Star Wars: Squadrons verzichtet wegen Balancing auf eine Third-Person-Ansicht

Das neue Star-Wars-Spiel Squadrons ist ausschließlich auf die Ego-Perspektive beschränkt. Zum Verzicht auf Third-Person äußert sich nun der Entwickler.

von Vali Aschenbrenner,
21.06.2020 15:00 Uhr

In Star Wars: Squadrons seht ihr wohl mehr vom Inneren eures persönlichen Raumschiffs als vom Äußeren. In Star Wars: Squadrons seht ihr wohl mehr vom Inneren eures persönlichen Raumschiffs als vom Äußeren.

Star Wars: Squadrons ist ausschließlich in der Ego-Perspektive spielbar - eine Third-Person-Ansicht wird es nicht geben. Dies ist zum einen dem VR-Support geschuldet, hat aber darüber hinaus weitere wichtige Gründe - dazu äußert sich nun der Creative Director Ian Frazier der Motive Studios gegenüber Gamespot.

Third Person in Squadrons wäre übermächtig

Der Entwickler erklärt, dass auf das Balancing im Multiplayer-Modus von Star Wars: Squadrons Rücksicht genommen werden muss. Ihm zufolge hätten Spieler, die die Third-Person-Perspektive benutzen, einen klaren Vorteil gegenüber diejenigen, die die First-Person-Ansicht bevorzugen: Das größere Field of View.

Wer zum Beispiel schon einmal Star Wars: Battlefront 2 oder die neueren Battlefield-Teile gespielt hat, kann das wohl nachvollziehen: Die Über-die-Schulter-Perspektive bringt wesentlich mehr Übersicht mit sich, als die Ego-Ansicht - egal ob als Fußsoldat oder im Cockpit eines Sternenjägers.

Trotzdem werden Spieler nicht nur das Innere ihres Raumgleiters zu Gesicht bekommen: In Squadrons lässt sich das eigene Schiff anpassen und individualisieren - Upgrades werden durch Spielfortschritt und nicht durch Echtgeld oder Mikrotransaktionen freigeschaltet. Frazier zufolge gibt es eine Art »Spectactor Mode«.

Star Wars: Squadrons - Die 6 wichtigsten Details aus dem Gameplay-Trailer   115     3

Mehr zum Thema

Star Wars: Squadrons - Die 6 wichtigsten Details aus dem Gameplay-Trailer

Reduziertes HUD, größere Immersion

Der Fokus auf die Ego-Perspektive bringt aber auch einen wichtigen Vorteil für Squadrons mit sich: Die intensivere Immersion. Schon der erste Gameplay-Trailer zum Star-Wars-Spiel zeigt, wie sehr Spieler das Ingame-HUD reduzieren oder sogar völlig darauf verzichten können.

So zeigen beispielsweise bestimmte Cockpit-Instrumente den Zustand eures Schild, eurer Schubkraft oder eurer Munition an. Ein detaillierteres Menü ist Frazier zufolge optional einstellbar:

"Das gesamte Spiel ist von Grund auf so konzipiert, dass es von Anfang an in der First-Person-Ansicht gespielt wird. Du bist der Pilot. Sämtliche veranschaulichenden Informationen sind in das HUD integriert, sodass die komplette Benutzeroberfläche dieser Spielebene abschaltbar ist [...]. Wenn du willst, kannst du dich voll und ganz auf die Instrumente [deines Raumschiffs] verlassen."

Star Wars Squadrons - So viel Tiefe steckt im neuen Raumkampf-Game 7:21 Star Wars Squadrons - So viel Tiefe steckt im neuen Raumkampf-Game

Komplett in VR spielbar

Von der Ego-Perspektive profitiert ebenfalls der Support von Virtual Reality für Star Wars: Squadrons: Das komplette Spiel ist mit einer VR-Brille spielbar, wozu eine First-Person-Ansicht natürlich wie die Faust aufs Auge passt.

EA hat sich zwar noch nicht konkret zu unterstützen VR-Brillen geäußert, wir gehen aber beispielsweise von Oculus Rift, HTC Vive, der Valve Index oder den Microsoft-MR-Brillen aus. Sobald diesbezüglich offizielle Informationen erscheinen, halten wir euch natürlich auf dem Laufenden.

zu den Kommentaren (77)

Kommentare(77)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen