GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Seite 3: Back 4 Blood im Test: Der Koop-Shooter hat ein großes Problem

Malerische, mit Innereien bedeckte Landschaften 

Back 4 Blood schafft es durchweg, eine schaurige Atmosphäre auf den Bildschirm zu zaubern. Zwar ist der Detailgrad nicht überaus hoch, das wird aber durch die wirklich schöne Lichtstimmung wett gemacht. 

Felder, Städte oder Abwasserkanäle wirken stimmig und sind positiv grausam dekoriert. Entweder von vornherein, oder weil ihr mit einer Kanne voller roter Farbe zu Besuch wart. Umso bedauernswerter ist es, das sich Schauplätze wiederholen und es nicht allzu viele von ihnen gibt. 

Back 4 Blood: Das neue Left 4 Dead mit anderem Namen stimmt auf den Release ein 0:58 Back 4 Blood: Das neue Left 4 Dead mit anderem Namen stimmt auf den Release ein

Abstriche macht Back 4 Blood lediglich bei genau den Kreaturen, die ihr über das gesamte Spiel hinweg bekämpft: den gewöhnlichen Zombies. Unter den lebenden Untoten tümmeln sich anscheinend sehr viele Zwillinge, denn Abwechslung wird eher kleingeschrieben. Dabei bietet die Geschichte der Popkultur doch so viele schöne Beispiele, was man aus dem simplen Konzept der Untoten alles machen kann:

Woher unsere faulige Faszination an Zombies kommt   11     1

Mehr zum Thema

Woher unsere faulige Faszination an Zombies kommt

Des Weiteren ist der Gore-Faktor überraschend gering für ein Zombie-Spiel. Blut fließt zwar in rauen Mengen, doch auf herumfliegende Gliedmaßen müsst ihr verzichten. Klingt erstmal nicht allzu dramatisch, aber gerade das Treffer-Feedback würde davon durchaus profitieren. Da unser Waffenarsenal ohnehin etwas mehr Wumms vertragen könnte, wäre dies ein positiver Nebeneffekt.

Die Lichtstimmung trägt maßgeblich zur Atmosphäre bei. Szenen wie diese trefft ihr oftmals im Spiel an und verleihen Back 4 Blood eine schaurige Note. Die Lichtstimmung trägt maßgeblich zur Atmosphäre bei. Szenen wie diese trefft ihr oftmals im Spiel an und verleihen Back 4 Blood eine schaurige Note.

Zumindest technisch kann man Back 4 Blood kaum etwas vorwerfen. Selbst bei großen Horden brachen die FPS nicht nennenswert ein. Ebenso sind mir kaum Bugs während meiner gesamten Spielzeit aufgefallen. Lediglich im zweiten Akt musste eine Mission neu gestartet werden, da sich der letzte Container bei einer Bergungsmission nicht am Hubschrauber befestigen ließ. Da ansonsten aber alles glatt lief, war dies zu verkraften.

Crossplay zwischen PC und Konsolen funktioniert einwandfrei zwischen allen verfügbaren Plattformen. Rubberbanding, Lags oder weitere Probleme konnte ich mit diversen Mitspielern nie feststellen.

Die Editionen im Überblick
Back 4 Blood bietet zu Release einen Season Pass und drei unterschiedliche Editionen an. Damit ihr den Durchblick behaltet, erklären wir, was jede Version bietet.

Standard 59,99 Euro

  • Basis-Spiel
  • Skin-Pack: Fort Hope Elite - Waffen


Deluxe 89,99 Euro

  • Basis-Spiel
  • Skin-Pack: Fort Hope Elite - Waffen
  • vier Tage früherer Zugang zu Back 4 Blood
  • Jahrespass: drei zukünftige Inhalte zum Herunterladen mit neuer Geschichte, spielbaren Charakteren, besonderen mutierten Infizierten und mehr

Ultimate 99,99 Euro

  • Basis-Spiel
  • Skin-Pack: Fort Hope Elite - Waffen
  • vier Tage früherer Zugang zu Back 4 Blood
  • Jahrespass: drei zukünftige Inhalte zum Herunterladen mit neuer Geschichte, spielbaren Charakteren, besonderen mutierten Infizierten und mehr
  • Skin-Pack: 4 Charaktere (Kampfbewährt)
  • zusätzliche digitale Gegenstände im Spiel: seltene Banner, Wappen, Graffiti, Titel

Jahrespass 39,99 Euro

  • drei neue Kampagnen-Geschichten
  • neue spielbare Charaktere
  • neue Infizierte
  • »und vieles mehr«

Das veraltete Finanzierungsmodell kann für Back 4 Blood gefährlich werden

Den Vollpreis für Back 4 Blood zu verlangen, ist bei der Spielzeit schon relativ mutig. Obendrein aber noch Inhalte hinter einen Season-Pass zu stecken, ist eine wahrlich fragwürdige Entscheidung. Gerade zu Release hätte Back 4 Blood um einiges mehr an Inhalten gut getan. Die Konkurrenz hat sich längst von diesem Modell verabschiedet und zeigt, wie es besser geht. Sei es mit einem Battle-Pass oder kosmetischen Items. Immerhin: Wer Besitzer des Xbox Game Pass ist, kann Back 4 Blood zu Release ohne Mehrkosten spielen.

3 von 5

nächste Seite


zu den Kommentaren (161)

Kommentare(161)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.