Freitag der 13. - Exploit ermöglichte Fremd-Zugriff auf Ingame-Inventar

Ein Exploit in Freitag der 13. hat es unbefugten Dritten ermöglicht, Spieler aus einem laufenden Match und ihrem Account zu kicken, um Manipulationen an XP, CP und Perks vorzunehmen. Mittlerweile ist der Fehler behoben.

von Tobias Ritter,
03.06.2017 10:45 Uhr

Freitag der 13. - Gameplay-Video zeigt die Morph-Fähigkeit von Jason 1:49 Freitag der 13. - Gameplay-Video zeigt die Morph-Fähigkeit von Jason

Im Laufe der Woche hat der Entwickler Gun Media den Patch 1.02 für sein asymmetrisches Horrorspiel Freitag der 13. veröffentlicht, dann zurückgezogen und kurze Zeit später wieder freigegeben. Als Grund gab man zunächst Probleme mit verschwindenden Perks im Spiel an - offenbar steckte aber doch etwas mehr dahinter.

Wie sich mittlerweile herausgestellt hat, öffnete das Update eine Sicherheitslücke im Spiel-Client. Durch die hatten eigentlich unbefugte Dritte die Möglichkeit, Spieler aus ihrem eigenen Account zu kicken und anschließend deren In-Game-Inventar samt Perks zu manipulieren.

Zu den Opfern gehörten insbesondere bekannte Streamer und YouTuber, bei denen sich die Angreifer offensichtlich die größtmögliche Aufmerksamkeit für ihre Streiche erhofften.

Entwickler beschwichtigen

Mittlerweile ist der Exploit behoben. Und die Entwickler bemühen sich um Schadensbegrenzung: Niemand habe Zugriff auf irgendwelche persönlichen Informationen gehabt, es sei keine Datenbank gehackt worden und auch die Steam-Accounts der betroffenen seien sicher.

Der Stellungnahme von Gun Media zufolge, haben die Exploiter dem Spiel eine fremde User-ID vorgetäuscht und konnten ihre Opfer so aus dem Spiel drängen.

"Der Client bekommt eine SteamID zugeschickt und nimmt diese ID dann und agiert, als würde sie sich einloggen. Das wirft einen aus dem aktiven Spiel hinaus, weil wir nur einen Login erlauben. "

Zugriff hatten die Angreifer dann aber angeblich nur auf XP, CP und Perks. Den Entwicklern zufolge wurden keine Daten kompromittiert.

Auch wenn das Problem aus der Welt ist, arbeitet Gun Media eigenen Angaben zufolge weiterhin unter Hochdruck an einer Verbesserung der Sicherheit. Um potenzielle Schwachstellen aufzuspüren und zu beheben, hat man nun auch einen externen Sicherheitsdienstleister ins Boot geholt.

Freitag der 13. im Test auf GameStar.de

Freitag der 13. - Minimale und maximale Grafik-Details im Vergleich 2:16 Freitag der 13. - Minimale und maximale Grafik-Details im Vergleich

Freitag der 13. - Screenshots ansehen


Kommentare(9)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen