Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Company of Heroes 3 angekündigt: Was besser wird und was komplett neu ist

Relic kehrt zu seinem hauseigenen Meisterwerk zurück und setzt mit Company of Heroes 3 eines der besten Echtzeitstrategiespiele aller Zeiten fort. Aber anders, als erwartet. Wir haben es gespielt.

von Fabiano Uslenghi,
13.07.2021 20:00 Uhr

Während wir noch darüber philosophieren, ob Age of Empires 4 die Echtzeitstrategie retten kann, denkt sich das Entwicklerstudio Relic offenbar: Des passt scho!

Denn es spielt für sie augenscheinlich gar keine so große Rolle. Das Studio wird nämlich auch nach dem Release von Age of Empires 4 nicht von seinem Kurs abkommen und bleibt weiterhin der größte Echtzeitstrategie-Lieferant, seit Blizzard die Flinte ins Korn geworfen hat. Denn Relic arbeitet schon seit geraumer Zeit parallel zu Age 4 an Company of Heroes 3.

Zur Erinnerung: Der erste Teil gilt als eines der besten Strategiespiele aller Zeiten. Und das nicht nur laut unserer eigenen Rangliste. Auf Metacritic ist Company of Heroes sogar das Echtzeitstrategiespiel mit der höchsten Wertung überhaupt. Höher als Warcraft 3 oder Age of Empires 2.

Trotzdem hat Relic den Anspruch, Company of Heroes 3 zum besten Teil der Serie zu machen. Gelingen soll das mit einer auf dem Papier sehr gesunden Mischung. Das Spiel bleibt seinen Weltkriegswurzeln treu, setzt auf die Meinung beinharter Fans und scheut sich gleichzeitig nicht davor, einen ganz neuen Weg zu beschreiten.

Das ist keine leere Phrase. Wenn ihr Company of Heroes 2 mochtet, werdet ihr staunen, wie anders Teil 3 stellenweise denkt. Zur Beruhigung: Diese signifikanten Änderungen betreffen nicht das Kern-Gameplay. Hier bleibt auch Company of Heroes 3 das strategische Action-Spektakel, das wir kennen. Doch die Einzelspielerkampagne wird … nun, anders.

Die wichtigsten Infos gibt es hier schon einmal kurz zusammengefasst:

  • Zweiter Weltkrieg
    Auch der dritte Teil von Company of Heroes bleibt ein Spiel im Zweiten Weltkrieg. Hier treffen abermals alliierte Truppen auf deutsche Verteidiger. Doch diesmal findet der Krieg im Mittelmeerraum statt. Im Fokus stehen also Italien und Nordafrika.
  • Echtzeit-Bombast wie früher
    Die RTS-Gefechte von Company of Heroes 3 bleiben der Serie treu. Nach wie vor steht der Basenbau eher im Hintergrund. Viel wichtiger ist es, mit unseren Truppen Kommandoposten zu erobern um an Ressourcen zu gelangen. Die Gefechte wurden größtenteils im Detail verbessert.
  • Komplett neue Kampagne
    Die stringente Story-Kampagne früherer Teile wurde gestrichen. Stattdessen gibt es in Company of Heroes 3 jetzt einen rundenbasierte Strategiekarte, auf der wir Armeen verwalten. Klassische Echtzeit-Missionen werden ausgelöst, sobald wir einen bestimmten Ort auf der Karte mit unseren Kompanien angreifen.
  • Das größte Company of Heroes
    CoH 3 soll zum Release der umfangreichste Teil der Serie werden. Das gilt vor allem für die reine Anzahl an Inhalten. Denn CoH 3 bietet mehr Einheiten, Fraktionen, Karten und Spielmodi als jeder seiner Vorgänger. Zusätzlich erhoffen sich die Entwickler von der neuen Kampagnenkarte, dass auch Einzelspieler sehr lange am Ball bleiben.
  • Release ist noch über ein Jahr entfernt
    Ein konkretes Datum gibt es noch nicht. Die Entwickler sprachen aber davon, dass der Release noch über ein Jahr entfernt ist. Der frühstmögliche Zeitpunkt wäre damit der Herbst 2022. Es liegen also noch sehr viele Monate Entwicklungszeit vor uns.

Die größte Überraschung erleben wir aber, bevor die Entwickler auch nur einen Screenshot zeigen konnten. Denn obwohl CoH 3 über ein Jahr nach Age 4 erscheinen soll, durften wir bereits mehrere Tage lang in Relics nächstes Projekt reinspielen.

Zusätzlich standen uns mehrere Entwickler für stundenlange Interviews zur Verfügung und haben mit uns darüber gesprochen, wie Company of Heroes 3 die Serie ins nächste Jahrzehnt führt und was sich Relic davon erhofft.

Der Autor
Fabiano Uslenghi ist seit über zwei Jahren fester Teil der GameStar-Redaktion. Die meisten Leser wissen daher wahrscheinlich bereits, dass er Strategiespiele liebt und historische Szenarien wertschätzt. Zwar präferiert er das Mittelalter, doch interessieren ihn auch die Weltkriege ganz besonders. Während seines Geschichtsstudiums hat er sich deshalb vor allem auf diese menschlich katastrophale, aber hochspannende Zeit spezialisiert. Ein Grund war auch, dass für das Mittelalter sein Latein zu schlecht war. Doch das nur am Rande. Wer sich für Weltkrieg und Strategie interessiert, der kommt an Company of Heroes nicht vorbei. Und so hat Fabiano hier schon viele Schlachten geschlagen. Auch den Konkurrenten Men of War kennt er ausgesprochen gut und wünscht sich insgeheim, CoH würde sich hier ein paar Scheiben abschneiden.

Wird das ein WW2: Total War?

Was ist denn nun so einzigartig anders an der Kampagne? Da ihr alle schlaue und aufmerksame Leser seid, habt ihr anhand der Zwischenüberschrift vielleicht schon eine Vermutung. Nun, die ist richtig. Company of Heroes 3 schneidet sich eine dicke Scheibe von Total War ab.

Und das keineswegs ungefragt. Relic hat sich aktiv Hilfe bei niemand anderem als Creative Assembly gesucht, die mit Total War ebenso wie Relic mit Company of Heroes 3 zu Publisher Sega gehören. Es hätte keinen besseren Beistand geben können, denn Relic hat in Company of Heroes 3 eine rundenbasierte Strategiekarte eingebaut.

Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar