GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Seite 2: Madden NFL 19 im Test - Hat sich nach 11 Jahren Pause auch was getan?

»You opened the door with that Longshot song, now you just need another one«

Nach dem Erfolg von »The Journey« in FIFA 17, bekam Madden 18 auf den Konsolen bereits 2017 eine eigene Version des Story-Modus. 2018 dreht sich der zweite Teil von »Longshot« erneut um College-Quarterback-Star Devin Wade und seinen Freund Colt Cruise die sich ihren Traum von der NFL erfüllen möchten.

Die Kampagne ist dabei wesentlich linearer als im Vorgänger, Dialogoptionen entfallen etwa komplett. Mit einer mageren Spielzeit von vier Stunden schafft es der Modus dabei nicht, seiner grundsätzlich unterhaltsamen Geschichte die notwendige Luft zum Atmen zu geben.

Longshot dreht sich diesmal vorwiegend um Colt und das Beerdigen der eigenen Träume. PC-Spieler, die den Vorgänger nicht kennen, lässt das weitgehend kalt. Longshot dreht sich diesmal vorwiegend um Colt und das Beerdigen der eigenen Träume. PC-Spieler, die den Vorgänger nicht kennen, lässt das weitgehend kalt.

Emotionale Momente werden viel zu schnell abgearbeitet, die Motivationen der Protagonisten nicht näher beleuchtet. Dies ist besonders problematisch für PC-Neueinsteiger, da Teil Zwei große Teile seiner Dramaturgie auf der etablierten Charakterisierung des ersten Teils aufbaut.

Spieler, Trainer, Eigentümer?

Der Franchise Modus weiß hingegen zu überzeugen. Hier können wir unserem Lieblingsteam entweder als Spieler, Trainer oder Eigentümer unter die Arme greifen. Als Spieler gilt unser Hauptaugenmerk der persönlichen Weiterentwicklung. Besonders im Vergleich zu den beiden NBA-Spielen von EA und 2K, wird hier jedoch relativ wenig Personalisierung und Umfang geboten.

Die Erfahrung als Eigentümer ähnelt dafür beinahe einem Sport-Manager. Gehaltsverhandlungen, Transfers, Scouting, Training, Drafts, sogar der Stadionneubau oder Umzug in eine neue Heimatstadt sind möglich. Wirklichen Tiefgang bietet keine der Mechaniken, unterhaltsam ist der jährliche Kampf um die Playoff-Plätze trotzdem.

Im Tutorial lernen auch Einsteiger was die Aufstellungen bedeuten. Im Tutorial lernen auch Einsteiger was die Aufstellungen bedeuten.

Wermutstropfen für Veteranen: Auch dieses Jahr gibt es kaum Neues zu sehen. Aber immerhin: In den Custom Draft Classes können wir nun unsere eigenen Spieler-Pools für den Draft erstellen oder von der Community erstellte herunterladen. Die größte Änderung ist jedoch ein neues Klassensystem für Spieler.

Ab sofort erhalten wir mit verdienten Erfahrungspunkten Skillpoints welche wir in sogenannte Archetypen investieren. Welche Fähigkeiten dabei genau verbessert werden, liegt jedoch nicht mehr in unserer Hand. An sich motivierend, für Mikromanager hingegen enttäuschend.

Ein PC-Port mit Licht und Schatten

Auch technisch präsentiert sich Madden zwiegespalten. Dass die EA-eigene Frostbite Engine, die auch in Battlefield und FIFA zum Einsatz kommt, in der Lage ist, visuelle Leckerbissen auf den Bildschirm zu zaubern, ist keine Neuigkeit. Die Spielermodelle sind herausragend!

Die Animationen, wenn auch fehleranfällig, meist realistisch. Und dank des neuen »Real Player Motion«-Features (ein Animationssystem, welches etwa für eine verbesserte Physik und eine direktere Steuerung sorgt) ist das Spielgefühl als Ganzes eine rundere Erfahrung.

Der offizielle Spielball »The Duke« existiert in dieser Form seit 1941. In Madden seht ihr ihn in seiner ganzen Pracht. Der offizielle Spielball »The Duke« existiert in dieser Form seit 1941. In Madden seht ihr ihn in seiner ganzen Pracht.

Gamepad vs. Tastatur
Madden NFL 19 lässt sich auch halbwegs vernünftig mit Maus und Tastatur spielen. Hierbei erscheint ein virtueller Analogstick am Bildschirm, der mit der Maus gesteuert wird. Diese Variante ist der Gamepad Steuerung auf Grund der unvorteilhaften Tastenbelegung jedoch unterlegen. Hinzu kommt, dass die Menüsteuerung über die Maus wohl bei der Qualitätssicherung übersprungen wurde. So stießen wir im Test etwa auf Buttons welche zwar auf Mausklicks reagierten, aber nicht funktionierten.

Doch wo Licht, da auch Schatten. Während unseres Tests sind wir über eine Vielzahl unterschiedlicher Bugs gestoßen. Neben Kamera-Problemen hatten wir etwa auch mit Tonstörungen, einer eigenwilligen Maussteuerung und kleineren Grafikfehlern zu kämpfen.

Keiner der Bugs hinderte uns am Fortschritt, besonders die Tonstörungen und Kamerawechsel nagten jedoch am Nervengerüst. Dafür läuft das Spiel in Full HD auch mit moderater Hardware durch die Bank flüssig, lediglich zu Beginn einer Partie bricht die Framerate zusammen, während all die Objekte im Stadion laden.

Madden NFL 19 - Das schönste Madden: minimale und maximale Grafikdetails im Vergleich 2:56 Madden NFL 19 - Das schönste Madden: minimale und maximale Grafikdetails im Vergleich

MUT zur Monetarisierung

Wer Lust auf abwechslungsreiche Mehrspieler-Partien hat, wird wohl nicht an Maddens Version des Ultimate Teams, MUT, vorbeikommen. Zwar bietet Madden auch dieses Jahr wieder die Möglichkeit, den Franchise Modus online mit Freunden zu spielen oder im Head-to-Head Modus um die vorderen Plätze des Leaderboards zu kämpfen, EAs Multiplayer- und Update-Fokus ist aber klar der Modus mit den Lootboxen.

Ist das Glücksspiel?Ein deutscher Anwalt über Lootboxen

Ähnlich wie in FIFA Ultimate Team gilt es hier, sein persönliches Traumteam aus Sammelkarten zusammenzustellen. MUT bietet dabei eine Vielzahl an Spielvarianten. Einzelspieler-Szenarien, Drafts, Meisterschaften und neu in Madden 19: MUT Squads gegen den Computer.

EA hat auf Wunsch der NFL Gehirnerschütterungen entfernt. Mit der Hand durch den Kopf scheint aber okay. EA hat auf Wunsch der NFL Gehirnerschütterungen entfernt. Mit der Hand durch den Kopf scheint aber okay.

Hier handelt es sich um einen Koop-Modus für drei Spieler, die jeweils unterschiedliche Rollen im Team besetzen. Wer als Coach agiert, stellt die Uniformen, Stadien und seinen Headcoach aus dem Ultimate Team zur Verfügung. Die Offensive und Defensive Leader liefern dafür die Spieler der jeweiligen Line und wählen die jeweiligen Plays aus.

Spielerkarten lassen sich zudem aufleveln. Dafür braucht es entweder spezielle Trainingskarten, oder man tauscht vorhandene Spieler gegen Trainingspunkte ein. Spezielle Star-Spieler, welche schwach starten, dafür bereits früh erhältlich sind, können auf diese Art und Weise zu den besten verfügbaren Männern entwickelt werden. Man merkt also: Das letzte, woran Madden 19 krankt, ist ein Mangel an Aktivitäten.

Abwertung wegen Pay2Win
Auch in Madden NFL 19 kommt das Ultimate Team mit einem Echtgeld-Shop angerollt. Wer für Multiplayer-Partien oder Ranglistenkämpfe die besten Spieler für sein Team will, muss dabei auch zu den teuersten Boxen greifen. Versiegt die anfängliche Überschüttung mit Ingame-Währung, wird dies jedoch zu einem langwierigen Prozess.

Einige Premium Boxen sind zum Zeitpunkt der Veröffentlichung lediglich über Echtgeld zu erwerben. Etwas abgedämpft wird das Ganzeüber die neuen Trainings-Spieler, welche durch das Eintauschen schwacher Spieler in ihren Fähigkeiten steigen. Dieser Vorgang verschlingt zwar viele Karten, ist jedoch planbarer und eine kostenlose Zusatzmethode um an Top-Spieler zu gelangen.

Der prestigeträchtige Preis für den schönsten Videospiel-Rasen geht dieses Jahr wohl an EA. Der prestigeträchtige Preis für den schönsten Videospiel-Rasen geht dieses Jahr wohl an EA.

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (54)

Kommentare(54)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.