Fazit: Stranded Sails im Test - Kreuzfahrt ins Browserspielland

GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Fazit der Redaktion

Florian Zandt
@zandterbird

Wenn ein kleines Entwicklerstudio die Zelda-Spiele, Stardew Valley oder Super Mario als Inspiration für seinen neuen Titel heranzitiert, bin ich erst mal skeptisch. Schließlich stecken hinter den genannten Spielen meist jede Menge Zeit und Geld. Von beidem hätte auch Stranded Sails - Explorers of the Cursed Islands vermutlich mehr gebrauchen können.

Zwar sind die Inselwelten schön anzuschauen und der generelle Spielfluss solide, aber das Feintuning geht dem karibischen Abenteuer deutlich ab. Zu lange Laufwege, schlecht ausbalancierte Landwirtschaft, mehr als maue Kämpfe und eine zum Gähnen langweilige Story stellen sich dem in den Weg, was das ambitionierte Spiel hätte sein können.

Zu oft fühle ich mich so, als wäre ich in der Browserspielversion eines der oben zitierten Titel gelandet. Und obwohl es natürlich völlig in Ordnung ist, auch Gelegenheitsspieler anzusprechen, verschenkt Stranded Sails - Explorers of the Cursed Islands enorm viel Potenzial.

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (16)

Kommentare(16)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.