7.700 Euro für alle DLCs? Die 5 teuersten Simulationsspiele

Simulationsspiele können ziemlich ins Geld gehen, sofern ihr ambitioniert genug seid, wirklich alle Addons besitzen zu wollen. Hier ein paar Beispiele.

von Dimitry Halley,
14.10.2019 17:21 Uhr

Mit allen DLCs kosten einige Simulationsspiele Unmengen. Deshalb müssen Käufer umso smarter entscheiden. Mit allen DLCs kosten einige Simulationsspiele Unmengen. Deshalb müssen Käufer umso smarter entscheiden.

Simulationsspiele sind ein wahrlich faszinierendes Genre. Viele Spieler kratzen hier bloß an der Oberfläche, kennen skurrile Quatsch-Simulatoren wie den Toilettensimulator oder den Shower With Your Dad Simulator 2015. Wer sich hingegen wirklich in die Materie stürzt, findet unglaublich komplexe Spiele - mit unfassbar vielen Addons.

Mehr dazu: Die kuriosesten Simulatoren im Video

Um alle DLCs für bestimmte Simulationen wie Flight- oder Train-Sims zu besitzen, müsste der geneigte Fan tief, tief in den Geldbeutel greifen. Das tun die wenigsten, schließlich erfüllen Plugins von Drittanbietern ganz spezielle Bedürfnisse ausgewählter Fans.

Externe Entwickler erweitern den Flugsimulator beispielsweise um ein ganz besonderes Flugzeug wie die Spitfire aus dem Zweiten Weltkrieg, um gezielt Enthusiasten anzusprechen. Und die interessiert dann wiederum wahrscheinlich kein Passagierflugzeug aus den 2000ern. Nicht jeder Flugzeugfan muss also Tausende von Euro latzen, um mit Flugsimulatoren glücklich zu werden. Aber er könnte es!

Und um dieses kuriose Gedankenexperiment geht's uns heute. Welche 5 Simulatoren sind die teuersten, wenn man wirklich alles besitzen möchte?

Mehr zum Microsoft Flight Simulator 2020:
Wir waren jüngst in Seattle, um Microsofts neuen Flight Simulator auszuprobieren und zum Vergleich sogar mit einem echten Flugzeug zu fliegen. Alle Infos dazu findet ihr in unserer umfangreichen Plus-Erlebnisreportage. Außerdem zeigen wir euch die imposante Grafik in einem eigenen Highlight-Video.

5. Die Sims 4 - 630 Euro

Ohje, wir starten gleich kontrovers. Denn wer unter Simulationsspielen in erster Linie Maschinen, Motoren und Fahrpläne versteht, dürfte bei Die Sims 4 die Nase rümpfen. Tatsache ist jedoch, dass EAs Lebenssimulation sich nun mal als selbige versteht. Ihr baut euch ein Häuschen, zieht mit eurer selbst erstellten Familie dort ein und kämpft euch durch den Alltag. Es geht um die besten Jobs, die besten Freunde, das beste Leben - wie in der Realität eben auch.

Die Sims 4 wird bald 5 Jahre alt - Vom Debakel zum Dauerbrenner 9:40 Die Sims 4 wird bald 5 Jahre alt - Vom Debakel zum Dauerbrenner

Wer das Basispaket von Die Sims 4 kauft, bekommt durchaus viel geboten. Das Hauptspiel enthält zahlreiche Items und Aktivitäten, um euch für Dutzende Stunden zu beschäftigen. Doch Addons gehören dennoch zur Serientradition. Mit zahlreichen Erweiterungspaketen ergänzt ihr das Spiel um Haustiere, Urlaubsresorts, Vampire und mehr. Es gibt Gameplay-Packs, Accessoires-Packs, Addon-Packs. Und wir klammern hier die Möglichkeit aus, sich für echtes Geld sogenannte Sim Points zu kaufen.

Wer alles haben will, zahlt satte 630 Euro. Immerhin: Mit Bundle-Packs könnt ihr ein bisschen sparen. Trotzdem sind Die Sims 4 wie das echte Leben eine ziemlich teure Angelegenheit, wenn man das Maximum rausholen möchte.

4. X-Plane 11 - 1.350 Euro

X-Plane 11 kennen hierzulande vielleicht nicht so viele Leute wie den Microsoft Flight Simulator, doch die alternative Flugsimulation erfreut sich dennoch großer Beliebtheit. Das liegt nicht zuletzt an den spielerischen Stärken: X-Plane 11 gibt sich außerordentlich viel Mühe, all die Flugkräfte realistisch zu simulieren. Und anders als der Microsoft Flight Simulator X wird X-Plane 11 permanent weiterentwickelt. Darüber freuen sich auch viele Drittanbieter.

X-Plane 11 - Trailer zeigt Gameplay und neues User-Interface 2:16 X-Plane 11 - Trailer zeigt Gameplay und neues User-Interface

Mit einem satten Startpreis von 64 Euro gehört die Grundfassung schon zu den exquisiteren Angeboten. Immerhin gibt's dafür mehrere Global-Scenery-Pakete zu allen Kontinenten kostenlos. Wer die gesamte Palette an DLCs besitzen möchte, zahlt für alle 64 Erweiterungen trotzdem satte 1.350 Euro. Hui.

3. DCS World Steam Edition - 1.920 Euro

Beim DCS World handelt es sich um einen der fähigsten Kampfflugzeug-Simulatoren der Gaming-Geschichte. Mit zahlreichen Kampfflugzeugen erlebt ihr möglichst realistische Gefechte, sofern ihr die entsprechenden Erweiterungen kauft. Die DCS World Steam Edition ist nämlich Free2Play, für diverse Flugzeuge müsst ihr zum Geldbeutel greifen.

Hardcore kann so gut aussehen - Eindrucksvoller DCS-Trailer kündigt Weihnachts-Sale an 4:53 Hardcore kann so gut aussehen - Eindrucksvoller DCS-Trailer kündigt Weihnachts-Sale an

Um alles zu besitzen, zahlt ihr rund 1.920 Euro. Wie bei allen Simulatoren gilt: Die wenigsten Fans dürften wirklich alles besitzen müssen, um mit dem DCS World lange Spaß zu haben. Wer sich auf die kostenlose Version (mit Kampagneneditor und Co.) sowie einige wenige Lieblingsmodelle konzentriert, hat erstmal ein Weilchen zu tun. Der DCS World wird permanent um neue Modelle ergänzt, jüngst beispielsweise um die Early-Access-Version der F-16C.

2. Microsoft Flight Simulator X - 4.950 Euro

Der Microsoft Flight Simulator X ist eigentlich ein altes Eisen. Der Flugsimulator erschien vor 13 Jahren, wurde aber 2014 als Steam-Version erneut veröffentlicht. Microsoft arbeitet aktuell unter Hochdruck an einem Nachfolger, der sich jetzt bereits sehen lassen kann. Trotzdem wird der Flight Simulator X noch fleißig mit neuen Erweiterungen gefüttert. Wer alles besitzen möchte, zahlt im Fall der Steam-Variante sage und schreibe 4.950 Euro.

Microsoft Flight Simulator vs. Realität - Markus am Steuer: So fühlt sich echtes Flliegen an PLUS 9:40 Microsoft Flight Simulator vs. Realität - Markus am Steuer: So fühlt sich echtes Flliegen an

1. Train Simulator 2020 - 7.700 Euro

Man mag es nicht meinen, aber in der Welt der Videospiele sind Züge deutlich teurer als Flugzeuge. Der Train Simulator 2020 setzt eine langjährige Tradition fort, das teuerste Spielebundle auf Steam zu sein. Wer wirklich jeden der über 500 DLCs besitzen möchte, zahlt unglaubliche 7.700 Euro. Im Gegenzug bekommt ihr dafür ein ziemlich dickes Paket für Bahnenthusiasten.

Diese DLC-Politik ist nicht frei von Kritik. Statt wirklich für jedes Jahr eine neue Software zu entwickeln, updaten die Entwickler ihre altbewährte Software und prägen eine neue Zahl auf die Packung. Daraus erklärt sich die immense Zahl an Erweiterungen, die sich über die Jahre angesammelt haben. Und wie es bei solchen Projekten häufig passiert, wirkt sich diese Modularisierung auf Performance und Ladezeiten aus.

Trotzdem lieben viele Fans den Train Simulator 2020 gerade wegen all der Möglichkeiten, die er einem Eisenbahn-Enthusiasten bietet. Natürlich sollte man auch hier niemals blind alle DLCs kaufen, sondern sich im Vorfeld überlegen, welche Strecke man mit welchem Zug gerne in welcher Qualität befahren möchte. Simulationen erfordern Eigenverantwortung.


Kommentare(146)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen