Ghost Recon: Breakpoints neuer Fix ist super, zeigt aber auch Probleme

Mit einem Hotfix-Patch verbessert Ghost Recon: Breakpoint das Fraktionssystem und hebt die Faction Points an. Doch gerade Echtgeld-Zahler könnten sich ärgern.

von Dimitry Halley,
23.10.2019 13:51 Uhr

Ghost Recon: Breakpoint vereinfacht das Freischalten neuer Items durch Fraktionsmissionen. Ghost Recon: Breakpoint vereinfacht das Freischalten neuer Items durch Fraktionsmissionen.

Ghost Recon: Breakpoint hat in seine Kampagne eine Art Battle Pass integriert. Für die Selbstversorger und Outlaws im Spiel könnt ihr sogenannte Fraktionsmissionen abschließen, die jeden Tag als Daily-Missions neu ausgerollt werden. Durch diese Faction Missions sammelt ihr Battle Points, die wiederum Schritt für Schritt neue Item-Pakete freischalten - wie in Fortnites Battle Pass eben. Ein neuer Hotfix soll dieses System nun drastisch verbessern.

Denn ihr habt nur bis Dezember Zeit, alle Stufen dieses Battle Passes freizuschalten. Danach gibt's einen Reset und die nächste Saison beginnt mit anderen Belohnungen. Der neue Patch beschleunigt ab sofort die Freischaltung neuer Items.

Das Maximum an Fraktionspunkten, die ihr am Tag verdienen könnt, wurde von 400 auf 600 hochgesetzt. Außerdem hagelt es nach einer erfolgreichen Faction Support Mission nun 30 Punkte. Vorher waren es 15. Mit dem nächsten großen Title Update 3, das in ein paar Wochen erscheint, soll das tägliche Maximum außerdem komplett aufgehoben werden.

Was wird aus den Boostern im Echtgeld-Shop?

Aus Sicht unserer Breakpoint-Testredaktion ist das eine tolle Sache, denn die Freischaltsprossen hinaufzuklettern, kostet aktuell sehr viel Zeit und Mühe. Es sei denn, man hat sich zum Release im Echtgeld-Shop einen Booster gekauft. Dessen Wert wird durch den Hotfix nun natürlich nachträglich gemindert - Ubisoft kommuniziert bis dato nicht, ob es für die Käufer irgendeine Form von Erstattung, Rabatt oder Bonus gibt. Allerdings kann man sich an den Kundensupport wenden, eventuell gibt's dort irgendeine Form von Kompensation. So mancher Breakpoint-YouTuber kritisiert diesen Umstand.

Immerhin: Die Möglichkeit, sich diesen Booster für echtes Geld zu kaufen, wurde unmittelbar zum Release entfernt. Es kann also nicht mehr passieren, dass Neukunden aus Versehen die falschen Upgrades kaufen.

So oder so ist der Hotfix ein Schritt in die richtige Richtung. Das Update wurde bereits aufgespielt, die Änderungen sind also schon wirksam. Das erste Titel Update erschien unmittelbar nach Release, die von uns im Test attestierten Questbugs wurden allerdings leider nicht behoben. Vielleicht ja beim nächsten Patch.

Quelle: Breakpoint-Forum

Ghost Recon: Breakpoint im Testvideo - Wenn ein Spiel die falschen Dinge will 15:05 Ghost Recon: Breakpoint im Testvideo - Wenn ein Spiel die falschen Dinge will


Kommentare(45)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen