CoD Warzone krempelt in Season 2 viele Aufsätze um, welche lohnen sich jetzt?

Viele Attachments für die Cold-War-Waffen im Battle Royale funktionieren nach dem letzten Patch anders. Wir sammeln Experten-Tipps, welche Ausrüstung besonders empfehlenswert ist.

von Stephanie Schlottag,
01.03.2021 13:27 Uhr

Okay, auf diese Distanz ist der Rückstoß ziemlich egal. Aber für die meisten Warzone-Gefechte helfen euch die richtigen Aufsätze weiter. Okay, auf diese Distanz ist der Rückstoß ziemlich egal. Aber für die meisten Warzone-Gefechte helfen euch die richtigen Aufsätze weiter.

Vieles ist anders in dieser zweiten Season 2 von Call of Duty: Warzone. Zombies in Verdansk, neue Waffen, ein gestrandeter Tanker, die Metro ist gesperrt - und die Gerüchte um eine Atombombe werden lauter.

Auch bei den Attachments ändert sich einiges, vor allem bei den Waffen, die aus Cold War ins Battle Royale gewandert sind. Glücklicherweise sind CoD-Experten schon fleißig am Testen.

Wir sammeln Tipps zu den Aufsätzen, die sich jetzt besonders lohnen. Falls ihr nochmal alle Neuerungen aus Season 2 nachlesen wollt, findet ihr hier unsere praktische Übersicht:

CoD Warzone & Cold War: Alles zu Season 2   10     1

Mehr zum Thema

CoD Warzone & Cold War: Alles zu Season 2

Das ändert sich beim Rückstoß

Der Rückstoß (Recoil) eurer Waffen ist ein wichtiger Faktor, den ihr mittels Aufsätzen anpassen könnt. Besonders wichtig sind dabei die Vordergriffe. In Season 2 ändern sich aber einige dieser Attachments gravierend, sodass sich euer gewohnter Build plötzlich anders anfühlen kann. Falls ihr also das Gefühl habt, auf einmal schlechter zu treffen als vorher, dann lohnt sich ein Blick in die Analyse von CoD-Experte TheXclusiveAce:

Link zum YouTube-Inhalt

Das komplette Video mitsamt Vergleichen von Season 1 und Season 2 seht ihr oben, die wichtigsten Tipps und Erkenntnisse fassen wir gleich unten zusammen. Als Beispiel verwendet XclusiveAce die FFAR, ein aktuell besonders starkes Sturmgewehr aus dem Cold-War-Katalog. Seine Ergebnisse gelten aber auch für sämtliche anderen Cold-War-Waffen, die er getestet hat.

Diese Griffe wurden verändert:

  • Foregrip: An diesem Griff hat sich laut Analyse nichts geändert, er dämpft die horizontale Streuung weiterhin nur leicht.
  • Infiltrator: Dieser Griff führt jetzt zu deutlich weniger Rückstoß, vor allem die vertikale Streuung wird herabgesetzt. Allerdings hatte die Version aus Season 1 den Recoil verstärkt, es handelt sich also nicht um einen Buff, sondern ein versteckter Nachteil wurde entfernt.
  • Patrol: Hier passiert das Gegenteil - in Season 1 sorgte der Griff für mehr Präzision, ein versteckter Buff also. Der wurde nun entfernt und der Griff beeinflusst den Standard-Rückstoß eurer Waffe nicht mehr.
  • Bruiser: Dieser Aufsatz verschaffte euch in Season 1 extreme Vorteile, weil er das vertikale Verziehen eurer Waffe deutlich verbesserte. In Season 2 wurde dieser Effekt entfernt, ihr müsst also stärker gegenhalten, wenn ihr den Bruiser-Griff verwendet.
  • Field Agent: Hier hat sich wenig geändert, laut Analyse ist der Rückstoß damit möglicherweise ein bisschen schwächer als in Season 1. Im Vergleich zum Standard-Recoil ist es auf jeden Fall ein deutlicher Fortschritt.
  • SFOD: Dieser Griff hilft jetzt viel stärker beim vertikalen Rückstoß als in Season 1, auch die horizontale Streuung verbessert der Aufsatz sichtbar. Damit wird eure Waffe ähnlich präzise wie beim Griff Field Agent.

Empfehlenswerte Griffe für wenig Rückstoß: Wenn ihr eure Waffe auf möglichst wenig Rückstoß trimmen wollt, solltet ihr also Field Agent oder SFOD wählen, wobei euch letztere auch noch einen netten Boost für eure Sprintgeschwindigkeit verschafft. So seid ihr schnell da, wo es gerade kracht und müsst nur wenig gegenhalten, um euer Ziel zu treffen.

Falls ihr mehr Tipps, Tricks und Infos braucht, um endlich das perfekte Warzone-Loadout zusammenzustellen, werdet ihr in unserem Guide bei GameStar Plus fündig:

Warzone: Modi, Waffen, Perks & mehr erklärt   3     3

Mehr zum Thema

Warzone: Modi, Waffen, Perks & mehr erklärt

Das gilt jetzt bei Geschwindigkeit und Movement

Auch bei der Lauf- und Sprintgeschwindigkeit gibt es ein paar wichtige Anpassungen. Mit den entsprechenden Attachments für SMGs hat sich der Youtuber JGOD beschäftigt. Seine wichtigsten Erkenntnisse fassen wir hier zusammen, das Video mit genauen Prozentzahlen seht ihr unten.

Zur Erinnerung: Es gibt in Warzone drei verschiedene Grundarten von Bewegungsgeschwindigkeit, nämlich normales Gehen, Sprinten und der temporäre Taktik-Sprint für höhere Geschwindigkeit. Viele Aufsätze verbessern nur einen dieser Werte.

  • Boosts bauen aufeinander auf: Die Verbesserungen von verschiedenen Aufsätzen addieren sich. Wenn ihr also ein Attachment mit 3 Prozent Beschleunigung und eins mit 2 Prozent mehr Geschwindigkeit verwendet, verbessert sich eure Schnelligkeit um 5 Prozent.
  • Diese Unterläufe beeinflussen eure Geschwindigkeit: Red Cell Foregrip, Patrol Grip, Bruiser Grip und Spetznaz Speedgrip. Je nach Waffe können die Aufsätze andere Namen haben, sie stehen aber üblicherweise an der gleichen Position beim Waffenschmied, nämlich auf 2, 3, 4 und 6.
  • Diese Laser ändern eure Geschwindigkeit: Mounted Flashlight und Tiger Team Spotlight, beziehungsweise Attachment Nummer 2 und 5.

Beispiel-Setups, mit denen ihr das bestmögliche rausholt:

Für maximale Sprintgeschwindigkeit: Wollt ihr schnellstmöglich sprinten, dann wählt am besten Patrol Grip (Unterlauf Nummer 3) und das Tiger Team Spotlight (Laser Nummer 5). Damit seid ihr 6,5 Prozent schneller unterwegs.

Für maximale Laufgeschwindigkeit: Wenn ihr lieber auf fixen Dauerlauf setzt, dann nehmt Bruiser Grip (Unterlauf Nummer 4) und Tiger Team Spotlight (Laser Nummer 5). Das verschafft euch einen Boost von 6 Prozent.

Link zum YouTube-Inhalt

Neuer Content schön und gut, aber unser Shooter-Experte Phil ist trotzdem nicht ganz glücklich mit der neuen Season. Er schreibt in seiner Kolumne, wie Warzone seine vielen Probleme begräbt - und warum das der falsche Weg ist.

zu den Kommentaren (2)

Kommentare(2)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.