Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Soul Calibur 6 im Test - Elegant wie immer, defensiver denn je und endlich auch auf dem PC!

Auf den ersten Blick hat sich beim neuen Serienableger nicht viel getan. Dabei bringt Soul Calibur 6 wertvolle Verbesserungen mit. Die herausstechendste: Es ist für den PC erschienen!

von Michael Herold, Michael Cherdchupan,
26.10.2018 19:00 Uhr

Soul Calibur 6 kommt mit vielen alten und einigen neuen Helden wie Geralt von Riva auch auf den PC.Soul Calibur 6 kommt mit vielen alten und einigen neuen Helden wie Geralt von Riva auch auf den PC.

Gute sechs Jahre ist es her, da erschien der letzte Teil der Soul Calibur-Reihe. Und schon damals fragten sich die Fans: Entwickelt sich die Serie überhaupt weiter? Das Beat'Em Up setzt seit eh und je auf Zweikämpfe mit Hiebwaffen. Schwerter, Lanzen, Ketten oder sonderbare Mischformen dazwischen - keiner der KämpferInnen geht ohne ein Tötungswerkzeug in den Ring. Blutig war Soul Calibur trotzdem noch nie. Und es war bislang auch noch nie ein Thema für PC-Spieler. Bis jetzt! Denn Soul Calibur 6 erscheint als erster Teil der Serie endlich auch auf dem PC.

Die Darstellung ist bunt, farbenfroh, und hat einen gehörigen Schuss Anime-Ästhetik. Kein Wunder, denn geboren wurde die Serie in den japanischen Spielhallen. Bei einem kräftigen Hieb mit der Axt verliert niemand seinen Kopf, sondern schlägt einen, vielleicht sogar zwei Saltos rückwärts - um anschließend wieder aufzustehen. Ganz so ernst nahmen sich die Spiele also nie, und das hat sich mit Teil 6 auch nicht geändert.

Die Grafikeffekte der Angriffe sind wieder mal vollkommen übertrieben, die Inszenierung der Kämpfe wirkt dadurch aber umso bombastischer.Die Grafikeffekte der Angriffe sind wieder mal vollkommen übertrieben, die Inszenierung der Kämpfe wirkt dadurch aber umso bombastischer.

Geralt kämpft mit

Den »unernsten« Charme zeigt schon der Charakter-Editor, wo ziemlich absurde Kreationen möglich sind. Skelett mit Säbel? Könnt ihr haben. Katzenmädchen mit Ringklinge? Auch kein Problem. Tänzelnder Roboter mit Afro und Peitsche? Yup. Der Editor ist nicht ganz so umfangreich wie bei einem komplexen Rollenspiel, aber es viel Schabernack möglich. Die Kampfstile übernehmt ihr von den Originalfiguren, die selbstverständlich auch wieder mit dabei sind.

Von Ciri bis Pikachu - Die witzigsten Fan-Kreationen aus dem Soul-Calibur-6-Editor

Das Roster bietet mit Ivy, Kilik oder Sophitia alte Bekannte. Neuzugänge gibt es zwei: Azwel ist ein Magier, der sich gar nicht erst mit physischen Waffen abgibt. Er lässt einfach Astralversionen durch pure Geisteskraft um sich herum erscheinen. Neu ist auch der mysteriöse Grøh, ein schmaler Mann mit einer Doppelklinge. Er kann sich teleportieren und elektrische Schockwellen abstoßen.

Geralt von Rivia fügt sich von allen bisherigen Gastcharakteren am harmonischsten ein. Der Hexer beherrscht nicht nur sein Schwert, sondern auch einige Zaubersprüche.Geralt von Rivia fügt sich von allen bisherigen Gastcharakteren am harmonischsten ein. Der Hexer beherrscht nicht nur sein Schwert, sondern auch einige Zaubersprüche.

Traditionell gibt es auch wieder einen Gastcharakter, und das ist diesmal niemand geringeres als Geralt von Riva. Der Hexer aus der Witcher-Serie kämpft mit einer Kombination aus Schwert und einigen Tricks aus der Alchemie. Durch seine mittelalterliche Kleidung passt er auf jeden Fall besser in die Serie als die Star Wars-Charaktere aus den Vorgängern. Mit insgesamt 21 Helden ist die Auswahl diesmal kleiner ausgefallen, aber dafür spielt sich jede Figur auch völlig unterschiedlich.

Genau und direkt

Einmal in den Ring getreten kommt sofort das klassische Soul Calibur-Gefühl auf. Die Steuerung ist auf den Punkt genau, die Charaktere bewegen sich unheimlich flink und die Kollisionsabfrage funktioniert absolut perfekt. Während des Kampfes wirken die akrobatischen Bewegungen so geschmeidig, dass es fast die Ästhetik eines Tanzes hat. Xianghua ist zum Beispiel eine elegante Dame, die sich wie eine Eiskunstläuferin durch die Arena bewegt. Ihr Kostüm hat mehrere Fähnchen, die jede ihrer Bewegungen akzentuieren.

Für unseren Test hatten wir Zugriff auf die Deluxe Edition (89 Euro), in der die DLC-Kämpferin Tira (4,99 Euro) bereits enthalten war. In der Standard-Version fehlt sie.Für unseren Test hatten wir Zugriff auf die Deluxe Edition (89 Euro), in der die DLC-Kämpferin Tira (4,99 Euro) bereits enthalten war. In der Standard-Version fehlt sie.

DLC-Charaktere
Direkt zum Start wird Soul Calibur 6 mit einem optionalen Season-Pass angeboten, der für eine ganze Reihe von DLCs gilt, die über die nächsten Wochen erscheinen sollen. Die können auch alle einzeln erworben werden, in ihnen sind drei oder vier weitere Charaktere enthalten, von denen nur einer bisher angekündigt wurde: Tira. Der Fanliebling kämpft mit einer Kreisklinge und bewegt sich wie eine Zirkusakrobatin.

Sie ist seit den frühen Serienteilen der Serie im Roster und war sogar im Beta-Test von Soul Calibur 6 vertreten. In der Basisversion des Spiels ist der Charakter aber nicht mehr freigeschaltet. Kein Wunder, dass die Soul Calibur-Enthusiasten sich nun verschaukelt vorkommen. Mittlerweile ist es bei Prügelspielen üblich geworden, Charaktere auszukoppeln, damit Publisher noch einmal extra absahnen können. Das hat bei Street Fighter 5, Injustice 2 oder BlazBlue: Cross Tag Battle schließlich auch funktioniert. Gut finden wir diese spielerfeindliche Geschäftspolitik natürlich nicht, sie drückt auf die Wertung.

Wuchtigeren Charaktere wie Zasalamel hingegen sieht man bei jeder Aktion die pure Kraft an. Wenn der finstere Kerl mit seiner Sense zuschlägt, braucht dieser erst einmal eine gewisse Zeit zum Ausholen. Wobei »langsam« bei Soul Calibur im Vergleich zu anderen Prüglern noch immer sehr flott ist. Die Spielgeschwindigkeit ist grundlegend hoch, aber durch die absolut präzise Steuerung locker zu bewältigen. Bemerkenswert ist vor allem, wie gut das Kräfteverhältnis jeder Spielfigur und jede ihrer Aktionen aufeinander abgestimmt ist. Selbst wenn sich völlig gegensätzliche Charaktere gegenüber stehen, kann jeder auf seine Art dem anderen den Garaus machen.

Combos sind wie bei jeder guten Klopperei möglich, aber sie arten nicht in endlose Ketten aus und können mit etwas Übung vom Gegenüber unterbrochen werden. Mit dem richtigen Timing sind somit selbst Profis nicht unantastbar.

Mit einer Wirbelattacke lässt der Neuzugang Azwel einen Haufen per Geisteskraft manifestierter Waffen auf den Gegner einprasseln. Klingt abgefahren und sieht auch so aus.Mit einer Wirbelattacke lässt der Neuzugang Azwel einen Haufen per Geisteskraft manifestierter Waffen auf den Gegner einprasseln. Klingt abgefahren und sieht auch so aus.

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(65)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen