GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Seite 2: Pay2Win oder nicht? - Wir überprüfen die wichtigsten Spiele der letzten Monate

Mittelerde: Schatten des Krieges

5 Punkte Abwertung für Pay2Win

In Mittelerde: Schatten des Krieges könnt ihr gegen Echtgeld Beutekisten kaufen, die zufällige Items und Orks enthalten, also spielrelevante Items. Gemäß unserer Wertungsrichtlinien zieht das eine Abwertung nach sich: Zahlende Spieler können im Singleplayer schneller ihre Macht ausbauen und haben im Schattenkrieg-Endgame spürbar bessere Karten.

Außerdem können sie ihre Orks und Items auch in Ranglisten-Belagerungen gegen andere Spieler einsetzen. Spätestens in solchen indirekten Multiplayer-Duellen kippt die Balance zugunsten zahlender Spieler.

Während der Kampagne hatten wir allerdings nie das Gefühl, zum Kauf gezwungen zu sein: Im Singleplayer werden großzügig kostenlose Belohnungen verteilt und die Kampagne wird auch ohne Echtgeld nie frustrierend. Selbst im Endgame haben wir nur selten zu Beutekisten für Ingame-Währung und nie zu Echtgeld-Käufen gegriffen und hatten trotzdem viel Spaß. Deswegen werten wir nur 5 Punkte ab.

Zum GameStar-Test von Mittelerde: Schatten des Krieges

Mittelerde: Schatten des Krieges - Screenshots ansehen

NBA 2K18

15 Punkte Abwertung für Pay2Win

In NBA 2K18 ist die Ingame-Währung VC (Virtual Currency) allgegenwärtig. Im Karrieremodus, dem Herzstück des Spiels, kauft man nicht nur neue Klamotten und Frisuren mit der VC, sondern auch Attribut-Punkte, etwa um besser Dunken, Passen oder Blocken zu können.

Um den eigenen Spieler auf Stufe 85 zu bringen (man startet auf Stufe 60), sind Level-Ups im Wert von 190.000 VC nötig. Pro gewonnener Partie erhält man aber durchschnittlich nur 500 VC. Dementsprechend benötigt man knapp 400 Siege, um seinen Spieler einigermaßen konkurrenzfähig zu machen. Alternativ kann man sich 200.000 VC auch einfach für 40 Euro über den Ingame-Shop kaufen und sich so knapp 200 Stunden an Spielzeit ersparen.

Da man mit seinem Pro auch in Online-Matches gegen andere Spieler antritt wird dadurch auch massiv das Balancing beeinflusst. Ein nichtzahlender Spieler hat kaum eine Chance, in eine Liga mit zahlenden Spielern zu kommen oder muss sich erst ewigem Grind unterziehen.

Hinzu kommt, dass es in NBA 2K18 auch noch einen Sammelkartenmodus namens »Mein Team« gibt (das Äquivalent zum Ultimate Team aus FIFA 18). Darin kann man sich entweder durch im Spiel verdiente Münzen Kartenpakete mit neuen Spielern kaufen, oder einfach VC für die Packs ausgeben und sich erneut zig Stunden Grind und Münzensammeln ersparen. Besonders wertvolle Kartensets lassen sich sogar ausschließlich gegen VC kaufen. Aus diesen schwerwiegenden Gründen senken wir die Wertung von NBA 2K18 nach unseren neuen Wertungsrichtlinien wegen allgegenwärtigem Pay2Win nachträglich um 15 Punkte.

Zum GameStar-Test von NBA 2K18

NBA 2K18 - Screenshots ansehen

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (157)

Kommentare(157)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.