Star Citizen verschiebt die Idris, doch Bergarbeiter freuen sich auf neues Gameplay

Die Idris war für Star Citizen-Spieler zum greifen nah. Doch kurz vor dem Release von Alpha 3.9 entfernt der Entwickler sie noch einmal.

von Mathias Dietrich,
05.04.2020 08:32 Uhr

Die Idris ist eines der meist erwarteten Schiffe der Community von Star Citizen. Die Idris ist eines der meist erwarteten Schiffe der Community von Star Citizen.

Die Idris von Star Citizen wird in der Einzelspielerkampagne Squadron 42 eure Heimatbasis. Und die Spieler warten sehnsüchtig darauf, dass sie ins Spiel eingebaut wird. Alpha 3.9 hätten diesen Traum mit einer Kopfgeld-Mission gegen die Fregatte fast erfüllt. Jetzt verschiebt die sich jedoch auf Alpha 4.0 im 2. Quartal 2020.

Wieso kommt die Idris später?

In der Mission »Arlington Bounty« hättet ihr das riesige Schiff zwar noch nicht betreten, aber immerhin gegen es kämpfen können. Eine kleine Evocati genannte Gruppe von sehr engagierten Spielern konnte diese Schlacht gar bereits auf den Testservern ausprobieren. Eine baldige Veröffentlichung war somit wahrscheinlich.

Tests offenbarten Mängel: Wie der Entwickler im Roadmap-Roundup vom 3. April 2020 erklärt, entspricht die Mission derzeit noch nicht den Vorstellungen des Teams. So soll sie sich »nicht so gut anfühlen wie gewünscht«. Da es sich hierbei um den ersten Kampf gegen das lang erwartete Schiff handelt, will der Entwickler entsprechend viel Polishing betreiben. Deswegen entschied man sich für die Verschiebung.

Star Citizen - Mit diesen Features geht's 2020 und 2021 weiter 13:50 Star Citizen - Mit diesen Features geht's 2020 und 2021 weiter

Was macht die Idris so besonders?

In Squadron 42 ist das titelgebende Schwadron 42, und damit auch ihr selbst, auf der Idris stationiert. Zwischen den Einsätzen könnt ihr die Fregatte frei erkunden und mit dem Personal reden. Sie ist also für Star Citizen, was die Ebon Hawk für Kotor oder die Normandy für Mass Effect ist.

Eine erste fertig texturierte und spielbare Version zeigte das Studio Cloud Imperium Games bereits im Jahr 2017. Und auch in den Spieldateien der Alpha befindet sich das Schiff schon länger: Im Jahr 2018 schaffte es ein Modder gar, das Schiff zu spawnen und genauer unter die Lupe zu nehmen.

Das Millionengeheimnis von Star Citizen: So verdienen die Entwickler Geld   174     25

Mehr zum Thema

Das Millionengeheimnis von Star Citizen: So verdienen die Entwickler Geld

Raffinerien bieten etwas Trost

Die Community auf Reddit zeigt sich über die Verschiebung etwas enttäuscht. Allerdings finden sie auch Trost: Denn während die Idris verschoben wird, taucht das Raffinerie-Gameplay wieder in der Roadmap auf.

Ab Alpha 4.1 - die im 3. Quartal 2020 erscheint - könnt ihr eure mit Bergbau gesammelten Erze in Raststationen abgeben und weiterverarbeiten lassen. Zudem wird es nicht nur neue Mining-Ausrüstung geben, sondern auch spezielle Missionen, die sich um den Bergbau drehen.

Die Spieler erhoffen sich dadurch eine komplett neue Gameplay-Loop, bei der die Bergarbeiter wertvolle Materialien auf den Planeten und Monden schürfen, um diese in den Raststätten zu verfeinern. Gleichzeitig entsteht somit ein lukratives Geschäft für Piraten, die die Lieferungen abfangen können. Das ruft Gesetzeshüter auf den Plan, wodurch das Law-System des Spiels wichtig wird und auch das mit 3.9 erscheinende Klescher Automated Prison einen Zweck erfüllen kann.

zu den Kommentaren (147)

Kommentare(147)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen