Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1

Spacebase Startopia im Test: Deep Space? Nein!

Eine Raumstation bauen, durch die bunte Aliens wuseln - aber gerne! Und Spacebase Startopia wird tatsächlich besser, je länger man spielt. Nur eben nicht richtig tief.

von Martin Deppe,
26.03.2021 12:00 Uhr

Der Weltraum, unendliche Weiten. Dies sind die Abenteuer von Martin Deppe, der im Test von Spacebase Startopia unterwegs ist, um Aufbau-Spielspaß zu entdecken, interessante Lebensformen und merkwürdige Kamerawinkel. Der Weltraum, unendliche Weiten. Dies sind die Abenteuer von Martin Deppe, der im Test von Spacebase Startopia unterwegs ist, um Aufbau-Spielspaß zu entdecken, interessante Lebensformen und merkwürdige Kamerawinkel.

Ob im Star-Trek-Klassiker »Deep Space Nine« oder aktuell im Epos »The Expanse«: Raumstationen mit ihrer bunten Mischung unterschiedlichster Völker bieten ein riesiges Potential an Storys, Konflikten und Dramen. Und Spacebase Startopia lässt sie alle liegen.

Denn das Aufbauspiel setzt weder auf eine Rahmenhandlung noch auf große Charakterentwicklung: Hier kümmert ihr euch ausschließlich um den Ausbau eurer Raumstation. Es gibt zwar eine Kampagne, doch die setzt sich aus losen Einzelmissionen zusammen, die einzelne Themen abhandeln. Zum Beispiel das (simple) Kampfsystem, Warenhandel oder Vermüllung. Alternativ baut ihr euch selbst ein Freies Spiel zusammen.

Das klingt wie die Wiedergeburt des seinerzeit im Early Access abgeschossenen Spacebase DF-9. Und ja, das Stationsbasteln läuft entspannt, buntes Alien-Gewusel belebt die Station, die Zeit kann regelrecht verfliegen - das Grundgerüst stimmt also. Kein Wunder, Spacebase Startopia stammt vom Dungeons 3-Entwickler Reamforge, der sein Aufbau-Handwerk versteht.

Letztlich müssen wir dennoch die Gretchenfrage stellen: Wer soll das spielen?

Futtern, Pennen, Party machen

Starke Perspektive: Wegen der Donut-Form der Station haben alle drei Decks gekrümmte Böden – hier die Hauptebene. Starke Perspektive: Wegen der Donut-Form der Station haben alle drei Decks gekrümmte Böden – hier die Hauptebene.

Wer das originale Startopia von 2001 noch kennt, wird sich in Spacebase Startopia schnell zurechtfinden. Denn das Spielprinzip ist fast völlig identisch. Eure Raumbasis besteht aus drei Ebenen (Bio, Fun und dem Sub-Hauptdeck) und wird von Besuchern diverser Spezies angeflogen.