Epic zahlte fast 10 Millionen Euro für die PC-Exklusivität von Control

Epic hat sich auf dem Spielemarkt einen Namen gemacht, wenn es um die Käufe von Exklusivrechten geht. Im Fall von Control wissen wir sogar, wie teuer der Deal war.

von Robin Rüther,
23.09.2019 10:55 Uhr

Wie viel hat Epic für die Exklusivrechte an Control gezahlt?Wie viel hat Epic für die Exklusivrechte an Control gezahlt?

Am 27. August erschien mit Control das neueste Spiel des finnischen Entwicklers Remedy Entertainment, am PC allerdings nur im Epic Games Store. Mal wieder hatte sich Epic die Exklusivrechte an einem Spiel gesichert, wie zuvor beispielsweise schon bei Metro: Exodus, The Sinking City oder Borderlands 3.

Die große Frage: Wie teuer sind eigentlich solche Exklusivdeals? Zumindest im Falle von Control haben wir eine Antwort parat. Die geht aus dem Finanzbericht von Digital Bros hervor, dem Mutterkonzern von Control-Publisher 505 Games. Demnach zahlte Epic 9,49 Millionen Euro für die Exklusivität.

45 Prozent dieser Summe fließen an Publisher 505 Games, 55 Prozent gehen an Entwickler Remedy. Das ist im Publishing-Deal geregelt, den 505 Games und Remedy im Mai 2017 geschlossen haben.

Kampfansage an Steam - Liste aller Exklusiv-Titel im Epic Games Store, jetzt mit Oddworld

Vor Control hat sich Remedy einen Namen mit Max Payne, Alan Wake und Quantum Break gemacht.Vor Control hat sich Remedy einen Namen mit Max Payne, Alan Wake und Quantum Break gemacht.

Wie berechnet Epic die Summe?

Die Entwickler von Ooblets, die ebenfalls einen Exklusivdeal mit Epic abgeschlossen haben, gaben in einem Blogeintrag einen tieferen Einblick zu Epic Exklusivdeals.

Bei den 9,49 Millionen für Control handele es sich demnach um einen Mindestumsatz: Da Epic eine geringere Marktstärke im Vergleich zu Plattformen wie Steam hat, gibt das Unternehmen den Entwicklern im Falle einer Exklusivität eine Absicherung in Form dieses Vorschusses. Damit errechnet Epic, wie viel das Spiel an Umsatz generieren würde, wenn es in allen Stores verkauft werden würde.

Die Entwickler müssen sich dadurch keine Sorgen machen, dass sich ihr Spiel im Epic Store schlechter verkauft, da sie ihren anvisierten Umsatz bereits beim Abschluss der Exklusivität erreicht haben. Der Epic-Anteil in Höhe von 12 Prozent ist bereits eingerechnet.

Sollte Control mehr als 9,49 Millionen Euro an Umsatz generieren, werden Remedy und 505 Games mit 88 Prozent an den zusätzlichen Verkäufen beteiligt.

Die Exklusivität von Control läuft bis zum 27. August 2020. Wenn ihr wissen wollt, ob Remedys Shooter das richtige Spiel für euch ist, schaut doch in unseren Test zu Control. Direkt unter diesem Satz findet ihr außerdem unser Testvideo.

Control - Test-Video: Wahnsinn allein reicht noch nicht 10:13 Control - Test-Video: Wahnsinn allein reicht noch nicht

Keine Kommentarfunktion?

Da Meldungen zum Epic Store mit hoher Emotionalität verbunden sind, sich viele Diskussionen wiederholen und der Moderationsaufwand entsprechend hoch ist, haben wir uns entschieden, die Kommentare in einem Sammelthread im Forum zu bündeln. Dort könnt ihr gemeinsam diskutieren. Den Thread findet ihr hier:

Sammel-Thread zum Epic-Store

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen