Tipps vor dem Start von Monster Hunter World Iceborne auf dem PC

Geld, Rüstungen, Vorräte: Wir sagen euch, wie man sich schon vor dem Release am 9. Januar optimal auf Monster Hunter World: Iceborne vorbereiten kann.

von Elena Schulz,
29.12.2019 08:55 Uhr

Mit diesen Tipps seid ihr für den PC-Release von Iceborne am 9. Januar gewappnet. Mit diesen Tipps seid ihr für den PC-Release von Iceborne am 9. Januar gewappnet.

Monster Hunter World: Iceborne erscheint am 9. Januar 2020 für den PC. Weil das schon bald ist, liefern wir euch hier noch schnell ein paar Tipps, mit denen ihr optimal ins Addon starten könnt.

Wir erklären, was für Vorräte ihr unbedingt im Gepäck haben solltet, wie weit ihr vorab für den DLC spielen müsst und für welche Waffen und Rüstungen sich der Grind lohnt.

Dieser Artikel erschien ursprünglich am 10. August 2019, wurde aber für den PC-Release von Iceborne noch einmal aktualisiert.

1. Die Hauptstory durchspielen

Iceborne ist erst nach Abschluss der Hauptgeschichte von Monster Hunter World spielbar. Ihr müsst also mindestens Jägerrang 16 haben, um in das neue Gebiet starten zu können.

Dementsprechend solltet ihr euch schon jetzt an das Hauptspiel machen, damit ihr zum Release auch wirklich mit Iceborne loslegen könnt.

Wollt ihr möglichst schnell durch die Story kommen, spielt ihr am besten im Koop. Bei jeder Quest muss man erst die Zwischensequenz abwarten. Danach kann man aber ein SOS-Signal verschicken und andere Spieler können der Mission beitreten.

Ihr könnt gezielt mit Freunden oder auch mit Fremden spielen. Zusätzlich empfiehlt es sich, zwischendurch Monster mehrmals zu jagen, um an starke Rüstungen und Waffen zu kommen. Wer einfach von Quest zu Quest springt, kommt unter Umständen schnell in Schwierigkeiten, weil die eigene Ausrüstung nicht mehr ausreicht.

Man kann auch bis zum Release von Iceborne warten und dann Monster Hunter World samt Addon im Komplettpaket kaufen. Die Entwickler versprechen, dass man mit Iceborne schneller durch die Hauptstory kommen soll. Dabei helfen unter anderem neue Fähigkeiten wie die Klammerklaue, die schon am Anfang verfügbar sind und manche Monster vereinfachen.

Hinzu kommen die neuen Verteidiger-Waffen mit besonders guten Werten, die ihr euch von Anfang an bequem schmieden könnt, sowie das »Wächter-Set« mit extrem hoher Verteidigung, das ihr als kostenlosen DLC-Content beim Haushälter beanspruchen dürft. Damit erspart ihr euch den Grind in Monster Hunter World und könnt im Prinzip die ganze Kampagne absolvieren. Wer bereits im High Rank spielt oder (ab Januar) sogar im Meisterrang und niedrig rangigen Spielern hilft, erhält außerdem besondere Belohnungen als Anreiz.

Alles Wichtige zu den Änderungen von Iceborne lest ihr aktuell im Konsolen-Test der Kollegen auf GamePro.de.

Monster Hunter World: Iceborne - Testvideo 9:44 Monster Hunter World: Iceborne - Testvideo

2. Geld sparen

Iceborne führt den Master Rank oder Meisterrang ein, was dem G-Rank von bisherigen Monster-Hunter-Spielen entspricht. Hier sind die Monster noch stärker als die gehärteten Exemplare. Im Prinzip stellt Iceborne damit das Endgame von Monster Hunter World dar.

Die Master-Rank-Versionen von bekannten Monstern, sowie die neuen Monster in Iceborne, bringen auch eigene Rüstungen und Waffen mit. Um die zu Schmieden braucht man nicht nur ihr Material, sondern auch ordentlich Kohle.

Deshalb solltet ihr schon vor Iceborne anfangen, euch etwas anzusparen. Schließlich will man später möglichst schnell die Ausrüstung schmieden und nicht erst mühsam Geld sammeln. Hier sind drei Möglichkeiten, um schnell und unkompliziert Zenny zu farmen.

Monster Hunter World: Iceborne - Screenshots ansehen

Lukrative Quests und Gutscheine

Gerade unter den Untersuchungen finden sich oft viele Quests, die wenig fordern, aber viel Geld bringen. Beispielsweise müsst ihr zehn Hornetaur (kleine Insekten) töten und erhaltet dafür 8.000 Zenny.

Setzt ihr dann noch einen Gutschein ein, werden es 16.000. Damit könnt ihr euer Vermögen schnell ohne viel Aufwand steigern.

Banditen-Mantel und Wertobjekte

Eine weitere Möglichkeit, um schnell Geld zu verdienen, ist der Banditen-Mantel, den ihr als Gadget im Spielverlauf bekommt. Der sorgt dafür, dass Monster im Kampf Wertobjekte fallen lassen (goldene Materialteile). Die sind dafür gedacht, verkauft zu werden.

Es empfiehlt sich dazu Waffen zu verwenden, die schnell viel Schaden austeilen, weil das die Menge an Wertobjekten erhöht. Das schwere Bogengewehr ist eine gute Option oder auch die Doppelklingen. Legt ihr eine Falle, könnt ihr das Monster zudem noch besser bearbeiten. Setzt den Mantel am besten auch in Event-Quests mit Arenen ein, weil euch das Monster hier nicht davonlaufen kann.

Wählt einfach in eurer Box »Items verkaufen« und dann unter dem Material-Reiter die gelb markierten Wertobjekte aus. Für die richtigen Objekte gibt es dann ordentlich Geld. Wertobjekte könnt ihr übrigens auch für Punkte bei der Argosy bestellen und anschließend ebenfalls für Zenny verkaufen.

Auch die zeitlich begrenzte Jagd auf Kulve Taroth bringt euch schnell eine Menge Wertobjekte zum Verkaufen. Wenn sie verfügbar ist, erhaltet ihr einen Hinweis und könnt sie anschließend in der Versammlungsstätte starten.

Die Erntebox und Machtsamen

Die dritte Möglichkeit ist zwar weniger lukrativ, lässt sich aber wunderbar nebenbei erledigen. Packt einfach Machtsamen in die Erntebox. Die lassen sich einzeln für 140 Zenny verkaufen. Das klingt erst einmal nicht viel, summiert sich aber.

Schaut einfach etwa alle zehn Quests vorbei, wenn die Erntebox voll ist und verkauft anschließend eure Ausbeute, um euch nebenbei ein bisschen Extra-Geld zu verdienen.

Das sind aber längst nicht alle Möglichkeiten, Geld im Spiel zu verdienen. Angeln kann sich zum Beispiel auch lohnen, um an wertvolle Goldschuppen zum Verkaufen zu gelangen. Oder ihr schaut mal in eurer Item-Box, ob ihr von irgendeinem Material wie zum Beispiel Erzen hunderte Stück besitzt. Verkauft dann einfach so viele, dass ihr noch genug zum Gebrauch besitzt und freut euch über die kostenlose Geldspritze.

Link zum externen Inhalt

3. Vorräte anlegen

Tränke & Ausdauer

Mit der Raureif-Weite kommt in Iceborne ein völlig neues Gebiet auf euch zu. Wir wissen aber schon, dass es von Eis und Schnee geprägt ist - das geht ordentlich auf die Ausdauer. Ohne Heißgetränk sinkt die schnell auf ein Minimum. Deshalb solltet ihr euch zusätzlich mit gebratenen Steaks, Rationen und Energietränken eindecken, die eure Ausdauer jederzeit erhöhen können.

Eis und Schnee zehren in Iceborne an unserer Ausdauer. Eis und Schnee zehren in Iceborne an unserer Ausdauer.

Steaks könnt ihr euch mit eurem tragbaren BBQ braten. Rationen bekommt ihr über die Ofenrost-Funktion in der Kantine und Energietränke craftet ihr aus Nitropilzen und Honig.

Weil die Monster durch den Meisterrang sehr stark sind, solltet ihr auch nicht auf genügend Tränke verzichten. Stellt am besten im Voraus eine große Menge an Tränken (aus Kräutern) und Mega-Tränken (Trank und Honig) her. Ihr könnt die Erntebox nutzen, um große Mengen an Honig und Kraut anzusparen.

Auch ein paar Maxi-Tränke (Mega-Nährstoffe und Mandragora), sowie Uralte Tränke (Immunisierer und Kelbi-Horn oder Nährendes Extrakt und Kelbi-Horn), die zusätzlich die Ausdauer erhöhen, schaden nicht.

Angriff & Verteidigung

Genauso lohnen sich Dämonenmittel (Beschleuniger und Machtsamen) und Panzerhaut (Beschleuniger und Diamantsamen), um Angriff und Verteidigung zu steigern.

Zusätzlich könnt ihr noch Kraft- und Panzeramulett beim Händler kaufen und dauerhaft in eure Tasche packen. Sie haben den gleichen Effekt.

Kauft ihr je zwei und craftet zusätzlich noch gemeinsam mit einer Bazelgeuse-Kralle je eine Kraftkralle, beziehungsweise Panzerkralle, stärkt ihr Angriff und Verteidigung noch einmal mehr.

Monster Hunter World: Iceborne - Neuer Trailer stellt Features des DLCs vor 9:07 Monster Hunter World: Iceborne - Neuer Trailer stellt Features des DLCs vor

4. Ausrüstung gegen Eis

Nicht alle Monster in Iceborne werden das Element Eis haben. Allerdings wird man gerade am Anfang ein paar Eismonstern wie Beotodus oder Banbaro begegnen. Zudem bringt die neue Drachenälteste Velkhana ebenfalls das Element Eis mit.

Craftet euch also am besten schon vorher eine Rüstung mit einer hohen Eisresistenz. Möglichkeiten wären zum Beispiel Legiana oder Kushala Daora.

Ihr könnt Teile dieser Rüstungen auch mit anderen kombinieren, beispielsweise, um zusätzlich Gesundheit und Ausdauer zu erhöhen und ihnen mit Dekorationen noch zusätzliche Fähigkeiten verpassen.

Monster wie Beotodus bringen das Element Eis mit. Monster wie Beotodus bringen das Element Eis mit.

Zusätzlich könnt ihr euch eine Waffe mit dem Element Feuer (zum Beispiel Anjanath oder Teostra) schmieden, das gegen viele Eismonster hilfreich ist. Für eure Ausrüstung lohnt sich auch die Quest mit Kulve Taroth, weil sie besonders mächtige Waffen und Rüstungen abwirft, mit denen ihr euch gegen die mächtigen Meisterrang-Monster wappnen könnt.

Sonst solltet ihr es mit dem Farmen von Rüstungen und Waffen aber nicht übertreiben, weil im Master Rank ja ohnehin die neuen Rüstungen kommen. Schmiedet euch nach dem Start von Iceborne so schnell wie möglich ein neues Set. Die Rüstungsteile bringen hier deutlich mehr (und teilweise schon anfangs doppelt so viel) Verteidigung mit, wenn man sie mit dem High Rank vergleicht.

Monster Hunter World: Iceborne - Release-Datum & Features der PC-Version im Trailer 2:59 Monster Hunter World: Iceborne - Release-Datum & Features der PC-Version im Trailer

GameStar-TV zu Monster Hunter: Warum Serienexpertin Natascha enttäuscht ist

5. Gehärtete Monster und Dekorationen

Um euch angemessen auf den Meisterrang vorzubereiten, könnt ihr eure Kräfte auch schon einmal an gehärteten Monstern messen. Ihr erhaltet im Story-Verlauf Missionen mit gehärteten Monstern, zudem gibt es Events.

Nutzt die, um Spuren von gehärteten Monstern aufzusammeln, für die ihr wiederum Untersuchungen mit selbigen erhaltet. Anschließend könnt ihr die Quests absolvieren und werden mit wertvollen Dekorationen belohnt.

Die setzt ihr in Rüstungen und Waffen ein, um sie zusätzlich beispielsweise mit mehr Angriff oder einer Element-Resistenz zu versehen. Besonders interessant sind gehärtete Drachenälteste. Über die erhaltet ihr besondere Feensteine, die man für Augmentierungen nutzen kann.

Augmentierungen sind Verbesserungen, die sich an bereits maximal verbesserte Waffen und Rüstungen anbringen lassen und sie noch einmal zusätzlich stärken. Damit könnt ihr euch jetzt wunderbar die Zeit bis Iceborne vertreiben.

Mehr zu Iceborne:

zu den Kommentaren (38)

Kommentare(38)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.