Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Leisure Suit Larry: Wet Dreams Don't Dry im Test - Die Rückkehr der Popp-Ikone

Die Salatgurke in Olivia Jones

Wie bei Adventures üblich, nimmt unser Schwanzdampf in allen Gassen jeden herumliegenden Gegenstand mit. Einige lassen sich im Inventar kombinieren. Andere interagieren mit Objekten der Umgebung. Wet Dreams Don't Dryspielt oft mit der Phantasie des Konsumenten. Er bekommt explizite Geschehnisse nicht zu sehen. Dafür fräsen die Andeutungen aus den Dialogen abstruse Bilder in die Netzhaut.

Das kann schlimmer sein als die Realität - je nach Verschmutzungsgrad der eigenen Phantasie. In einem Fall muss Larry eine Salatgurke aus einem Travestie-Künstler pulen, der mit ihm im Gefängnis sitzt. Unser Pixel-MacGyver bastelt nach der Leibesvisitation aus dem Kürbisgewächs und zwei weiteren Gegenständen ein Konstrukt, das ihm die Flucht ermöglicht. Allerdings vermisst er nach der Operation »Gay's Anatomy« seine Armbanduhr. Uiuiui!

Mit der Hotspot-Anzeige finden sogar Nacktmulle alle Interaktionspunkte in den handgemalten Kulissen. Leertaste drücken, glücklich sein. Mit der Hotspot-Anzeige finden sogar Nacktmulle alle Interaktionspunkte in den handgemalten Kulissen. Leertaste drücken, glücklich sein.

Das wohl absurdeste Erlebnis wartet in einem Nachtclub. Larry trifft zwei Frauen und einen Mann im Darkroom, um sich kollektivem Schweinkram hinzugeben. Für den Spieler bedeutet das, dass er auf einen schwarzen Bildschirm starrt. Wenn er die Space-Taste gedrückt hält, sieht er die Hotspots, mit denen er interagieren kann und sonst: nix. So tastet er sich blind voran und muss anhand eindeutig zweideutiger Beschreibungen entscheiden, ob und wo er Finger, Zunge oder gar den ganzen Kopf hineinsteckt. Da sind sie wieder, diese furchtbaren Bilder im Kopf!

Ein Spiel disst sich selbst

Wet Dreams Don't Dry präsentiert sich »over the top«, setzt immer wieder einen drauf. Da reicht es nicht, dass Larry einen getragen Damenschlüpfer finden muss, den er einem Fetischisten versprochen hat. Larry entdeckt das Objekt der Begierde in einer öffentlichen Toilette, wobei das Höschen nicht nur getragen worden ist, sondern ... wir wollen nicht ins Detail gehen, aber es hat etwas mit Diarrhö zu tun.

Leisure Suit Larry: Wet Dreams Don't Dry - Screenshots ansehen

Der Schlüppi-Connaisseur im Prune-Shop liebt den Slip jedenfalls, findet ihn sozusagen rektakulär. Wobei das Spiel nicht nur sexuelle Vorlieben auf die Schippe nimmt: Neben Smartphone-Irren, die wegen des neuen PiPhones vor dem Laden campieren, stehen unter anderem Donald Trump, Hipster, Influencer, Fitnesssüchtige, Ökos, Homophobiker, Rassisten, Verschwörungstheoretiker und Spielehersteller in der Schusslinie. Hat da gerade jemand an Lootboxen gedacht? Gegen Ende kriegt das Adventure sogar noch die Kurve zur #MeToo-Debatte.

Nun kann man Wet Dreams Don't Dry durchaus vorwerfen, dass es den Spieler förmlich mit flachen Witzen bombardiert. In der Tat fühlen sich Sprüche à la »Ich verstehe was vom Rohreverlegen!« ähnlich angenehm an wie Herpes Genitalis. Doch zum einen sind solche extremen Fehlschüsse selten. Zum anderen gelingt es den Entwicklern, ihr Abenteuer in ein schelmisches Augenzwinkern zu verpacken - indem sie sich fleißig in Selbstironie üben. Es gibt nach einem der schwerer lösbaren Rätsel sogar einen Moment, da ploppt plötzlich ein Schriftzug auf: »Wir empfehlen an dieser Stelle, das Spiel zurückzugeben.«

Larry kann wie Angus MacGyver hervorragend improvisieren. Hier hat er sich zum Beispiel eine hübsche Lebensabschnittsgefährtin geklöppelt. Larry kann wie Angus MacGyver hervorragend improvisieren. Hier hat er sich zum Beispiel eine hübsche Lebensabschnittsgefährtin geklöppelt.

Latte! Er hat Latte gesagt!

Dann wäre da noch Pi, Larrys Begleiterin. Sie ist eine KI, die im Handy des Schwerenöters wohnt. Ihr blaues Hologramm greift ein, wenn ein Witz noch unter dem »Kommt 'ne Frau beim Arzt«-Radar fliegt. Genehmigen wir uns einen Dialog, Larry spricht hier mit der Anwältin Anu Singh:

Anu S.: »Ich habe schon bald festgestellt, dass mich dieser Job nicht ausfüllt.« Pi flüstert Larry zu: »Wage es nicht, darauf etwas zu sagen!«

Anu S.: »Wenn ich irgendwie selbst ins Hauptquartier eindringen könnte ... «

Pi: »Auch dazu sagst du nichts, Larry!«

Manchmal scheitert Pi. Zum Beispiel in einem Bistro, wo Larry die beiden dort arbeitenden Everitt und Atticus nach dem Getränkeangebot fragt:

Atticus: »Wir haben Chai Latte, Maca Latte und normale Latte.«

Pi: »Sag es nicht, Larry.«

Larry: »Hehe, Latte ... «

Pi: »Natürlich sagt er es doch.«

Und dann stellt sie eine herrliche Facepalm-Pose zur Schau, die selbst das Versinken in die tiefsten Humorabgründe charmant macht. Wet Dreams Don't Dry bietet einige liebenswert kauzige Charaktere, aber Pi ist die heimliche Hauptdarstellerin.

Auf diesem Bild ist die Schmuddelkram-Dichte besonders hoch. Beachtenswert: die Total-Recall-Gummipuppe und Das letzte Einhorny. Auf diesem Bild ist die Schmuddelkram-Dichte besonders hoch. Beachtenswert: die Total-Recall-Gummipuppe und Das letzte Einhorny.

Gefragt: Schwengelsgeduld

Schwächen gibt es auch, klar! Das Inventar von Wet Dreams Don't Dry ist so aufgebaut, dass man ständig scrollen muss. Besonders bei vielen Objekten leidet die Übersicht, die Herumsucherei wird lästig, erfordert quasi eine Schwengelsgeduld. Auch eine Tagebuchfunktion hätte nicht geschadet, damit immer klar ist, was Larry wo erledigen muss. Ferner bergen ein paar Rätsel gerade für weniger erfahrene Adventure-Spieler ein gewisses Frustpotenzial.

Alte Hasen hingegen finden den neuen Bagger-Simulator tendenziell wohl eher zu leicht. Nostalgiker freuen sich über die Reminiszenzen, die Wet Dreams Don't Dry bereithält. Das Spiel beginnt wie im Ur-Adventure von 1987 mit einem Quiz, das der nicht wirklich ernst gemeinten Alterseinstufung dient, außerdem gibt es eine Boss-Taste. Bei einer anderen Szene versucht Larry, einen Türsteher abzulenken, indem er »Hinter dir, eine dreibusige Sexpuppe!« krakeelt.

Adventure-Fans, die Benzin für eine Kettensäge finden, können sich bestimmt ein Grinsen nicht verkneifen. Kommen wir zum Fazit: Das neue Larry-Abenteuer ist nicht nur wegen der Schlüpfrigkeit eher für ältere Semester mit nostalgischen Anwandlungen geeignet. Sofern sie sich ein kindliches Gemüt bewahrt haben. Penis. Höhöhö.

Während des Abenteuers nimmt das Spiel diverse Gesellschaftsphänomene auf die Schippe. Fitnessfanatiker bekommen quasi ihr Fett ab. Während des Abenteuers nimmt das Spiel diverse Gesellschaftsphänomene auf die Schippe. Fitnessfanatiker bekommen quasi ihr Fett ab.

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (123)

Kommentare(123)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen