Rust: Das neue Update lässt die Grenzen zwischen Realität und Spiel verschmelzen

Das neue Update für Rust bringt eine Menge Verbesserungen für das Gameplay. Doch der eigentliche Star könnte ein anderes Feature sein.

von Sören Diedrich,
04.06.2021 13:34 Uhr

Die hübscheren Tiere sind nicht die einzige Neuerung des Rust-Updates. Die hübscheren Tiere sind nicht die einzige Neuerung des Rust-Updates.

Das neueste Update für den Survival-Hit Rust trägt den Namen »Contacts« und wagt einen großen Schritt in die Zukunft - sowohl in Bezug auf das eigentliche Gameplay als auch auf die Verbindung zur realen Welt.

Denn obwohl die Entwickler von Facepunch vor allem das überarbeitete, namensgebende Kontaktesystem als Aushängeschild des großen Updates anpreisen, wird unser Interesse vielmehr von der hinzugefügten Unterstützung für IFTTT-Automatismen (»If this, then that«) geweckt.

Mit Rust+ könnt ihr nun viele Dinge im Reallife steuern

Habt ihr die Rust+-App auf eurem Smartphone installiert und mit einem Spielserver verknüpft, könnt ihr eine ganze Reihe an Prozessen zukünftig automatisieren, während ihr in der Spielwelt um euer Überleben kämpft.

Euer Licht im Zimmer über das Spiel regeln? Kein Problem! Dank IFTTT-Support verbindet sich Rust+ mit zahlreichen Smart-Home-Geräten und verknüpft deren Steuerung mit von euch voreingestellten Konditionen. Eine Vielzahl an Beispielen wird vom Hersteller genannt, so könntet ihr etwa:

  • Euer Licht im Zimmer über das Spiel regeln, etwa ein kurzes Aufflackern wenn ihr virtuell das Zeitliche segnet.
  • Einen Post auf Social Media-Plattformen verfassen, sobald ihr einen Stream startet.
  • Wird ein Smart Alarm mit dem Triggerwort "Pizza" ausgelöst, erfolgt automatisch eine Bestellung bei eurem unterstützten Pizzalieferanten.
  • Rache an einem Spieler üben, der euch in Rust erledigt hat, indem ihr automatisch einen Tweet absetzt und andere Spieler auf ihn aufmerksam macht.

Die Entwickler haben bereits angekündigt, in Zukunft auch Smart Switches unterstützen zu wollen.

Viele Änderungen auch beim Gameplay

Abseits der futuristischen IFTTT-Geschichte gibt es natürlich auch noch eine ganze Reihe an Änderungen innerhalb des Spiels, die wir euch übersichtlich auflisten:

  • Rust verfügt nun über ein neues Kontaktsystem, das es euch erlaubt, freundliche Mitspieler von feindlichen Gesellen besser zu unterscheiden. Das dürfte so manche Freundschaft retten! Ihr findet den Kontaktehub über einen neuen Tab im Inventar-Menü. Dort könnt ihr die Tags über den Köpfen eurer Mitspieler anpassen, um so im Eifer des Gefechts den Überblick zu behalten.
  • Elektrische Kabel und Schläuche lassen sich nun einfärben.
  • Das Demo-Shot-System verfügt nun über neue und erweiterte Funktionen, um noch bessere Videos erstellen zu können.
  • Die erste Phase der weitreichenden KI-Überarbeitung wurde implementiert. Hier betonen die Entwickler, dass man aufgrund des großen Umfangs des Projekts mit Bugs rechnen sollte.
  • Zu guter Letzt: Die Tiere wurden überarbeitet! Sowohl die Modelle selbst als auch Grafikschmankerl wie ein neuer Fell-Shader sollen für eine deutlich lebensechtere Darstellung sorgen. Vor allem Wölfe und Bären profitieren von dem Facelifting.
  • Außerdem gibt es noch kleinere Verbesserungen bei der Terrain-Erstellung des Spiels sowie den X-Markierungen an Bäumen.

Den kompletten Changelog findet ihr auf der offiziellen Website zu Rust.

Rust Contacts-Update ansehen

Das letzte große Rust-Update liegt übrigens noch gar nicht lange zurück. Bereits Anfang Mai gab es umfangreiche Änderungen bei der Spielgrafik und dem Bausystem. Alles darüber nachlesen könnt ihr in diesem Artikel.

Was haltet ihr von der IFTTT-Unterstützung? Habt ihr bereits kompatible Geräte zu Hause und wenn nicht, würden euch solche Features in Spielen dazu bewegen können, eure eigenen vier Wände entsprechend zu modernisieren? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

zu den Kommentaren (46)

Kommentare(46)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.