CoD MW & Warzone: Bug kann hunderte Stunden Grind vermiesen, doch es gibt Hoffnung!

Ein Bug könnte euch am Erhalt des Damast-Stahl-Skins in Call of Duty: Modern Warfare und Warzone hindern. Es gibt jedoch eine Lösung.

von Mathias Dietrich,
10.08.2020 11:00 Uhr

Der Damast-Stahl-Skin ist einer der seltensten Skins von Call of Duty Modern Warfare und Warzone. Der Damast-Stahl-Skin ist einer der seltensten Skins von Call of Duty Modern Warfare und Warzone.

Wer in Call of Duty: Modern Warfare sowie dem kostenlosen Battle-Royale-Modus Warzone den Damast-Stahl-Skin bekommen will, sieht sich einem nicht gerade kurzen Grind ausgesetzt. Doch einige Spieler berichten, dass sie den Skin derzeit trotz Erfüllung aller Voraussetzungen nicht erhalten.

Grind kann hunderte Stunden dauern: Die Zeiten für das Erreichen dieses Ziels sind stark von eurem Skill abhängig. Exakte Stundenzahlen lassen sich dadurch nur schwer nennen. Im Mai 2020 soll es allein 18 Stunden gedauert haben den goldenen Skin für eine einzige Waffe zu bekommen.

Bei 39 Waffen im Spiel kann es somit bis zu 700 Stunden dauern, Damast-Stahl freizuschalten. Mit der richtigen Taktik soll sich das jedoch auch abkürzen lassen - zum Beispiel indem ihr mit Shipment oder Shoot House grindet.

Der Fehler, der den Unlock verhindert, ist bereits älter, wurde jedoch seit Monaten noch nicht behoben. Es gibt allerdings eine wenig bekannte Lösung, die euch weiterhelfen dürfte, solltet ihr ebenfalls davon betroffen sein.

Wie bekommt man (normalerweise) den Skin?

Normalerweise erhaltet ihr das besondere Design, wenn ihr sämtliche Skins für alle Waffen des Spiels freigeschaltet habt - einschließlich der Gold und Platin-Skins. Um das zu erreichen, müsst ihr sämtliche Herausforderungen mit allen Waffen jeder einzelnen Kategorie abschließen. Ein nicht zu unterschätzender Aufwand also, der entsprechend zeitaufwendig ausfällt.

Was tun, wenn der Unlock ausbleibt?

Es enttäuscht natürlich, solltet ihr nach diesem exzessiven Grind nicht eure Belohnung erhalten. Die Lösung für das Problem ist allerdings vergleichsweise simpel: So kann es zum Beispiel passieren, dass die Challenges für den Riot-Shield nicht korrekt ausgewertet wurden. Zwar habt ihr dann alle Skins für den Ausrüstungsgegenstand freigeschaltet, in Wirklichkeit aber noch nicht alle Herausforderungen abgeschlossen.

Das fand der Nutzer Siriusly22 heraus. Er besaß für den Riot-Shield nicht nur Gold und Platin, sondern sogar die Obsidian-Camo. Für die letztere wurden jedoch keine neuen Kills gezählt. Nach einigen weiteren Matches stellte er fest, dass er noch einige weitere Abschüsse mit dem Schild ohne zu sterben benötigte.

Darauf belohnte ihn das Spiel ein weiteres Mal mit der Platin-Camo für den Schild. Und da er auch sämtliche andere Schießprügel bereits auf Platin hatte, bekam er dann endlich den seltenen Damascus-Skin.

Das Problem solltet ihr also wie folgt lösen können: Sollte der Skin bei euch nicht freigeschaltet werden, versucht ihr am besten, die Herausforderungen des Riot-Shield zu wiederholen. Bei den uns bekannten Fällen war stets dieser Ausrüstungsgegenstand betroffen. Das schließt jedoch nicht die Möglichkeit aus, dass auch andere Waffen ein Opfer dieses Spielfehlers werden könnten.

Wir haben bei den Entwicklern nachgefragt, ob das Problem bereits bekannt ist und inwiefern Spieler mit einer baldigen Lösung rechnen können. Diesbezüglich halten wir euch natürlich auf dem Laufenden.

CoD MW & Warzone: Spieler entdecken versteckte Änderungen für Season 5   8     0

Mehr zum Thema

CoD MW & Warzone: Spieler entdecken versteckte Änderungen für Season 5

Wie geht es mit Call of Duty weiter?

Heute, am 10. August 2020, könnte es neue Informationen zur Zukunft des nächsten Ablegers von Call of Duty geben. Bei dem soll es sich um Call of Duty: Black Ops Cold War handeln. Vor einigen Tagen erhielten eine Reihe von Influencern eine mysteriöse Box von Publisher Activision, die sie um 18 Uhr öffnen dürfen. Im Spiel selbst tauchte erst kürzlich ebenfalls ein Teaser auf.

zu den Kommentaren (21)

Kommentare(21)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.