GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Wie das neue Star Wars: TOR-Addon neue Fans gewinnen und alte zurückholen will

Mit Legacy of the Sith steht das nächste Star Wars: The Old Republic-Addon in den Startlöchern: Hier erfahrt ihr, was euch an neuen Inhalten im kommenden Patch 7.0 und danach erwartet.

von Gloria H. Manderfeld,
18.11.2021 22:00 Uhr

Darth Malgus kehrt zurück: Mit Das Vermächtnis der Sith bekommt Star Wars: The Old Republic seinen wohl bekanntesten Bösewicht zurück. Darth Malgus kehrt zurück: Mit Das Vermächtnis der Sith bekommt Star Wars: The Old Republic seinen wohl bekanntesten Bösewicht zurück.

Trotz der starken Lizenz wurde Star Wars: The Old Republic in den letzten fünf Jahren nicht sonderlich häufig mit neuen Inhalten bedacht. Verglichen mit anderen MMORPGs wie World of Warcraft und Elder Scrolls Online mussten sich Fans mit langen Durststrecken zufriedengeben, viele Spielende sind nach und nach zu aktiver gepflegten Titeln abgewandert.

Dennoch ist SW:TOR nach wie vor auf dem Markt - und schneidet im großen MMO-Vergleich von GameStar gar nicht schlecht ab. Seit der Erweiterung Onslaught Ende 2019 wurden vor allem kleinere Updates hinzugefügt und einzelne technische Aspekte des Spiels verbessert, doch es scheint, als würde das Entwickler-Team mit dem zehnjährigen Veröffentlichungs-Jubiläum umdenken und seit Jahren offene Baustellen angehen.

Die Autorin
Gloria H. Manderfeld könnte ihre SW:TOR-Charaktere mit dem »Gründer«-Titel ausstatten, da sie seit Release in einer Galaxis weit, weit entfernt unterwegs ist und nach wie vor im Spiel aktiv ist. Vor allem die technischen Verbesserungen für das doch in die Jahre gekommene SWTOR stoßen bei ihr auf besondere Gegenliebe, da es nach einigen Jahren mit wenig Entwickler-Liebe dringend nötig ist. Abseits davon freut sie sich auf ein Wiedersehen mit dem schrecklichsten Flirt der Galaxis, Darth Malgus.

Die neue Star Wars: The Old Republic-Erweiterung Legacy of the Sith (auf Deutsch: Vermächtnis der Sith) ist zwar seit Anfang Juli 2021 angekündigt, bisher hielt sich das Bioware-Entwicklerteam aber zu einem genauen Veröffentlichungstermin zurück. Bei einem exklusiven Presse-Livestream mit Creative Director Charles Boyd, Project Director Keith Kanneg und Community Manager Jackie Izawa hat sich das geändert: Legacy of the Sith wird am Dienstag, den 14. Dezember 2021 für alle Abonnenten veröffentlicht, weitere Kosten abseits eines Abonnements fallen nicht an. Alle Fans der kriegerischen Jedi Tau Idair stauben mit dem Code LotsOfTau bis zum 5. Dezember 2021 ein Tau Idair-Poster als Ingame-Dekoration ab.

Ein alter Feind dreht auf: Darth Malgus kehrt zurück

Schon vor der Veröffentlichung von Star Wars: The Old Republic im Dezember 2011 war den Fans einer der wichtigsten Gegner auf der Seite des Sith-Imperiums durch die Cinematic-Trailer bekannt: Lord Malgus führte den Angriff des Imperiums auf Coruscant an, der im Trailer Decieved beeindruckend in Szene gesetzt wird – aktuell gibt’s das Video zusammen mit allen anderen TOR-Trailern in einer neuen, schicken 4K-Version zu sehen:

Star Wars: The Old Republic - Cinematic-Trailer wird nach zehn Jahren neu aufgelegt 3:47 Star Wars: The Old Republic - Cinematic-Trailer wird nach zehn Jahren neu aufgelegt

In der Ilum-Erweiterung wandte sich Malgus - inzwischen Darth - schließlich gegen das Imperium, seine Pläne wurden jedoch von den Spielenden vereitelt, der Sith geschlagen und für tot gehalten. In der letzten Erweiterung Onslaught tauchte Darth Malgus auf Seiten des Imperiums erneut auf, vom aktuellen Herrscher unter Kontrolle gebracht. Nach dem Angriff auf Corellia flüchtete Malgus und sammelte im Verborgenen Kräfte.

Darth Malgus hat inzwischen die Nase gestrichen voll von den herrschenden Verhältnissen und will die Galaxis aus dem jahrhundertelangen Ringen von Jedi und Sith um die Macht befreien. Dabei sollen ihm die Geheimnisse des mysteriösen Darth Nul helfen, über den es keine Aufzeichnungen mehr gibt. Im neuen Flashpoint (Dungeon) »Ruins of Nul« (Ruinen von Nul) folgt ihr Malgus auf den nur wenig erforschten Planeten Elom, wo er in den verfallenen Ruinen eines Sith-Tempels nach neuen Möglichkeiten sucht, seine ehrgeizigen Pläne zu verwirklichen.

Auf dem wenig erforschten Planeten Elom erkundet ihr alte Sith-Ruinen. Auf dem wenig erforschten Planeten Elom erkundet ihr alte Sith-Ruinen.

Gerade für alte Fans, die Malgus' Karriere seit Spiel-Release verfolgt haben, gibt es also einige neue Storyhäppchen. Neuspielende erleben beim Start ins Spiel eine wechselhafte Geschichte mit, die trotz allem Schurkentum einiges an Verständnis für Malgus' Entscheidungen weckt.

Abseits der Story hat Elom als Schauplatz auch optisch viel zu bieten: Die von schroffen, graubraunen Felsen beherrschte Landschaft wird von Bäumen und Pflanzen mit dunkelroten Blättern kontrastiert, düstere Ruinen schmiegen sich in verschneite Höhenzüge und verschwinden teils im Nebel. Wer nicht bis zum Update waren will, kann »Ruins of Nul« bereits auf dem Spieler-Testserver ausprobieren.

Düsterer Saal oder Kampfplatz? In der neuen Operation »Die R-4 Anomalie« findet ihr es heraus! Düsterer Saal oder Kampfplatz? In der neuen Operation »Die R-4 Anomalie« findet ihr es heraus!

Eroberung von Manaan

Abseits von Malgus' Plänen geht der in Onslaught wieder aufgeflammte Konflikt zwischen Republik und Sith-Imperium ungebremst weiter. Um alle Vorräte des einzigartigen, heilenden Kolto unter die eigene Kontrolle zu bringen, startet das Imperium eine Invasion auf dem zuvor neutralen Wasserplaneten Manaan. Wer Manaan im Verlauf des Shadows of Revan-Plot besucht hat, erinnert sich an den Planeten als lichtdurchfluteten, friedlichen Ort, dessen Bauten mit viel Glas und in hellen Farben gestaltet sind.

Was in der Erweiterung Onslaught geschieht und wie viele Neuerungen Bioware darin untergebracht hat, lest ihr im damaligen Test:

Star Wars: Onslaught im Test - Zurück zu den Wurzeln   33     6

Mehr zum Thema

Star Wars: Onslaught im Test - Zurück zu den Wurzeln

Das Imperium hat Manaan jedoch im frisch eroberten Gebiet einen deutlichen Stempel aufgedrückt: Gewitterstürme, zerstörte und brennende Gebäude sowie düstere Funktionsbauten bestimmen die Szenerie. Laut Creative Director Charles Boyd zeigt sich darin die imperiale Gewohnheit, nicht sich der Umgebung anzupassen, sondern die Umgebung sich anzupassen - wie es an allen Orten geschieht, die vom Imperium erobert werden.

Manaan #1 Im vom Imperium eroberten Bereich Manaans rauchen noch immer die Trümmer des Angriffs.

Manaan #2 Um möglichst viel Kolto von Manaan abzugreifen, hat das Sith-Imperium eine Fabrik errichtet.

Das Entwickler-Team entschied sich für eine Rückkehr nach Manaan, da dies von Fans über die Jahre hinweg immer wieder gewünscht wurde. Erkundet ihr als Republikaner das eroberte Gebiet, müsst ihr sogar damit rechnen, von imperialen Truppen angegriffen zu werden, die sich aus den Fluten Maanaans erheben. Auch nach Abschluss der Storyline erhaltet ihr Gelegenheit, auf Manaan zu spielen: Voraussichtlich ab Januar 2022 gibt es dort tägliche und wöchentliche Quests zu erledigen.

1 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (72)

Kommentare(72)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.