thema

Outriders 2 steht so gut wie fest

Es ist also gut möglich, dass People Can Fly dieses Jahr noch eine Gewinnbeteiligung erhält.

Wie siehts bei euch aus? Habt ihr euch Outriders gekauft oder spielt es vielleicht im Game Pass? Schaut ihr aktuell noch regelmäßig im Koop-Shooter vorbei? Was sind eure Gründe, warum ihr noch dabei seid oder gerade eine Outriders-Pause einlegt? Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare.

zu den Kommentaren (54)

Kommentare(54)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.