Kommende Action-Rollenspiele: Welches ist für euch das richtige?

In den nächsten Jahren erwarten uns einige neue Action-Rollenspiele. Doch was macht sie besonders? Wir vergleichen die bekannten Infos zu Diablo 4 und co.

von Maurice Weber, Fabiano Uslenghi,
26.02.2021 07:00 Uhr

Wer Action-Rollenspiele liebt, blickt in eine verheißungsvolle Zukunft. Bis zu 2022 erwarten uns nämlich in aller Regelmäßigkeit mögliche Hack&Slay-Highlights. Allein zu Diablo erscheinen mit Diablo 4, Diablo 2: Resurrected und Diablo Immortal bald drei verschiedene Monstermetzler in Sanktuario. Doch die Welt der Action-RPGs ist schon längst größer als nur Diablo.

Damit ihr euch ein besseres Bild davon machen könnt, welches der bevorstehenden Hack&Slays für euch am geeignetsten ist, haben wir in diesem Artikel einen Vergleich angestellt und die bekannten Informationen zu den spannendsten Genre-Vertretern zusammengefasst. Hier klären wir euch im Detail darüber auf, was diese PC-Spiele jeweils besonders macht.

Im Detail sprechen wir über:

Diablo 4

Diablo 4 wirkt fast wie vom alten Blizzard 18:27 Diablo 4 wirkt fast wie vom alten Blizzard

Release: 2022 | Entwickler: Blizzard | Plattform: PC, PS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X/S, Switch

Die Klassen: Diablo 4 setzt Serientypisch zum Release wieder auf fünf unterschiedliche Klassen. Angekündigt wurden bisher der Barbar, die Zauberin, der Druide und die Jägerin. Während der Barbar im Nahkampf wütet, hält die Zauberin sich auf Distanz. Der Druide kann sich in Tiere verwandeln und als Begleiter zu sich rufen. Die Jägerin erfüllt die Rolle einer klassischen Geschicklichkeitsklasse, die Nah- und Fernkampf beherrscht. Sehr wahrscheinlich wird es nach Release noch Erweiterungen geben, die neue Klassen hinzufügen.

Die Spielwelt: Zum ersten Mal wird Diablo im vierten Teil eine Open World bekommen. Ihr könnt die düstere Spielwelt Sanktuario also grenzenlos bereisen und greift dafür auch auf Pferde zurück. Zusätzlich setzt Diablo 4 auf eine Shared World. Es wird also kein reinrassiges MMO, ihr könnt in der offenen Spielwelt aber auch andere Spieler treffen, gegen sie kämpfen oder gemeinsam Weltbosse verdreschen.

Die Mechanik: Ursprünglich schien Diablo 4 etwas simpler zu werden, inzwischen haben die Entwickler sich aber besonnen. Es gibt wieder einzelne Attribute, mit denen Klassen individuell verbessert werden. Jedes Attribut sorgt von Klasse zu Klasse für andere Stärken. Außerdem hat jede Klassen einen eigenen Skillbaum, in dem wir aktive und passive Fähigkeiten freischalten. Bei den Items kehren einzigartige Gegenstände zurück, während Set-Items eher in den Hintergrund rücken.

Das Bezahlmodell: Diablo 4 wird normal zum Vollpreis verkauft. Was es exakt kostet, ist aber noch nicht bekannt. Gleichzeitig wird es einen Ingame-Shop geben. Keine Angst, das wird kein Auktionshaus für starke Items. Ihr könnt aber kosmetische Gegenstände wie Skins für Helden und Pferde mit echtem Geld kaufen.

Große Preview zu Diablo 4   81     38

Mehr zum Thema

Große Preview zu Diablo 4

Diablo 2: Resurrected

Was uns in Diablo 2: Resurrected erwartet - und was nicht - Welche Features haben es ins HD-Remaster geschafft und was wurde gestrichen? 10:43 Was uns in Diablo 2: Resurrected erwartet - und was nicht - Welche Features haben es ins HD-Remaster geschafft und was wurde gestrichen?

Release: 2021 | Entwickler: Blizzard | Plattform: PC, PS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X/S, Switch

Die Klassen: Blizzard wird für das Remaster dieses Hack&Slay-Klassikers keine neue Klasse aus dem Hut zaubern. Die Entwickler wollen sich so gut wie möglich an der Vorlage orientieren. Allerdings erscheint Resurrected direkt mit der Erweiterung Lord of Destruction. Deshalb stehen euch insgesamt sieben Klassen offen: Amazone, Assassinin, Barbar, Druide, Nekromant, Paladin und Zauberin. Vom Fernkämpfer, über Gestaltwandler bis hin zum Minion-Overlord ist also alles dabei.

Die Spielwelt: Diablo 2 machte seinerzeit alles größer als sein Vorgänger. So wurden aus vier Ebenen in einem Dungeon, vier große Areale mit mehreren Dungeons und Nebenaufgaben. Mit der Erweiterung spielt ihr euch durch insgesamt fünf Gebiete, die verschiedene Monster parat halten. Wahlweise auch mit bis zu sieben Freunden im Multiplayer.

Die Mechanik: Diablo 2 bietet ein deutlich komplexeres Skillsystem als sein Nachfolger. Jede Klasse hat drei Talentbäume und jeden Skill könnt ihr mehrfach aufstufen. Die Kunst besteht darin, keine Punkte auf Attribute oder Skills zu verschwenden, die ihr für euren Build nicht braucht. Planung ist also extrem wichtig. Zusätzlich bekommt ihr stets neue Items in verschiedenen Qualitätsstufen, sowie Edelsteine, Runenwörter oder Talismane, mit denen ihr euren Helden ausstattet.

Das Bezahlmodell: Diablo 2: Resurrected wird zum Release 40 Euro kosten. Einen Ingame-Shop hat die Neuauflage dieses Klassikers nicht.

Path of Exile 2

Path of Exile 2 vs. Diablo 4 - Der große HacknSlay-Showdown 11:05 Path of Exile 2 vs. Diablo 4 - Der große Hack'n'Slay-Showdown

Release: 2021 | Entwickler: Grinding Gear Games | Plattform: PC, PS4, Xbox One

Die Klassen: PoE 2 wird kein komplett eigenständiges Spiel, sondern dockt sich an seinen Vorgänger an. Deshalb wird die Auswahl an Klassen nicht verändert, sondern erweitert. In Path of Exile entscheidet ihr euch zu Beginn für eine von sechs Grundklassen (eine siebte könnt ihr später freischalten). Diese Grundklassen legen aber nur euren Startpunkt im riesigen Skillbaum fest. Die eigentlichen Fähigkeiten bestimmt ihr frei. Später werden aber noch Ascendancy-Unterklassen freigespielt. Davon gibt es insgesamt 19 Stück. Path of Exile 2 erweitert die Auswahl um weitere 19 Unterklassen. Damit bietet das RPG sagenhafte 38 Charakterklassen.

Die Spielwelt: Die Spielwelt von Path of Exile ist eben so düster wie von Diablo. Als Exilant werden wir verbannt und kämpfen ums Überleben gegen Untote, Golems oder Ziegenmenschen. Die Story setzt 20 Jahre nach dem ersten Teil an und bietet 7 neue Akte und Regionen. Die Regionen sind wiederum in kleinere Hubs unterteilt. Auf andere Spieler könnt ihr auch treffen, aber nur in den friedlichen Stadtgebieten.

Die Mechanik: Wo Diablo 3 etwas seichter wurde, hat sich PoE für die andere Richtung entschieden. Hier gibt es einen gewaltigen Skillbaum, in dem ihr nach einem Level-Up passive Fähigkeiten freischaltet. Jede Klasse kann theoretisch jeden Skill erlenen, womit PoE eines der offensten Charaktersysteme überhaupt hat. Dazu gehören auch die Items. Um aktive Fähigkeiten zu lernen, müsst ihr nämlich Fähigkeiten-Edelsteine in die passenden Sockel setzen.

Das Bezahlmodell: Path of Exile 2 erscheint als extrem umfangreiches, aber kostenloses Update für Path of Exile 1. Das Spiel bleibt also kostenlos spielbar. Geld gebt ihr ausschließlich im Ingame-Shop aus. Dort könnt ihr jede Menge kosmetische Gegenstände kaufen, wie Outfits, Fähigkeiteneffekte, Fußspuren und Tier-Begleiter. Als Komfort-Features gibt es zusätzliche Truhenplätze zu kaufen.

Alle Infos zum Diablo 2 Remaster   694     30

Mehr zum Thema

Alle Infos zum Diablo 2 Remaster

Lost Ark

Lost Ark - Lässt Diablo 4 jetzt schon alt aussehen, macht aber einen Riesenfehler 15:41 Lost Ark - Lässt Diablo 4 jetzt schon alt aussehen, macht aber einen Riesenfehler

Release: 2021 | Entwickler: Smilegate | Plattform: PC

Die Klassen: In Lost Ark wählt ihr am Anfang eine von vier Grundklassen, die könnt ihr im späteren Spielverlauf aber noch weiter personalisieren. Erst müsst ihr euch also für Krieger, Magier, Kämpfer oder Jäger entscheiden und später habt ihr für jede davon noch drei Spezialisierungen. So kommt ihr in Lost Ark auf insgesamt 12 Klassen - in Korea gibt es sogar bereits 19. Außerdem könnt ihr in Lost Ark das Aussehen eures Helden selbst bestimmen. Hier seid ihr nicht so sehr an die Vorgabe der Klasse gebunden.

Die Spielwelt: Lost Ark ist ebenso sehr MMO wie Action-RPG. Und das merkt man vor allem an der Spielwelt. Die fällt nämlich gigantisch aus. Es gibt mehrere Kontinent, die wiederum aus großen Arealen bestehen, in denen ihr auf andere Spieler trefft. Gleichzeitig könnt ihr mit eurem Schiff noch weitere Bereiche der Welt entdecken. Da Lost Ark gefühlt jeden Anime-Traum wahrwerden lassen will, zeigt sich die Welt auch extrem abwechslungsreich. Von klassischer Fantasy mit Bogen und Dämonen, über Revolverhelden bis hin zu Steampunk-Mechs ist alles dabei.

Die Mechanik: Lost Ark lebt besonders von seinen Schauwerten. In keinem anderem Action-RPG wird euch so plakativ ein Gefühl von absoluter Macht vermittelt. Und das gilt für jede Klasse, die zusätzlich noch ganz individuelle Mechaniken auffahren. Um euch zu verbessern, pumpt ihr nach einem Level-Up Punkte in einzelne Fähigkeiten und könnt gelegentlich neue Modifikatoren freischalten, mit denen ihr die Grundform verändert. Ihr habt also ein paar Freiheiten, so komplex wie in Path of Exile wird das aber nie. Zumal alle Fähigkeiten auch fest an die Klassen gekoppelt sind.

Das Bezahlmodell: Auch Lost Ark könnt ihr komplett kostenlos spielen - zumindest wenn es dann endlich mal hier im Westen erscheint. Und auch in Lost Ark gibt es einen Shop für Microtransaktionen, der ist aber nicht ganz unproblematisch. Für Bares bekommt ihr neben Cosmetics noch häufigeren Zugang zu Endgame-Dungeons, mehr Inventarplätze und könnt euch an Ort und Stelle wiederbeleben. Damit bezahlt ihr Geld für handfeste Vorteile, mit denen ihr schneller stärker werdet.

Was wir jetzt schon über Lost Ark wissen   94     4

Mehr zum Thema

Was wir jetzt schon über Lost Ark wissen

Last Epoch

Last Epoch - Der Diablo- und Wolcen-Konkurrent zeigt seine neuen Features 2:47 Last Epoch - Der Diablo- und Wolcen-Konkurrent zeigt seine neuen Features

Release: 2021 | Entwickler: Eleventh Hour Games | Plattform: PC

Die Klassen: Last Epoch befindet sich seit einiger Zeit bereits im Early Access auf Steam und bietet dort fünf spielbare Klassen. Anfangs entscheidet ihr euch entweder für Primalist (Naturzauberer), Akolytin (Tötenbeschwörerin), Magier (elementare Kräfte), Sentinel (schwerer Nahkämpfer) oder Schurkin (flinke Nah- und Fernkämpferin). Doch schon nach einigen Stunden könnt ihr eure Klasse erweitern. Für jede Klasse stehen euch drei Unterklassen offen, die bestimmte Stärken noch vertiefen.

Die Spielwelt: Habt ihr Lust auf eine Zeitreise? Dann seid ihr bei Last Epoch richtig. Hier erkundet ihr die selbe Spielwelt in vier verschiedenen Zeitepochen und legt euch deshalb zeitweise sogar mit Dinosauriern an. Die Epochen werden im Verlauf der Story freigeschaltet, manchmal müsst ihr aber auch hin- und herspringen. Open World gibt es aber keine und andere Spieler trefft ihr auch nicht.

Die Mechanik: Die passiven Talentbäume für eure Klassen fallen in Last Epoch eher schlank aus, aber bleiben dafür immerhin sehr übersichtlich und verzeihen einige Fehler. Etwas komplexer wird es bei den aktiven Angriffen. Hier könnt ihr euch auf fünf bevorzugte Fähigkeiten spezialisieren und schaltet damit weitere Skillbäume für diese spezielle Fähigkeit frei. Punkte bekommen wir, indem wir die Fähigkeit einsetzen.

Das Bezahlmodell: Ihr könnt Last Epoch jetzt schon im Early Access spielen. Das solltet ihr euch aber gut überlegen, denn der EA-Zugang ist teurer als das fertige Spiel. Momentan zahlt ihr auf Steam noch 30 Euro, später wird es etwas günstiger. Einen Ingame-Shop hat Last Epoch nicht.

Last Epoch im Early-Access-Test   42     13

Mehr zum Thema

Last Epoch im Early-Access-Test

Die kommenden Hack&Slay-Highlights im Vergleich

Spiel

Klassen

Unterklassen

Spielwelt

Mechanik

Bezahlmodell

Diablo 4

5

Keine

Offen & Shared World

Attribute & Skillbaum

Kaufpreis & Ingame-Shop

Diablo 2: Resurrected

7

Keine

Geschlossene Areale

Attribute & mehrere Skillbäume

Kaufpreis

Path of Exile 2

7

38

Geschlossene Areale & Social-Hubs

Passiver Skillbaum & Edelsteine für Fähigkeiten

Free2Play & Ingame-Shop

Lost Ark

4

12

Mehrere offene MMO-Kontinente

Einzelne Fähigkeiten werden aufgestuft

Free2Play & Ingame-Shop

Last Epoch

5

15

Geschlossene Areale

Mehrere Skillbäume für passive und aktive Fähigkeiten

Kaufpreis (im Early Access teurer)

Jetzt seid ihr dran. Welches der genannten Action-Rollenspiele ist für euch das wichtigste? Freut ihr euch darauf, in Diablo 4 endlich wieder nach Sanktuario zurückzukehren, sehnt ihr auch eher nach dem Retro-Gefühl eines Diablo 2 oder habt ihr Diablo gar den Rücken gekehrt und setzt eure Hoffnung lieber auf Konkurrenten wie Path of Exile 2, Lost Ark oder Last Epoch? Stimmt für euren Favoriten ab!

zu den Kommentaren (333)

Kommentare(333)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.