Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Nach sieben Jahren Early Access: Imagine Earth ist deutsche Aufbaustrategie pur!

Imagine Earth ist das beste deutsche Aufbau-Strategiespiel, von dem ihr noch nie gehört habt. Auf den Test musstet ihr dabei extrem lange warten.

von Reiner Hauser,
17.05.2021 12:00 Uhr

Auf das neue Aufbaustrategie-Spiel Imagine Earth musstet ihr sieben Jahre warten. Im Test klären wir, wie viel Anno und Civilization drinstecken. Auf das neue Aufbaustrategie-Spiel Imagine Earth musstet ihr sieben Jahre warten. Im Test klären wir, wie viel Anno und Civilization drinstecken.

Stellt euch eine Erde vor, auf der die Menschen ohne Krieg und im Einklang mit den Ressourcen des Planeten leben. Ist schwierig, sich das vorzustellen? Das dachten sich die Entwickler von Imagine Earth wohl auch und verpflanzten ihr Aufbau-Strategiespiel lieber in den weiten Weltraum in einer nicht allzu fernen Zukunft. Da gibt es schließlich noch genügend Planeten, die sich zugrunde richten lassen - zumindest, wenn es nach den fiesen Mega-Konzernen geht. Ihr, das ist klar, solltet ein edleres Ziel haben.

Nach sieben (!) Jahren auf Steam Early Access (eine Gog-Version soll folgen) sehen die beiden deutschen Indie-Entwickler ihr Herzensprojekt weit genug vorangeschritten, um es als vollwertiges Spiel in die virtuellen Läden zu stellen . Zu Recht, wie ihr im Test gleich sehen werdet. So ganz ohne Probleme geht Imagine Earth allerdings auch nicht an die Startrampe, was dem Alter der Technik, den überschaubaren Entwicklungs-Ressourcen und auch der Tatsache geschuldet ist, dass es ein sehr deutsches Spiel ist. Was heißt, erkläre ich euch im Review.

Der Autor
Unser Tester Reiner Hauser fragt sich gerne mal, warum Aufbaustrategie-Spiele ihn eigentlich immer wie einen Zehnjährigen behandeln. Kindlicher Comic-Stil, entsprechendes Charakterdesign, eine Story, die kein Klischee auslassen darf. Das hat ihm zum Beispiel auch das neueste Anno 1800 verleidet. Solche Spiele haben ihre Berechtigung, aber muss es denn bei jedem Titel so sein? P.S. Reiner wollte auch als Zehnjähriger schon nicht für dumm verkauft werden.

KI-Gegner konkurrieren mit euch um die besten Plätze auf den Planeten in Imagine Earth. Am rechten Rand seht ihr einen Asteroiden einschlagen, der Gebäude beschädigt, aber mit etwas Glück seltene Mineralien liefert. KI-Gegner konkurrieren mit euch um die besten Plätze auf den Planeten in Imagine Earth. Am rechten Rand seht ihr einen Asteroiden einschlagen, der Gebäude beschädigt, aber mit etwas Glück seltene Mineralien liefert.

Ein Hauch Civilization

Auf spielerischer Ebene ist Imagine Earth durchaus gehaltvoll. Mit einer Landungskapsel entscheidet ihr, wo ihr auf dem kugelrunden Planeten mit eurer Siedlung beginnen wollt. Anders als in Civilization (Hexfelder) ist die Welt in Dreiecksfelder unterteilt. Das Spiel läuft in Echtzeit ab, ist also nicht rundenbasiert.

Jedes Feld kann eine Ressource oder ein Gebäude beheimaten. Auf freien Flächen errichtet ihr Wohnsektoren, um Platz für Immigranten zu sorgen und müsst diese dann mit Nahrung und Konsumgütern versorgen, deren Herstellung wiederum Strom verbraucht.