Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Die besten Open-World-Spiele 2020: Für wen sich was lohnt

Ihr erkundet gerne offene Spielwelten? Wir haben die besten Open Worlds der letzten Jahre für euch - und klären, für wen sich was eignet.

von Dimitry Halley, Robin Rüther,
26.05.2020 13:15 Uhr

Open-World-Spiele sind 2020 seltener geworden als noch vor 3 Jahren. Aber hey, genug zu zocken gibt's trotzdem! Open-World-Spiele sind 2020 seltener geworden als noch vor 3 Jahren. Aber hey, genug zu zocken gibt's trotzdem!

Zuletzt erweitert am: 26. Mai 2020.
Was wurde ergänzt? The Division, SnowRunner und Mount & Blade 2. Außerdem Forza Horizon 4 und Assassin's Creed: Odyssey ausgebaut.

Jeder redet heutzutage über Open Worlds - Publisher, Spieleentwickler und natürlich wir Spieler. »Immer weiter, höher, umfangreicher« lautet die Devise. Assassin's Creed: Odyssey bietet beispielsweise ein gigantisches antikes Griechenland, GTA 5 einen Quasi-Nachbau von Los Angeles, Red Dead Redemption 2 eine gewaltige Prärie, Kingdom Come ein mittelalterliches Böhmen. Open Worlds sprengen Genres, finden sich in Rennspielen wie Forza Horizon 4, im Weltraum von No Man's Sky oder in Minecrafts Klötzchenland.

Bei allen Unterschieden teilen sich Open-World-Spiele natürlich Gemeinsamkeiten: Ihr treibt euch in riesigen Umgebungen herum, entscheidet selbst über eure Marschroute, atmet den süßen Duft der Freiheit. Aber Open Worlds fressen auch Zeit, und von der hat man ja bekanntlich nie genug. In Skyrim verlieren wir locker 500 Stunden und selbst moderate Kampagnen wie bei Assassin's Creed kosten fleißige Entdecker immer noch 30 bis 50 Stunden.

Man sollte also sorgfältig entscheiden, in welche Open World man sich stürzt. Und genau dafür habt ihr uns. Wir fassen euch hier die besten aktuellen Spiele mit offener Spielwelt zusammen und verraten, welche Welten sich für welchen Spielertyp eignen.

Unser epischer Plus-Report:
So funktioniert Open World, Teil 1: Wie offene Welten mit unseren Urinstinkten spielen
So funktioniert Open World, Teil 2: Wie groß muss eine Open World sein?
So funktioniert Open World, Teil 3: Was offene Welten glaubwürdig macht
So funktioniert Open World, Teil 4: Open Worlds und das Story-Dilemma
So funktioniert Open World, Teil 5: Sandbox und die Zukunft der Open World

Assassin's Creed: Odyssey - Wertung: 89

Assassin's Creed: Odyssey - Testvideo: Riesige Open World, riesiger Spaß? 14:51 Assassin's Creed: Odyssey - Testvideo: Riesige Open World, riesiger Spaß?

Was ist Assassin's Creed: Odyssey? Assassin's Creed: Odyssey geht den Rollenspiel-Pfad von Vorgänger Origins weiter, knöpft sich dieses Mal allerdings das antike Griechenland vor. Wie schon in Black Flag reisen wir dabei auch übers offene Meer und liefern uns Seeschlachten mit feindlichen Schiffen.

Die Handlung spielt im Jahr 431 vor Christus dreht sich um den Peloponnesischen Krieg, den Konflikt zwischen Griechenland und Sparta. Den wir wahlweise mit den Söldnern Alexios oder Kassandra bestreiten. Zum ersten Mal in einem Assassin's Creed trefft ihr in Dialogen Entscheidungen, die sich auf den Questverlauf auswirken.

Für wen eignet sich das Spiel? Odyssey richtet sich an eine ganze Reihe von Spielern: Wer lediglich das riesige antike Griechenland erkunden möchte kommt genauso auf seine Kosten wie jemand, der sich gerne durch Dutzende Quests knabbert und immer bessere Ausrüstung sammelt. Und wie es sich für ein Assassin's Creed gehört, geht ihr dabei schleichend und mit roher Waffengewalt vor.

Mittlerweile wurde mit Assassin's Creed Valhalla übrigens ein Nachfolger im mittelalterlichen England angekündigt. Was das spielmechanisch verändert, erfahrt ihr in unserer großen Gameplay-Preview zu Assassin's Creed Valhalla.

Mehr zum Thema:
Test zum Spiel: Assassin's Creed: Odyssey - Der Koloss von Ubisoft
Kolumne: Odyssey ist der Grund, warum ich vor Games as a Service keine Angst mehr habe

Kingdom Come: Deliverance - Wertung: 85

Kingdom Come: Deliverance - Testvideo: Open World mit Schneid und Kante 12:57 Kingdom Come: Deliverance - Testvideo: Open World mit Schneid und Kante

Was ist Kingdom Come: Deliverance? Das Mittelalter rückt wieder stärker in den Fokus der Gaming-Landschaft. Mit Kingdom Come: Deliverance erschafft das Prager Studio Warhorse eine böhmische Open World, in der ihr als Schmiedejüngling Heinrich euren eigenen Weg beschreiten müsst. Aus der Heimat vertrieben verwickelt er sich in die politischen Ränkeschmiede des Hochadels.

Die Entwickler bemühen sich, der ganzen Mär einen einigermaßen plausiblen Anstrich zu verleihen - vor allem im Kampf werdet ihr deshalb nie zum Superman. Ob das mit der historischen Genauigkeit klappt, könnt ihr übrigens in unserer großen Historien-Analyse nachlesen.

Für wen eignet sich das Spiel? Kingdom Come hatte zum Release seine technischen Ecken und Kanten, ursprünglich haben wir sogar dafür abgewertet. Mittlerweile läuft das Spiel runder, ihr solltet euch aber trotzdem auf ein weniger geschliffenes Produkt einstellen als zum Beispiel bei Assassin's Creed: Origins. Wenn ihr's zum Laufen bekommt, bereist ihr dafür eines der besten Rollenspiele 2018. Vor allem in puncto Atmosphäre kann Kingdom Come glänzen, aber auch die offenen Quests mit vielen möglichen Ausgängen belohnen Spieler, die ungern bei der Hand genommen werden und lieber selbst ausprobieren.

Mehr zum Thema:
Verdiente Absolution: Kingdom Come: Deliverance im Nachtest
Rassismus-Vorwürfe gegen Entwickler: Die Diskussion um Kingdom Comes Daniel Vavra
Kommende DLCs: So geht's weiter mit Kingdom Come

GTA Online - Wertung: 86

GTA Online Testvideo - Was taugt der Multiplayer nach über 30 DLCs? 12:05 GTA Online Testvideo - Was taugt der Multiplayer nach über 30 DLCs?

Was ist GTA Online? Das ursprüngliche GTA 5 hat zwar schon einige Jährchen auf dem Buckel, der Multiplayer-Modus GTA Online bleibt aber auch 2018 eine feste Instanz in der Gaming-Landschaft. Kein Wunder, dass sich der Mix aus PvP-, Koop- und Open-World-Abenteuer konstant in den Top 10 der Steam Charts platzieren kann.

Nach über 40 DLCs bietet GTA Online reichlich Inhalte: Gemeinsam mit anderen Spielern gründet ihr Verbrecherunternehmen, raubt Banken aus, stehlt Militärvorräte und tretet in Rennen, Deathmatches und Co. gegen andere Spieler an. Es gibt viel zu tun in San Andreas.

Für wen eignet sich das Spiel? GTA Online bietet eine hakelige technische Infrastruktur und artet häufiger in absolutes Chaos aus - gerade auf öffentlichen Servern, wo auch GTA-Cheater ihr Unwesen treiben. Außerdem kosten viele Inhalte einen Haufen Ingame-Währung. Wer sich mit alldem abfinden kann und auf urbane Open-World-Action steht, der bekommt hier eine der lebendigsten Multiplayer-Städte der gesamten Gaming-Landschaft. Alternativ kann man natürlich stets ins gute, alte Singleplayer-GTA wechseln. Das soll ja auch ganz ordentlich sein.

Mehr zum Thema:
GTA Online im Test: Was steckt nach über 30 DLCs im Spiel?
GTA 5 im Test: Wie viel Spaß macht die Singleplayer-Kampagne 2020?

Red Dead Redemption 2 - Wertung: 92

Red Dead Redemption 2 - Test-Video zur PC-Version 14:15 Red Dead Redemption 2 - Test-Video zur PC-Version

Was ist Red Dead Redemption? Viel zu lange mussten wir PC-Spieler warten, doch mittlerweile können wir auch auf dem Rechner als Arthur Morgan ausziehen, um in Rockstars Wild-West-Open-World auf Beutezug zu gehen. Oder reiten. Red Dead Redemption 2 bietet die gleichen Tugenden wie GTA 5, nur eben im Wilden Westen. Die offene Spielwelt sieht fantastisch aus, quillt über vor lauter Details und zieht uns hinein in seine fesselnde Geschichte.

Mit Red Dead Online gibt's außerdem einen von der Singleplayer-Kampagne losgelösten Multiplayer-Modus, in dem ihr mit Kumpels eine Cowboy-Bande gründen und euch mit anderen Spielern herumschlagen könnt. Wie GTA Online wird auch dieser Modus konstant um neue Inhalte erweitert.

Für wen lohnt sich Red Dead? Falls ihr nicht zufällig an der schlimmsten Cowboy-Allergie unter der Sonne leidet, dann ist Red Dead Redemption 2 auf jeden Fall einen Ritt wert. Mit all seinen Qualitäten - der Story, den coolen Schießereien, der fantastischen Open World - rangiert es unter den besten Spielen, die 2019 erschienen sind. Für jeden Rockstar-Fan ein Pflichtkauf, allerdings solltet ihr unbedingt vorher checken, ob dieses Biest auf eurem Rechner läuft.

Mehr zum Thema:
Endlich für PC: Unser Test zu Red Dead Redemption 2
Im Multiplayer spaßig? Unser Test zu Red Dead Online

1 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (130)

Kommentare(130)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen