Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Fazit: Into the Breach im Test - Schach mit Mechs

Fazit der Redaktion

Daniel Ziegener
@sofakissen

Dass ich diesen Test pünktlich zur Deadline abgeliefert habe, grenzt an ein Wunder. Schließlich musste ich ja aufhören Into the Breach zu spielen, um etwas darüber schreiben zu können. Es ist mir lange nicht mehr so schwer gefallen, ein Spiel aus der Hand zu legen. Und lange hat kein Spiel meine Gehirnwindungen so gefordert. Denn wenn jede Mission zum sofortigen Game Over führen kann, will jeder Zug mit all seinen Konsequenzen ganz genau durchdacht sein.

Die Strategiespiel-Legende Sid Meier sagte einmal, dass ein Spiel eine Reihe interessanter Entscheidungen sei. Dieses Zitat passt zu Into the Breach wie die Faust meines Roboters aufs Auge eines Insekten-Aliens. Zugegeben, wer schon mal ein Mecha-Anime gesehen hat, wird einfallsreicheres Science-Fiction-Design gewohnt sein. Doch auch wenn die Grafik ein wenig an ein Smartphone-Spiel erinnert, bin ich froh, Into the Breach nicht in meiner Hosentasche herumtragen zu können. Dann würde ich wohl zu gar nichts anderem mehr kommen.

3 von 4

zur Wertung



Kommentare(133)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen