LawBreakers - Trotz Free2Play-Abschied: Mikrotransaktionen bleiben

Bosskey Productions und Nexxon haben sich vom Free2Play-Modell für LawBreakers verabschiedet, weil es nicht zum Spielkonzept passt. An den Mikrotransaktionen hält man aber weiterhin fest - und betont, dass man keine spielrelevanten Dinge verkaufen möchte.

von Tobias Ritter,
21.03.2016 12:36 Uhr

LawBreakers bekommt doch kein Free2Play-Modell - dafür aber Mikrotransaktionen. Das haben die Entwickler nun klargestellt.LawBreakers bekommt doch kein Free2Play-Modell - dafür aber Mikrotransaktionen. Das haben die Entwickler nun klargestellt.

Der kommende Arena-Shooter LawBreakers war ursprünglich als Free2Play-Titel konzipiert. Während der Entwicklungsarbeiten merkten die Entwickler rund um Cliff Bleszinski jedoch eigenen Angaben zufolge, dass Spiel und Kostenlos-Konzept nicht wirklich zusammenpassen. Die Folge: Ein sogenanntes Digital-Premium-Modell, das an die Stelle des Free2Play-Modells tritt.

Was jedoch weiterhin zu LawBreakers zu passen scheint, sind die eng mit dem Free2Play-Konzept verwobenen Mikrotransaktionen. Die waren ebenfalls für das Spiel geplant - und sind es auch weiterhin. Das hat ein Sprecher des Entwicklerteams gegenüber GameSpot klargestellt:

"Derzeit haben wir keine speziellen Mikrotransaktionspläne umgesetzt, aber Nexon America wird sicher irgendwann welche anbieten - allerdings nichts, was das Spiel beeinflusst. "

Möglicherweise setzt man also rein kosmetische In-Game-Gegenstände, die es später im Spiel für kleines Geld zu kaufen geben wird. Kein ungewöhnliches Konzept - auch nicht für Vollpreistitel.

LawBreakers - Gameplay-Trailer zu Cliffy B's Free2Play-Shooter 1:22 LawBreakers - Gameplay-Trailer zu Cliffy B's Free2Play-Shooter

Lawbreakers - Screenshots ansehen


Kommentare(8)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen