Tencent - Verlangt ab 2019 Ausweis, schränkt Spielzeit bei Minderjährigen in China ein

Das chinesische Medienunternehmen Tencent erweitert in seinem Heimatland den Jugendschutz um verbesserte Ausweiskontrollen und Spielzeitbeschränkungen.

von Martin Dietrich,
06.11.2018 12:01 Uhr

Tencent fügt sich weiter den Forderungen der chinesischen Regierung. 2019 werden alle Spiele von Tencent einen Datenbankabgleich fordern, um das Alter zu bestätigen.Tencent fügt sich weiter den Forderungen der chinesischen Regierung. 2019 werden alle Spiele von Tencent einen Datenbankabgleich fordern, um das Alter zu bestätigen.

Der weltgrößte Spiele-Publisher Tencent führt in China ein neues Klarnamen-Identifizierungssystem für eines seiner erfolgreichsten Mobile-Titel ein. In Honor of Kings (hierzulande bekannt unter dem Namen Arena of Valor) wird es ab sofort vor dem Login Pflicht sein, sein Alter mithilfe seines Ausweises und einer staatlichen Datenbank zu bestätigen. Chinesische Minderjährige dürfen dann pro Tag nur noch wenige Stunden spielen. 2019 sollen alle Titel im Katalog von Tencent dieses System übernehmen.

Der Konzern erfüllt damit die jüngsten Forderungen des Bildungsministeriums in China. Die staatlichen Behörden monieren schon seit einiger Zeit, dass zu viele Chinesen spielesüchtig sind und Kurzsichtigkeit weit verbreitet ist. Seit März 2018 wurden keine neue Spielelizenzen genehmigt.

Dadurch konnte Tencent bisher keine neuen Spiele in China veröffentlichen und musste herbe Verluste an der Börse hinnehmen. Im Reich der Mitte hat die Regierung großen Einfluss auf das kulturelle Angebot und greift immer wieder in den Markt ein.

Plus-Report: Wer ist Tencent? - Die heimliche Supermacht

Demnächst mit Gesichtserkennung

In Honor of Kings existierte seit Mai 2017 ein Identifizierungssystem, welches Minderjährigen den grenzenlosen Zugang zum Spiel beschränkte. Dieses Verfahren konnte jedoch leicht übergangen werden, daher wurde jetzt das Prozedere ausgebaut. Die eingegebenen Daten des Nutzers werden nun in Echtzeit mit einer nationalen Datenbank des Ministeriums für Öffentliche Sicherheit abgeglichen, dem höchsten Kommandoapparat der Polizei.

Verifizierte Minderjährige unter zwölf Jahren können dann pro Tag eine Stunde spielen, außer in einer Sperrstunde von 21:00 bis 08:00 Uhr. Minderjährigen über zwölf Jahren stehen zwei Stunden pro Tag zu. Die Ausweitung des Identifizierungssystem soll in sechs Phasen vonstattengehen und 2019 sämtliche Tencent-Spiele umfassen.

Der Publisher arbeitet aber bereits an neuen Registrierungsverfahren. Aktuell teste man eine Gesichtserkennungstechnologie. Nutzer müssten dann ihr Alter durch die Nutzung der Smartphone-Kamera bestätigen.

Quellen: Nikopartners, Reuters

"Geld war dann doch ein Thema" - Kuriose Spiele-Finanzierung: Lootboxen, Eltern oder doch China? - GameStar TV PLUS 19:08 "Geld war dann doch ein Thema" - Kuriose Spiele-Finanzierung: Lootboxen, Eltern oder doch China? - GameStar TV


Kommentare(80)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen