Cyberpunk 2077: Kommt ein Busan-DLC? Das steckt hinter den Spekulationen

Die Geisterstadt Busan ist als potenzielles DLC-Setting für Cyberpunk 2077 aktuell in aller Munde. Doch woher kommt die Spekulation überhaupt und wie aussagekräftig ist sie?

von Vali Aschenbrenner,
17.01.2022 13:34 Uhr

Wir verraten euch, was es mit den Busan-Gerüchten zu Cyberpunk 2077 auf sich hat. Wir verraten euch, was es mit den Busan-Gerüchten zu Cyberpunk 2077 auf sich hat.

Wenn man aktuellen Gerüchten Glauben schenken darf, soll uns eine der Erweiterungen für Cyberpunk 2077 in die Geisterstadt Busan führen. Wir verraten euch, woher die Spekulationen kommen und warum ihr euch nicht zu früh freuen solltet.

Falls ihr euch außerdem für den anstehenden Patch 1.5 für Cyberpunk 2077 interessiert, können wir euch ebenfalls weiterhelfen. Im folgenden Artikel haben wir alle bisher bekannten Infos zu dem (hoffentlich) bald kommenden Update zusammengefasst.

Patch 1.5: Hinweise auf baldigen Release verdichten sich   80     11

Cyberpunk 2077

Patch 1.5: Hinweise auf baldigen Release verdichten sich

Welche Spekulationen sind gemeint?

Das ist passiert: Vergangene Woche machten zahlreiche Meldungen die Runde, denen zufolge CD Projekt Red die südkoreanische Stadt Busan als DLC-Setting anteasert. Auch in diversen Foren spekulierten zahlreiche Fans über die Möglichkeit, dass wir die Geisterstadt des Cyberpunk-Universums im Zuge einer Inhaltserweiterung sehen könnten.

Woher kommen die Spekulationen? Die Meldungen lassen sich größtenteils auf einen Bericht der US-Seite ScreenRant zurückführen. In diesem Artikel beschreibt ScreenRant, dass es in Cyberpunk 2077 Infoschnipsel gibt, die den Zustand beziehungsweise das Schicksal von Busan beschreiben - mehr dazu erfahrt ihr im offiziellen Cyberpunk-Wiki.

ScreenRant schlussfolgert, dass es sich dabei um den Teaser auf ein potenzielles DLC-Setting handeln würde. Allerdings gibt keinerlei Hinweise darauf - bis auf die bloße Existenz eines Datashards, der die Lore-Informationen zu Busan beinhaltet. Es handelt also sich um eine Theorie, die auf einer rein persönlichen Interpretation gestützt ist.

Die Busan-Theorie liest sich spannend, es fehlen aber handfeste Beweise. Die Busan-Theorie liest sich spannend, es fehlen aber handfeste Beweise.

Wieso ihr euch nicht zu früh freuen solltet

Das sagt CD Projekt Red: Wir haben bereits bei CD Projekt Red nachgefragt, ob an den Spekulationen um einen Busan-DLC etwas dran ist und daraufhin die Antwort erhalten:

Zu derartigen Gerüchten äußern wir uns generell nicht.

Unabhängig davon halten wir es für nicht gerade realistisch, dass Busan der Schauplatz eines kommenden DLCs für Cyberpunk 2077 wird - zumindest aktuell. Und das aus einer Reihe an Gründen:

  • Die Theorie steht auf sehr dünnem Eis: Wie bereits beschrieben, gibt es so gut wie keine Anhaltspunkte dafür, dass Busan zum DLC-Setting für Cyberpunk 2077 wird. Die Nachricht schlug zwar große Wellen, das macht sie aber damit nicht automatisch glaubwürdiger.
  • Keine Spur in den Leaks: Dataminer sind im Code von Cyberpunk 2077 fündig geworden und konnten diverse Hinweise finden, die auf kommende Inhalte hinweisen. Von Busan als Setting oder einem potenziellen Hinweis darauf fehlt aber jede Spur.
  • CD Projekt Red hat gerade andere Prioritäten: Cyberpunk 2077 hat im letzten Jahr zahlreiche Patches erhalten, trotzdem ist die Arbeit noch nicht getan. Das Studio dürfte aktuell weiterhin daran arbeiten, Cyberpunk 2077 zu optimieren, unter diesen Umständen einen völlig neuen Schauplatz als Setting aus dem Boden zu stampfen, halten wir für unrealistisch.
  • Night City bietet noch unausgeschöpftes Potenzial: Trotz seiner Schwächen im Open World-Design ist Night City ein spannender Schauplatz, für den sich zahlreiche Spieler viel mehr Aktivitäten und Abwechslung wünschen würden. Die absolut logische Konsequenz wäre demnach, erstmal dieses Bedürfnis zu befriedigen, anstatt Night City den Rücken zuzukehren.

Wir haben uns übrigens auch Gedanken darüber gemacht, wie CD Projekt Red Night City lebendiger und gehaltvoller gestalten könnte. Mehr dazu erfahrt ihr in dem folgenden Artikel, in dem wir auf unsere Wünsche für Cyberpunk 2077 im Jahr 2022 eingehen:

Was sich die GameStar-Redaktion für 2022 wünscht   129     13

Cyberpunk 2077

Was sich die GameStar-Redaktion für 2022 wünscht

Hätte Busan DLC-Potenzial?

Was mit Busan in der Welt von Cyberpunk 2077 geschah: Das Schicksal von Busan in der Lore von Cyberpunk 2077 liest sich allemal spannend. In der südkoreanischen Stadt lebten einstweilen über vier Millionen Menschen und war stark von der Automatisierung geprägt. Doch irgendwann wurde von dem Megakonzern Militech versehentlich ein tödlicher Virus freigesetzt und die Busan unter Quarantäne gestellt.

Den Einwohnern wurde jedoch nicht weiter geholfen, stattdessen überließ man sie ihrem Schicksal, wo sie um ihr Überleben kämpfen mussten. Diese Ereignisse spielten sich 50 Jahre vor den Geschehnissen von Cyberpunk 2077 ab und Busan gilt seitdem als Geisterstadt. Mittlerweile entdeckten aber Satelliten Aktivitäten in der Stadt, deswegen es vielleicht doch noch Überlebende geben könnte.

Diese Prämisse klingt allemal spannend für einen DLC oder ein im Cyberpunk-Universum angesiedeltes Spin-off: Wir könnten in der Rolle eines Söldners in die Geisterstadt einfallen, um die Spuren möglicher Überlebender oder zurückgelassener KIs zu untersuchen - oder aber um wertvolle Schätze zu bergen. Eine ähnliche Story erzählte bereits die Fortsetzung zum Zombiefilm Train to Busan: Peninsula.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Ergänzt sich die Idee überhaupt mit Cyberpunk 2077? Allerdings ist eher fraglich, ob sich das Setting mit dem eigentlichen Gameplay von Cyberpunk 2077 ergänzen würde. Damit würde nämlich ein postapokalyptisches Endzeit-Setting die Cyberpunk-Ästhetik des Hauptspiels ablösen - und so wesentlich austauschbarer werden. 

Außerdem müsste man verargumentieren, inwiefern ein halbes Jahrhundert alte Technologie mit Vs Augmentierungen kompatibel sind - oder völlig darauf verzichten und damit beispielsweise Hacker-Builds beschneiden. Die Geisterstadt Busan wäre als Setting für einen Cyberpunk-DLC also durchaus spannend, aber wohl eher unpraktikabel.

Was wir bisher zu den DLCs wissen

Für Cyberpunk 2077 hat CD Projekt Red mehrere kleine Gratis-DLCs, aber auch kostenpflichtige Erweiterungen geplant. Konkrete Details gibt es dazu nicht, vor Kurzem dementierte das Entwicklerstudio außerdem einen angeblichen Leak zu dem Thema.

Alle Infos zu der aktuellen Roadmap, den kostenlosen DLCs und großen Addons haben wir natürlich bereits für euch zusammengefasst:

Roadmap: So gehts mit Updates und DLCs weiter   475     38

Cyberpunk 2077

Roadmap: So geht's mit Updates und DLCs weiter

Was haltet ihr von der Busan-Theorie: Haltet ihr die Spekulation für glaubwürdig oder ist euch das zu sehr aus der Luft gegriffen? Würdet ihr euch über die südkoreanische Stadt als DLC-Setting freuen? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

zu den Kommentaren (56)

Kommentare(56)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.