Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: Battlefield: Bad Company 2 im Test - Multiplayer-Kracher von DICE

Das Erfahrungspunkte-System

Der Engineer repariert Fahrzeuge und trägt Panzerfäuste oder Minen ins Feld. Zumindest nach einer Weile. Denn bei allen vier Klassen starten Sie nur mit der Grundausstattung: Gewehr, Pistole, Messer und eine Handgranate.

Genug Punkte gesammelt:Wir haben eine neue Pistole freigespielt. Genug Punkte gesammelt:Wir haben eine neue Pistole freigespielt.

Sämtliche Ausrüstung, sei es das Medi-Pack oder die Munitionskiste, müssen Sie mit Erfahrungspunkten freispielen. Das nervt anfangs, etwa wenn man als Sanitäter loszieht und niemanden heilen kann. Doch zum Glück kommen die Erfahrungspunkte recht schnell zusammen. Abschüsse, Flaggeneroberungen, sogar Kopftreffer fließen in Ihre Wertung ein. In jeder Klasse schalten Sie so nach und nach spezielle Waffen frei, zum Beispiel neue Scharfschützengewehre. Darüber hinaus gibt’s allgemeine Ausrüstung, etwa Munitionstaschen, mit denen Sie mehr Granaten einpacken können. So können Sie Ihren Kämpfer recht individuell gestalten. Obendrauf kommen noch unzählige Abzeichen und Anstecknadeln. Im Squad sammeln Sie besonders schnell Erfahrung, denn hier hagelt’s für jede Aktion Bonuspunkte.

Battlefield: Bad Company 2 - Screenshots ansehen

Die Fahrzeuge

Der Fuhrpark von Bad Company 2 enthält nahezu alle Fahrzeugtypen, die Sie schon aus Battlefield 2 kennen: Autos, Boote, Hubschrauber, Panzer, lediglich mit weniger Varianten.

Panzer und andere schwere Fahrzeuge können nun Hindernisse durchbrechen, sind aber nicht mehr ganz so mächtig wie in Battlefield 2. Panzer und andere schwere Fahrzeuge können nun Hindernisse durchbrechen, sind aber nicht mehr ganz so mächtig wie in Battlefield 2.

Nur die Düsenjäger und die dazugehörigen Flak-Fahrzeuge fehlen. Denn Bad Company 2 setzt seinen Fokus auf Infanteriegefechte, entsprechend sind die Fahrzeuge weniger mächtig und die zehn Karten wesentlich kleiner als in Battlefield 2. Da wären Düsenjäger fehl am Platz, denn die hätten gar nicht genug Auslauf.

Der Battlefield-typische Conquest-Modus mit der beliebten Flaggenhatz ist zwar auch in Bad Company 2 enthalten, der Schwerpunkt des Spiels liegt aber auf dem neuen Rush-Modus. Darin muss ein Team zwei Kommunikationsanlagen zerstören, während die andere Mannschaft diese »M-Com« genannten Geräte verteidigt. Jeder Angreifer kann eine spezielle Bombe an ein M-Com legen, alternativ dürfen die Angreifer die Kisten auch mit Waffengewalt zerstören. Wer etwa mit seinem Panzer das Haus zerlegt, in dessen Inneren ein M-Com steht, vernichtet auch die Anlage.

Dieser Engineer versucht, seinen Bradley-Schützenpanzer zu flicken.Wir haben etwas dagegen. Und zwar ein Sturmgewehr. Dieser Engineer versucht, seinen Bradley-Schützenpanzer zu flicken.Wir haben etwas dagegen. Und zwar ein Sturmgewehr.

Squad-Deathmatch

Im Rush-Modus verlieren nur die Angreifer »Tickets«, also Wiedereinstiegs-Möglichkeiten. Laufen die auf null, gewinnen die Verteidiger. Erst wenn die Angreifer zwei M-Coms zerstören, erhalten sie Ticket-Nachschub. Dann vergrößert sich allerdings auch das Schlachtfeld, und die nächsten beiden M-Coms warten. Erst mit der achten Kiste winkt der Sieg.

Taktikmuffel können sich im Squad-Deathmatch austoben: Hier geht’s einzig und allein um Abschüsse. Taktikmuffel können sich im Squad-Deathmatch austoben: Hier geht’s einzig und allein um Abschüsse.

Die Angreifer müssen also kontinuierlich vorstürmen und aufeinander achtgeben. Wer nur auf Abschüsse aus ist, der sollte im Squad-Deathmatch antreten. Hier kämpfen bis zu vier Trupps gegeneinander um den Punktsieg, ganz ohne Flaggen und M-Coms. Alle Modi funktionieren auch in der Einstellung »Hardcore«. Hier verursachen die Waffen mehr Schaden, gleichzeitig fehlen die Hilfseinblendungen.

Bad Company 2 liefert also schnelle Action, bietet im Rush-Modus aber trotzdem mehr taktische Möglichkeiten, als man das aus der Serie bislang kannte. Warum also nicht Bad Company 2 spielen, statt auf Battlefield 3 zu warten? Nur weil man sich auf das Schnitzel von morgen freut, muss man doch den Hamburger von heute nicht stehenlassen.

» Wertungskasten zu Bad Company 2
» Fazit zu Bad Company 2 lesen

» Xbox 360- & PlayStation 3-Test auf GamePro.de lesen

Außerdem zu Bad Company 2 auf GameStar.de:

» Video: Bad Company 2 - Der Rush Modus
» Video: Bad Company 2 - Die Klassen
» Video: Bad Company 2 - Die Zerstörung

» Bad Company 2: Solo-Kampagne im Test
» Video: Solo Kampagne zu Bad Company 2

» Video: Boxenstopp zu Bad Company 2
» Technik-Check zu Bad Company 2

» Video: Serien-Rückblick von GameStar & GamePro

3 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (192)

Kommentare(192)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.