Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Mod-Release: Ancient Empires ist (fast) fertig! - So hätte Rome 2 aussehen sollen!

Seit dem 18. Mai ist die Attila-Mod Ancient Empires endlich auch im Kampagnen-Modus spielbar – und bietet Total-War-Veteranen trotz Beta-Status schon mächtig Tiefgang.

von Jochen Redinger,
24.05.2018 09:50 Uhr

Die Schlachten wie die von Zama sind wie in jedem Total War das Herz von Ancient Empires, die Mod baut aber auch die Reichsverwaltung massiv aus.Die Schlachten wie die von Zama sind wie in jedem Total War das Herz von Ancient Empires, die Mod baut aber auch die Reichsverwaltung massiv aus.

Geschichte (um)schreiben, das war schon immer der Reiz der Total-War-Serie. In der Mod Ancient Empires können wir gar nicht anders, denn gleich zu Beginn prallen unweigerlich Scipio Africanus und Hannibal, die größten Generäle ihrer Zeit aufeinander - zumindest wenn wir mit Rom oder Karthago in die Kampagne starten.

Moment, Kampagne? Ganz ehrlich, hätte das Mod-Team am 18. Mai »nur« eine verbesserte Fassung ihrer Gefechts-Mod veröffentlicht, stünde hier nicht extra ein Artikel dazu. Aber große Overhauls mit eigener Kampagne erscheinen im Grunde seltener als offizielle Total-War-Teile. Und der Overhaul-Faktor ist enorm, schließlich wird hier das bessere Grundgerüst von Attila mit dem interessanteren Szenario von Rome 2 - und Dutzenden weiteren Details - vereint.

Auch wenn Ancient Empires erst im Beta-Stadium ist und wir in der Kampagne neben Rom und Karthago nur die Diadochenreiche, Parthien, Armenien und die Nabatäer auswählen können, ist das ein riesiger Schritt sowohl für die Spieler als auch das Mod-Team, das ja letztlich in der Freizeit am Großprojekt arbeitet.

Für uns Spieler, weil seit der eigentlichen Release-Ankündigung fast zwei Jahre vergangen sind, für die Modder hinter Ancient Empires, weil sie es endlich geschafft haben, eine lauffähige und bereits jetzt ziemlich beeindruckende Kampagne abzuliefern, die sich vor einem regulären Serienteil nicht verstecken muss.

Längst nicht alle Völker, denen wir auf der Karte begegnen, sind in der Kampagne spielbar, die wichtigsten antiken Großmächte warten aber bereits auf Feldherren.Längst nicht alle Völker, denen wir auf der Karte begegnen, sind in der Kampagne spielbar, die wichtigsten antiken Großmächte warten aber bereits auf Feldherren.

Freiheit oder Unterwerfung?

Über die Schlachtmechaniken der Mod haben wir bereits 2016 berichtet und daran hat sich auch seitdem nichts großartig geändert. Formationen, Ermüdung und Moral spielen eine noch größere Rolle als sie es in Total War ohnehin schon tun, als Feldherr müssen wir also besser auf unsere Truppen achtgeben und sie auch mal im Kampf austauschen, um sie nicht zu verheizen.

Die Kampagne ist es, was uns jetzt beeindruckt, an zahlreichen Stellen gleichzeitig. Bauen wir in Rome 2 oder Attila etwa nur Stück für Stück unsere Hauptgebäudekette aus, können und müssen wir in Ancient Empires allein bei diesem Bauwerk aus etlichen Alternativen wählen.

Bau Um unsere Provinzen genau an unsere Wünsche anzupassen, können wir aus vielen neuen Gebäudeketten wählen, die den Umfang eines regulären Total War weit übersteigen.

Forschung Die unübersichtlichen Forschungsbäume von Rome 2 gibt's in Ancient Empires nicht, dafür die coolen »Vermächtnis«-Boni aus Attila.

Verwaltung Unser Reich steuern wir mithilfe des Attila-Stammbaums, der im Vergleich zu Rome 2 bereits wesentlich mehr gezielte Möglichkeiten bot.

Einer eroberten Stadt können wir beispielsweise das Recht gewähren, weiter ihrer Kultur zu folgen, oder alle Freiheiten nehmen und sie mit Veteranen und ihren Familien neu besetzen. Ersteres steigert die Zufriedenheit der Neubürger, kann aber auch dafür sorgen, dass ein Gebiet niemals richtig in unser Reich hineinwächst.

Zweiteres fördert die Verbreitung unserer eigenen Kultur, sorgt bei den Unterworfenen aber für ziemlichen Unmut - wir müssen also erst mal wachsam bleiben, machen die neue Region aber zu einer echten neuen Heimat, nicht bloß zu einem Anhängsel.

Reichsverwaltung mit Folgen

Das Beispiel ist nur eins von vielen, Ancient Empires baut konsequent und clever die Reichsverwaltung von Attila aus. Zahlreiche Gebäudeketten mit unterschiedlichen Boni und Mali zwingen uns auch mal zum längeren Nachdenken, anstatt einfach alle Probleme mit Geld zu bewerfen.

Auch die Edikte unserer Statthalter schlagen stärker zu Buche: Wer denkt, dass 25 Prozent niedrigere Steuereinnahmen wie sonst in Total War üblich zwar ein Ärgernis, aber nicht wirklich bedrohlich sind, wird in der Mod-Kampagne schnell auf den Boden der leeren Staatskassen zurückgeholt.

Römischen Legionären ist nur schwer beizukommen, mit der richtigen Taktik nehmen allerdings auch die tapferen Söhne des Mars Reißaus. Zum Start der Kampagne 202 vor Christus spielen die imperialen Legionen aber sowieso noch keine Rolle.Römischen Legionären ist nur schwer beizukommen, mit der richtigen Taktik nehmen allerdings auch die tapferen Söhne des Mars Reißaus. Zum Start der Kampagne 202 vor Christus spielen die imperialen Legionen aber sowieso noch keine Rolle.

Besonders verheerend wird es, wenn unsere Misswirtschaft in den Winter fällt, denn auch die Jahreszeiten haben gravierende Auswirkungen und bestimmen wie in der »echten« Antike den Rhythmus, in dem wir Kriege führen oder ausruhen.

Winter und Frühling etwa sind Jahreszeiten, in denen sich unsere Kassen leeren, der Sommer ist die ideale Saison zum Schlachtenschlagen und im Herbst kehren mit der Ernte auch die Goldstücke wieder in die Getreidespeicher und Schatzkammern zurück.

Rome 2 wie es hätte sein sollen

Generell lässt sich sagen, dass zu den Herausforderungen auch die Zahlen gewachsen sind: Gebäude bringen uns mehr Gold ein, verschlingen aber bis auf wenige Ausnahmen auch große Mengen an Unterhalt. Ein Theater beispielsweise erfreut unsere Bevölkerung, bringt den Kämmerer aber zum Weinen.

Ancient Empires bietet zu viele kleine Details, um sie hier alle aufzuzählen, aber das ja das Gute an Mods: Wer Attila schon hat, und das sollte jeder Total-War-Fan, kann sich die Mod einfach runterladen und sie ausprobieren. Dann ist es auch nicht schlimm, wenn mal ein Kampagnenversuch steckenbleibt - und das wird passieren.

Im Gegensatz zu den regulären Serienteilen wie zuletzt in Thrones of Britannia will Ancient Empires nämlich deutlich in die Tiefe gehen und das gelingt ihm auch. Wer nach dem aktuellen Ausflug in die Wikingerzeit wieder in die Antike zurückkehren will, hat jetzt also die perfekte Gelegenheit dazu.

Noch mehr Mods: Medieval Kingdoms 1212 AD für Attila in der Spielvorstellung

Was ist... Ancient Empires? - Per Mod zurück zu Caesar 15:42 Was ist... Ancient Empires? - Per Mod zurück zu Caesar

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(34)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen