WoW Shadowlands Gold Farm Guide: So werdet ihr schnell reich

In unserem Gold Farm Guide für WoW Shadowlands erklären wir euch, wie ihr im Spiel ein kleines Vermögen Gold schaffeln könnt.

von Dennis Zirkler,
29.11.2020 08:00 Uhr

Mit unserem Gold Farm Guide für WoW Shadowlands sammelt ihr schnell ein kleines Vermögen. Mit unserem Gold Farm Guide für WoW Shadowlands sammelt ihr schnell ein kleines Vermögen.

Auch in World of Warcraft: Shadowlands wird das liebe Gold wieder eine große Rolle spielen: Nicht nur benötigt ihr dies zwingend, um von anderen Spielern Bauteile für die neuen legendären Gegenstände zu kaufen, außerdem lassen sich damit viele Luxus-Items wie die extrem teuren Händler-Mounts erstehen.

Zudem könnt ihr eure Goldbestände in WoW-Marken (Aktueller Preis: 164.000 Gold) investieren, die eurem Battle.net-Konto 13 Euro Guthaben hinzufügen - so könnt ihr die monatlichen Abo-Kosten decken oder sogar genug Geld für einen Spielekauf sammeln.

Wie ihr in Shadowlands richtig viel Gold scheffeln könnt, zeigen wir euch in diesem Artikel. Für alle weiteren Tipps zu Shadowlands, die besonders für Einsteiger und Wiederkehrer wertvoll sind, könnt ihr in unseren Guide schauen:

WoW Shadowlands: Guide für Einsteiger und Rückkehrer   3     6

Mehr zum Thema

WoW Shadowlands: Guide für Einsteiger und Rückkehrer

Schwankende Preise!
Die Preise für die in diesem Artikel genannten Gegenstände variieren von Server zu Server - je voller der Server, desto niedriger der Preis. Wir nennen deshalb den aktuellen Durchschnittspreis aller europäischen Server, als Quelle dient The Undermine Journal (Stand: 28. November 2020)

Kräuter & Erze

Eine der besten Möglichkeiten, zu Beginn einer neuen WoW-Erweiterung Geld im Auktionshaus zu verdienen, ist das Farmen von Handwerksressourcen, denn die Preise für Kräuter, Erze und Leder sind zu Beginn eines neuen Addons traditionell am höchsten.

Kräuterkunde: Aktuell liegen die Preise für die neuen Shadowlands-Kräuter auf den europäischen Servern noch im Bereich zwischen 90 und 150 Gold pro Stück - das seltene Kraut Nachtschatten geht aktuell sogar für knapp 500 Gold über die virtuelle Ladentheke.

Bergbau: Bei den Erzen, die mit dem Beruf Bergbau abgetragen werden können, liegen die Preise auf einem ähnlich hohen Niveau - nur das seltene Elethiumerz ist mit rund 300 Gold pro Stück aktuell günstiger als das Kräuter-Pendant.

Unser Tipp: Besorgt euch das Addon GatherMate 2, denn dieses zeigt euch alle Orte, an denen die Ressourcen spawnen können. Wo ihr dieses findet und wie ihr es installiert, erklären wir euch in folgendem Artikel:

WoW Shadowlands: Wir empfehlen euch 5 Komfort-Addons   85     2

Mehr zum Thema

WoW Shadowlands: Wir empfehlen euch 5 Komfort-Addons

Leder

Auch Kürschner können sich aktuell ein goldenes Näschen verdienen, denn die Preise für Gramleder und das seltene Schwere Gramleder liegen momentan noch mit 30 bzw. 380 Gold pro Stück auf einem sehr hohen Niveau. Als Farm Spot eignet sich besonders der Ardenwald, in dem viele häutbare Wildtiere ihr Unwesen treiben.

Wir haben für euch auf der Karte des Ardenwalds zwei Orte markiert, an denen ihr immer genug Feinde zum Abfarmen finden könnt:

Im Ardenwald könnt ihr an den markierten Stellen Gramleder farmen. Im Ardenwald könnt ihr an den markierten Stellen Gramleder farmen.

Seltene Mounts

Wer keinen der Farm-Skills Bergbau, Kürschnerei und Kräuterkunde erlenen will, kann aktuell trotzdem reichlich Gold verdienen - und zwar mit der Suche nach seltenen Mounts. Einige der lootbaren Reittiere, die ihr bei Gegnern in der vorherigen Expansion Battle for Azeroth finden könnt, stehen noch immer Hoch im Kurs und garantieren bei einem erfolgreichen Verkaufen.

Allerdings ist die Drop Rate hier sehr niedrig und variiert zwischen 0,01 bis 0,2 Prozent - ihr müsst also mitunter tausende Feinde umkloppen, um eines der begehrten Tiere zu erlangen. Legt euch im Vorfeld also lieber ein gutes Hörbuch oder eine spannende TV-Serie bereit!

Verängstigtes Packmuli

Das süße Eselchen ist aktuell 409.000 Goldstücke wert und kann in der Region Drustvar gefunden werden. Hier müsst ihr Behexte Falkner, Behexte Gardisten, Behexte Soldaten, Behexte Hellebardiere und Behexte Armbrustschützen erledigen, um die Chance auf einen erfolgreichen Drop zu haben. Die Dropchance liegt bei 0.01 - 0.03 Prozent pro umgehauenem Gegner.

Ihr findet die Feinde an folgender Stelle:

Das verängstigte Packumuli farmt ihr bei behexten Humanoiden in Drustvar. Das verängstigte Packumuli farmt ihr bei behexten Humanoiden in Drustvar.

Großmeerrochen

Wer lieber Angeln geht statt tausende von Feinden umzunieten, kann sich auf die Suche nach dem Großmeerrochen begeben. Das seltene Reittier ist besonders wertvoll, da es auch unter Wasser zum Einsatz kommen kann - sein Preis beträgt momentan rund 207.000 Gold.

Um den Rochen zu fangen, müsst ihr einfach an irgendeinem offenen Gewässer in Battle for Azeroth eure Angel auswerfen - die höchste Erfolgschance verspricht hier das Gebiet Drustvar mit einer Drop Rate von 0.07 Prozent.

Goldmähne

Auch das bezaubernde Pony Goldmähne findet ihr bei Feinden in den Regionen von Battle for Azeroth - genauer gesagt bei Sturmsang-Anhängern im Sturmsangtal. Das Pferdchen ist aktuell 202.000 Goldstücke wert, ein erfolgreicher Verkauf kann euch also auch hier auf Anhieb einen Monat Spielzeit finanzieren. Die Dropchance liegt zwischen 0.07 und 0.1 Prozent.

Auf der folgenden Karte findet ihr zwei Stellen markiert, an denen ich viele Anhänger von Lord Sturmsang finden:

Das Mount Goldmähne droppt bei Sturmsang-Anhängern im Sturmsangtal. Das Mount Goldmähne droppt bei Sturmsang-Anhängern im Sturmsangtal.

Noch mehr Guides zu WoW: Shadowlands

Wer super informiert in die neue Erweiterung starten will, sollte unbedingt einen Blick in unser WoW-Sonderheft werfen. Dort erfahrt ihr alles über Klassen-Guides, Dungeon Raids, legendäre Waffen und mehr:

Abonnenten von GameStar Plus bekommen zudem viele weitere Guides, auch zu Endgame-Inhalten wie dem Torghast und seinen Features oder wie ihr die neuen Legendaries herstellen könnt.

zu den Kommentaren (11)

Kommentare(11)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.