Fear the Wolves - Erste Screenshots zeigen düsteres Tschernobyl-Setting & Mutanten-Wölfe

Fear the Wolves verpasst dem Battle-Royale-Genre einen eigenen Dreh, indem das Ganze noch mit radioaktiver Strahlung und Mutanten vermengt wird.

von David Molke,
31.05.2018 17:06 Uhr

Fear the Wolves soll ein Battle Royale-Shooter werden und noch 2018 erscheinen.Fear the Wolves soll ein Battle Royale-Shooter werden und noch 2018 erscheinen.

Fear the Wolves wirft uns nicht über einer netten Insel ab, wie es Fortnite oder PUBG tun. Stattdessen schlagen wir uns durch das radioaktiv verseuchte Tschernobyl und kriegen es in dieser Hardcore-Variante des Battle-Royale-Spielprinzips auch noch mit Mutanten zu tun. Jetzt gibt es erste Screenshots vom Shooter von Vostok Games, die Köpfe aus dem Entwickler-Team von S.T.A.L.K.E.R. in ihren Reihen haben.

Zu Stalker 2: Keine Überraschung: Frühe Ankündigung, um zur E3 Publisher zu finden

Battle Royale mit neuen Ideen

Das Grundprinzip bleibt wie bei Fortnite: Battle Royale oder PUBG: Wir müssen als Letzter von 100 Spielern überleben. Neu hinzu kommt ein dynamisches Wettersystem sowie die Möglichkeit, Schutzausrüstung anzulegen, um der Strahlung zu trotzen. Auch die noch nicht näher spezifizierten Anomalien und Mutanten dürften beim Gameplay neue Akzente setzen.

So sehen die Mutanten-Wölfe in Fear the Wolves aus. Fürchtet sie!So sehen die Mutanten-Wölfe in Fear the Wolves aus. Fürchtet sie!

Interaktives Streaming: Zuschauer können eingreifen

Außerdem will der Entwickler von Fear the Wolves ermöglichen, dass die Streaming-Zuschauer einer Runde auch in das laufende Match eingreifen können. Über Voting-Systeme könnten die Zuschauer zum Beispiel das Wetter beeinflussen oder einzelne Handicaps für bestimmte Spieler verteilen. Ein bisschen so wie das Showmaster-System in The Darwin Project.

Fear the Wolves lässt uns durch verlassene Industrie-Gebiete, aber auch Wälder und Dörfer stromern.Fear the Wolves lässt uns durch verlassene Industrie-Gebiete, aber auch Wälder und Dörfer stromern.

Dynamisches Wettersystem = Survival-Elemente?

Das Wetter spielt offenbar eine große Rolle in Fear the Wolves. Beispielsweise wird es bei Nebel natürlich schwierig, überhaupt etwas zu sehen. Steigt die Hitze, sollen wir schneller erschöpft sein. Das klingt schwer danach, als müssten wir uns in dem Battle-Royale-Shooter auch um Survival-Aspekte wie Temperaturen, Ausdauer und womöglich auch Nahrung sorgen.

Offenbar gibt es auch in Fear the Wolves Supply Drops.Offenbar gibt es auch in Fear the Wolves Supply Drops.

Fear the Wolves soll noch in diesem Jahr für PC, PS4 und Xbox One erscheinen. Der Shooter bietet dann offenbar sowohl einen PvP- als auch einen PvE-Modus, ist kein Free2Play-Spiel und soll ab 18 Jahren freigegeben sein.

Fear the Wolves dürfte wie die Konkurrenz auch über einen Team-Modus verfügen.Fear the Wolves dürfte wie die Konkurrenz auch über einen Team-Modus verfügen.

Disclaimer
Fear the Wolves wird von Focus in Zusammenarbeit mit Webedia veröffentlicht, dem Mutterkonzern von GaneStar und GamePro. Wir werden neutral über Fear the Wolves berichten, es jedoch nicht testen.

Deutsche Entwickler über PUBG - »Machen wir jetzt alle nur noch Battle Royale?« PLUS 19:26 Deutsche Entwickler über PUBG - »Machen wir jetzt alle nur noch Battle Royale?«


Kommentare(13)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen