Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: Mass Effect: Andromeda im Test - Hält die PC-Version, was BioWare versprochen hat?

Wie das Kampfsystem fast an den Kämpfen scheitert

Wer Mass Effect 3 gespielt hat, wird wahrscheinlich nie wieder den Schrei der Banshee vergessen, einer der furchteinflößendsten Gegner der kompletten Reihe. Oder das Grunzen der Rohlinge, das signalisierte, dass es an der Zeit ist, die harten Geschütze auszupacken.

Selbst die Ankunft der Cerberus-Agenten sorgte für Unruhe, schließlich hatten sie das Phantom im Schlepptau, dessen Klinge gepaart mit taktischer Tarnung zuvor erfolgreiche Taktiken nahezu obsolet machte und ein Umdenken erforderte . Und genau das fehlt in Mass Effect: Andromeda fast vollkommen. Es gibt lediglich eine handvoll Gegner-Fraktionen und diese unterscheiden sich in ihrer Vorgehensweise so wenig, dass eine einmal entwickelte Lieblingstaktik nur in Ausnahmefällen angepasst werden muss. Auch die Option, die eigenen Gefährten im Kampf taktisch zu platzieren bleibt genau das: eine Option. Nie fühlt man sich wirklich dazu gedrängt, sie an bestimmten Stellen zu platzieren, um durch den Einsatz ihrer Fähigkeiten einen Vorteil im Kampf zu erhalten.

Weil wir hauptsächlich gegen die Remnant-Technologie und die Kett kämpfen, vermissen wir taktische Herausforderungen.Weil wir hauptsächlich gegen die Remnant-Technologie und die Kett kämpfen, vermissen wir taktische Herausforderungen.

Und das ist wirklich eine Schande, denn verglichen mit den Vorgängern wurde gerade am Kampfsystem Andromedas noch einmal ordentlich geschraubt, sodass es das in der Theorie eigentlich beste der Reihe ist. Statt mühsam per Tastatur von Deckung zu Deckung zu springen, geschieht das nun automatisch, wenn wir vor einem geeigneten Objekt stehen.

Zielen und Schießen funktioniert auf dem PC dank der präzisen Maussteuerung gewohnt gut. Wie beim Nomad spart man auch hier nicht an Einstellungsmöglichkeiten, die von der Mausempfindlichkeit, über die Glättung bis hin zur invertierten X- oder Y-Achse reichen. Zudem lassen sich alle Tasten völlig freu neu belegen: Wir entscheiden also selbst, mit welcher wir springen, in den Nahkampf gehen oder unsere Spezialfähigkeiten aktivieren.

Insgesamt bietet Mass Effect: Andromeda auf dem PClobenswert viele Einstellungsmöglichkeiten, was die Steuerung angeht. Wer lieber mit dem Gamepad spielt, kann auch hier die Knöpfe nach Wunsch umbelegen. Damit kranken die Kämpfe definitiv nicht an der Steuerung. Dafür hapert es an anderer Stelle: In der Praxis wird man so gut wie nie gezwungen, alle zur Verfügung stehenden Mittel zu nutzen. Dass die KI der Intelligenz in ihrem Namen nicht gerade alle Ehre macht, hilft ebenfalls nicht. Um auf Dauer Spaß an den Kämpfen zu finden, ist deshalb Eigeninitiative gefragt, die über die Anpassung des Schwierigkeitsgrades hinausgeht.

Mass Effect: Andromeda - Kommentiertes Video stellt das Kampf- und Skillsystem vor 5:31 Mass Effect: Andromeda - Kommentiertes Video stellt das Kampf- und Skillsystem vor

Theorie vs. Praxis

Die Kämpfe in Mass Effect: Andromeda wurden maßgeblich von denen des Mass Effect 3-Multiplayers beeinflusst. Heißt, sie sind schneller und flexibler. Das liegt einmal am Leveldesign und den größeren Arealen, aber auch an neuen Optionen wie dem Jetpack, das Ryder in luftige Höhen transportiert. Und natürlich am fließenden Klassenwechsel, der sogar während eines Kampfes möglich ist.

Anders als in den Vorgängern ist die Eigenbau-Heldin nicht gebunden an eine zu Beginn ausgewählte Klasse mit ihren festgelegten Skills. Stattdessen gibt es sieben verschiedene Profile, die Boni auf bestimmte Ausrichtungen geben. Welche Fähigkeiten aber Ryder entwickelt und wann sie diese einsetzt, ist die Entscheidung des Spielers. In einem Kampf sprintet Ryder quasi unsichtbar mit taktischer Tarnung über das Schlachtfeld, um Feinden zunächst hinterrücks mit der Fähigkeit "Dunkler Kanal" die Lebensenergie zu entziehen und sie anschließend mit einem selbstgemachtem Asari-Schwert aufzuspießen. Das macht Spaß! Genauso wie im nächsten Kampf eine Drohne als Tank in den Nahkampf zu schicken, während man selbst aus der Ferne Singularitäten und Schockwellen auf Kett und Co. loslässt.

Die Kämpfe bieten nur wenig Abwechslung, machen dank präziser Schussmechanik, Jetpack und neuem Deckungssystem auf dem PC aber trotzdem großen Spaß.Die Kämpfe bieten nur wenig Abwechslung, machen dank präziser Schussmechanik, Jetpack und neuem Deckungssystem auf dem PC aber trotzdem großen Spaß.

Das Schlachtfeld kann glorreich chaotisch und abwechslungsreich sein - wenn man es denn will. Denn Andromeda fordert den Spieler zu wenig, um ihn zum Experimentieren oder Anpassen der eigenen Taktiken zu motivieren, statt in bequeme Gewohnheit zu verfallen. Der Mangel an wirklich erinnerungswürdigen Kämpfen wie der Kampf gegen den Reaper auf Rannoch in Mass Effect 3 oder der gegen den Dreschschlund in Mass Effect 2 trägt ebenfalls dazu bei, dass viele zumindest auf dem mittleren Schwierigkeitsgrad irgendwann in eine Kampf-Routine verfallen, die sich bis auf wenige Ausnahmen eher wie Pflicht als eine Herausforderung anfühlt.

Da die Planeten zu Beginn meist noch unbesiedelt sind, sind sie entsprechend weitläufig leer. Zumindest, wenn nicht gerade in irgendeiner Ecke Kett oder Remnant lauern, zwei der neuen Feindesgruppen Andromedas, die nicht an dieselben Umweltfaktoren gebunden sind wie die Neuankömmlinge. Gefühlt alle paar Meter taucht irgendeine feindverseuchte Ruine oder ein Außenposten auf, aus denen das Feuer eröffnet wird.

Das kann ziemlich nervtötend werden, wenn gerade nur zur nächsten Quest fahren will. Immerhin besteht die Möglichkeit, den Feinden auszuweichen. Oder sie direkt mit dem Nomad zu überfahren. Und das ist durchaus befriedigend, immerhin darf Ryder sich dann von ihrem Squad anhören, wie schlecht sie fährt und ob denn wirklich jeder Stein mitgenommen werden muss. Wenn's dafür in Andromeda mehr Geplänkel zu hören gibt, dann lautet die Antwort: Ja, auf jeden Fall!

Mass Effect: Andromeda - Screenshots in 4K-Auflösung ansehen

Gut gegen Böse hat ausgedient

Mass Effect: Andromeda wäre nicht Mass Effect ohne einen Haufen unterschiedlichster Charaktere und einem durch die eigenen Entscheidungen geformten Hauptcharakter. Es war ein riskanter Schritt von Bioware, Fanliebling Commander Shepard und seine/ihre Crew zu verabschieden und mit einer neuen Heldin (oder einem Helden) einen kompletten Neustart zu wagen.

Nach dem Finale von Mass Effect 3 war es absolut die richtige Entscheidung, Shepard in den Ruhestand zu schicken. Ryder als Hauptfigur ist zum Glück eine würdige Nachfolgerin, die gerade dank des neuen Dialog- und Moralsystems schnell ein noch persönlicherer Charakter wird, als es der Commander je werden konnte.

Emotional, logisch, zwanglos oder doch professionell? Wir können uns entweder auf eine Eigenschaft konzentrieren oder je nach Situation wechseln. Dialoge werden so viel flexibler.Emotional, logisch, zwanglos oder doch professionell? Wir können uns entweder auf eine Eigenschaft konzentrieren oder je nach Situation wechseln. Dialoge werden so viel flexibler.

Gespräche sind facettenreicher, da Mass Effect: Andromeda die Möglichkeit bietet, flexibler zu antworten. Statt Dialoge in ein Vorbild/Abtrünnig-Korsett zu zwängen, lässt Andromeda zwischen vier verschiedenen Tonalitäten (Emotional, Logisch, Zwanglos, Professionell) wählen, auf die andere Charaktere entsprechend der Situation reagieren. Das neue System fühlt sich um einiges natürlicher an als zuvor, und auch Impuls-Entscheidungen via Quick-Time-Event sind nicht mehr an klare Gut/Böse-Grenzen gebunden. Mit einem Tastendruck lösen wir einfach eine bestimmte Reaktion aus, die mutig, impulsiv, ablehnend oder etwas ganz anderes sein kann.

Dies geht Hand in Hand mit den berüchtigten Entscheidungen, die Bioware uns in jedem Spiel treffen lässt und die den Verlauf der RPGs formen. Andromeda ist voller großer und kleiner Scheidewege, wobei manche Konsequenzen sofort und manche erst später zu spüren sind. Beim ersten Durchspielen ließen sich allerdings keine finden, die auch nur ansatzweise Auswirkungen wie Virmire oder Tuchanka hatten und so nachhaltig in Erinnerung bleiben.

Stattdessen öffneten oder versperrten sie Wege, schufen neue Verbündete oder Feinde oder wirkten sich auf einer noch subtileren Ebene aus. Trotzdem oder gerade deshalb hat Andromeda mindestens den gleichen Wiederspielwert wie seine Vorgänger, da die Konsequenzen der Entscheidungen vielleicht gefühlt nicht ganz so spektakulär sind, aber dafür auch weniger offensichtlich.

Mass Effect: Andromeda - Alle Crew-Mitglieder der Tempest im Video-Überblick 3:05 Mass Effect: Andromeda - Alle Crew-Mitglieder der Tempest im Video-Überblick

Todeswunsch statt Softporno

Das Zusammenspiel der neuen Crew hat ebenfalls einen weiten Sprung nach vorn gemacht. Die Besatzung der Tempest bewegt sich zwischen den Missionen durch das Schiff, unterhält sich, schreibt Mails und vermittelt deshalb besser als die Bewohner der Normandy den Eindruck, dass ihr Leben auch abseits von Missionen weiter geht. BioWare hat stark daran geschraubt, Charakterinteraktionen zu verbessern, sie natürlicher und lebendiger zu machen. Und gerade auf der Tempest ist dem Studio das hervorragend gelungen.

Es erleichtert den Trennungsschmerz zu Shepards Begleitern, auch wenn kein Bewohner der Tempest denselben Eindruck hinterlassen hat, wie Tali, Joker, Garrus, Kaidan oder Wrex es einst taten. Das mag aber auch der Tatsache geschuldet sein, dass diese Charaktere drei Spiele hatten, um einem ans Herz zu wachsen, während Vetra, Drak, Jaal und Co. gerade erst angefangen haben. Dennoch ist es ein guter erster Schritt, denn sie alle sind spannend genug, um Zeit mit ihnen verbringen zu wollen - einschließlich der BioWare-typischen Romanzen.

Das Gute ist, dass die Beziehungen in Mass Effect: Andromeda nicht alle nach Schema F verlaufen, mit einer Sexzene enden und dann abgehakt werden. Auch sie fühlen sich somit natürlicher an. Einige Charaktere haben kein Interesse an Ryder, andere wollen nur einen Quickie ohne Verpflichtung, wieder andere wollen sie der eigenen Mutter vorstellen. Natürlicher heißt anders nicht in jedem Fall besser, denn Ryder stellt sich teilweise derart ungeschickt an, dass es immer mal wieder regelrecht peinlich wird und man sich fragt, ob BioWare das wirklich ernst. Dass der salarianische Pilot bittet, getötet zu werden, nachdem er Ryder flirten hört, könnte die Frage beantworten.

Unsere Crew muss erst lernen, sich untereinander zu vertrauen. Haben wir eine Basis geschaffen, können wir aber mit fast allen flirten - mit unterschiedlichem Ergebnis.Unsere Crew muss erst lernen, sich untereinander zu vertrauen. Haben wir eine Basis geschaffen, können wir aber mit fast allen flirten - mit unterschiedlichem Ergebnis.

Die wichtigsten Veränderungen zur Original-Trilogie

Moralsystem: Schwarz-weiß-Denken war gestern. Anstatt nett oder böse zu sein, macht der Ton in Andromeda die Musik und gibt Ryder vier verschiedene Möglichkeiten, auf Situationen zu reagieren: Herz, Kopf, Professionell, Lässig.

Open World:Andromeda hat eine offene Welt, die nicht nur mehr Raum zum Erkunden gibt, sondern auch mehr Beschäftigungsmöglichkeiten bietet. Das macht den vierten Teil der Reihe weniger linear als seine Vorgänger.

Klassenwechsel: Feste Klassen gehören der Vergangenheit an. Das neue System ermöglicht es, durch Spezialisierungen (Profile) Boni zu bekommen, während Skills frei gewählt und getauscht werden können.

Die Qualität der Nebencharaktere schwankt ebenso stark wie die der Romanzen. Während einige spannend sind und wir mehr über sie erfahren wollen, zeichnet gerade der Anfang von Mass Effect: Andromeda ein schwieriges Bild mit plumpen Konversationen, die direkt aus einem Science-Fiction-B-Movie zu stammen scheinen und Charaktermodellen, die visuell hinter denen von Dragon Age: Inquisition liegen. Die bereits erwähnten hölzernen Animationen und Detailmängel fallen hier besonders ins Gewicht. Während sich bei Asari Peebee die einzelnen Punkte auf ihren Tentakeln zählen lassen, verschmelzen Ryders Haarsträhnen immer wieder zu einer (in unserem Fall) roten Masse. Was teilweise mit den Gesichtern der Charaktere passiert, ähnelt eher Grimassen als normaler Mimik.

Zwar zieht sich dieses Problem nicht durch das komplette Spiel, allerdings fällt die teilweise extrem schwankende Qualität der Charaktermodelle und Animationen kurz nach dem Release eines diesbezüglich besonders gelungenen Horizon: Zero Dawns besonders auf. Das mag natürlich der schieren Größe Andromedas geschuldet sein, hinterlässt aber doch einen fahlen Beigeschmack.

Immerhin unterstützt das aber die These, dass in Andromeda tatsächlich die Menschen die Aliens sind, denn sie sehen häufig leider genau so aus - und das reißt trotz zeitgemäßer PC-Technik immer mal wieder aus der ansonsten dichten Science-Fiction-Atmosphäre. Wer diesbezüglich empfindlich ist, sollte also eventuell auf einen Patch warten, über den BioWare zumindest schon nachdenkt. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass die Probleme bei den Animationen immer weniger ins Gewicht fallen, je mehr und länger man sich auf die Abenteuer in der Andromeda-Galaxie einlässt.

»Bioware ist ein gebranntes Kind« - Warum Mass Effect: Andromeda ein Rätsel bleibt - GameStar TV PLUS 12:32 »Bioware ist ein gebranntes Kind« - Warum Mass Effect: Andromeda ein Rätsel bleibt - GameStar TV

3 von 5

nächste Seite



Kommentare(498)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen