Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Battlefield: Bad Company 2 im Test - Multiplayer-Kracher von DICE

Das Späh-System

Erste Regel der Teamarbeit: Ziele markieren. In Bad Company 2 werden Feinde nicht automatisch mit roten Namen über ihren Köpfen gekennzeichnet.

Mit der fernlenkbaren UAV-Spionagedrohne markieren wir feindliche Truppen. Mit der fernlenkbaren UAV-Spionagedrohne markieren wir feindliche Truppen.

Deshalb sollten Sie Gegner in Ihrem Fadenkreuz mit der Q-Taste für alle Teammitglieder markieren. Dann erst wird der Name des jeweiligen Widersachers eingeblendet und auf der Karte verzeichnet. Der Effekt hält für einige Sekunden, also auch noch dann, wenn der Spitzbube in Deckung gehechtet ist. Damit die Spieler die Q-Taste nicht einfach festkleben und damit dann das Unterholz Pixel für Pixel nach versteckten Gegnern absuchen, funktioniert die Zielangabe nur alle paar Sekunden. Einerseits gut, denn so kann man sich noch ungesehen anschleichen, andererseits schlecht, denn Sie dürfen oft nur einen von mehreren anrückenden Gegnern markieren.

4:10

» Der Rush-Modus aus Bad Company 2 im GameStar-Video

Medic- und Assault

Die Q-Taste fungiert als Allzweck-Kommunikationsmittel, das Rundmenü aus Battlefield 2 gibt’s nicht mehr. Klicken wir etwa mit Q auf einen Sanitäter, ruft unser Alter Ego: »Hey, ich brauche einen Arzt!« Das geht im Gefecht sehr schnell, doch wenn Sie gerade keinen Heiler erspähen, können Sie sich, vom Chat abgesehen, nicht mitteilen.

Die Maschinengewehre der Sanitäter sind überraschend schwach. Die Maschinengewehre der Sanitäter sind überraschend schwach.

Apropos Heiler: Statt der sieben Kämpfertypen aus Battlefield 2 gibt’s in Bad Company 2 nur vier. Der Sanitäter erfüllt die gleichen Funktionen wie im Vorgänger (Erste-Hilfe-Pakete verteilen und Kollegen wiederbeleben), trägt aber als Hauptwaffe ein leichtes MG statt eines Sturmgewehrs. Das besitzt das größte Magazin im Spiel, erzielt aber nur eine recht geringe Trefferwirkung. Die Sturmgewehre der Assault-Klasse haben einen Unterlauf-Granatwerfer, der sogar Löcher in Betonwände sprengt. Außerdem verteilt der Sturmsoldat Patronenkisten. Ein Granatwerfer mit unendlicher Munition? Das erscheint spontan als schlechte Idee. Tatsächlich aber verursacht das Ding nicht so viel Schaden, wie man erwarten würde, und lädt recht langsam nach, sodass der Assaulter keinen unfairen Vorteil gegenüber anderen Klassen hat.

Die Recon-Klasse

Scharfschützengewehre sind dem Recon-Soldaten vorbehalten. Mit seinem Mörser-Zielgerät übernimmt er die Artillerie-Unterstützung, für die in Battlefield 2 noch der Commander zuständig war. Außerdem trägt er Bewegungsmelder, mit denen er Infanterie im Umkreis weniger Meter aufspüren kann, sowie C4-Sprengladungen.

Für spezielle Aktionen erhalten Sie schmucke Anstecknadeln. Für spezielle Aktionen erhalten Sie schmucke Anstecknadeln.

Mit dieser ungewöhnlichen Waffenkombination will Dice verhindern, dass die Recon-Spieler wie in Battlefield 2 immer im Hintergrund bleiben. Deshalb haben die Entwickler auch eine »Kill Cam« ähnlich der aus Team Fortress 2 eingebaut: Nach jedem Ableben sehen Sie, wer Sie von wo aus erledigt hat. Das macht Campern das Leben schwer. Außerdem dürfen Sie sich nicht hinlegen. Das ist ungewohnt, aber sinnvoll, denn Bad Company 2 will ein schnelles Spiel sein, bei dem jeder in Bewegung bleiben soll. Liegende Recon-Soldaten wären außerdem wegen ihrer Tarnanzüge inmitten der zerstörbaren Umgebung mit all ihren Deckungsmöglichkeiten viel zu schwer aufzuspüren.

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (192)

Kommentare(192)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.