Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Oxygen Not Included im Test: Knuffige Ausbeuter

Drei tapfere Duplikanten stranden auf einem Asteroiden. Bis ihr eure Mini-Kolonie gerettet habt, erwarten euch knallharte Physik-Rätsel und zuckersüße Animationen.

von Gloria H. Manderfeld,
10.01.2020 10:32 Uhr

Die Aufbau-Strategie Oxygen Not Included ist nicht nur knuffig, sondern auch komplex. Die Aufbau-Strategie Oxygen Not Included ist nicht nur knuffig, sondern auch komplex.

Der Indie-Hit Oxygen Not Included lässt sich wohl am einfachsten mit dem uralten Spruch »Leicht zu lernen, schwer zu meistern« beschreiben. Zu Spielstart fallen unsere Aufgaben im Survival-Aufbausimulator noch relativ überschaubar aus: Wir stellen zunächst die Grundversorgung unseres auf einem Asteroiden bruchgelandeten Drei-Personen-Teams aus Duplikanten (kurz »Dupe« genannt) durch Nahrung, sanitäre Einrichtungen, Sauerstoffherstellung und Schlafplätze sicher. Mit unseren Bohrern fräsen wir uns danach durch die Umgebung, entdecken neue Biome, Pflanzen und Ressourcen.

Bei der der Konstruktion effektiverer, besserer Gerätschaften und der Verarbeitung der gewonnenen Materialien wird das Spiel sehr schnell richtig komplex. Ohne Automatisierungen, eine größere Dupe-Mannschaft, optimierten Abbau und ein umfangreiches Rohr- und Stromnetz kommen wir nicht weit - Factorio lässt grüßen! Spielziel ist es, unsere Dupes mit einer Rakete auf den Rückweg zur Heimatwelt zu schicken. Ob wir allerdings konsequent darauf hinspielen oder uns in der kreativen Sandbox an einfallsreichen Konstruktionen erfreuen, liegt ganz bei uns.

Wie viele Möglichkeiten diese Sandbox bietet, zeigen auch die Screenshots:

Oxygen Not Included - Screenshots ansehen

Naturwissenschaften für Anfänger

Wer in der Schule in Physik und Chemie aufgepasst hat, ist bei Oxygen Not Included klar im Vorteil. Jeder Asteroid bietet eine Menge unterschiedlicher Erze, Baustoffe und natürlicher Gase, die wir zur Energie- und Wassergewinnung, als Werkstoffe oder als Verbrauchsmaterialien nutzen. Dabei verhalten sich alle Stoffe entsprechend ihrer physikalischen Eigenschaften und des Aggregatzustandes: Wasserstoff steigt durch seine geringe Dichte auf, Wasser dagegen ist ein hervorragender Hitzeleiter. Feste Stoffe verflüssigen wir bei ausreichend hoher Temperatur und so weiter. Passen wir beim Ressourcenabbau neben einer Quelle nicht auf, steht schnell die Kolonie unter Wasser, da auch der Druck realistisch simuliert wird.

So geht Early Access

Indie-Entwickler Klei Entertainment zeigte mit Oxygen Not Included, wie eine erfolgreiche Early Access-Phase auf Steam funktioniert: Nach dem Start am 18. Mai 2017 lieferten die Entwickler regelmäßige Updates nach, mit denen das Spiel um neue Aspekte wie Krankheiten, Jobs und Raumfahrt ergänzt wurde. Ein Countdown im Spielmenü zeigte die Zeit zum nächsten Update an, das aus Forendiskussionen gewonnene Feedback wurden von den Entwicklern oft umgesetzt.

Auch nach Release folgten Bugfixes sowie ein kostenloses Pack mit zusätzlichen Entspannungs-Items für die Dupes. Die aktive Mod-Community sorgte zudem bereits während der Early-Access-Phase für die Übersetzung des Spiels in die gängigsten Sprachen.

Wer kreativ baut, gewinnt

Wenn wir die besonderen Eigenschaften der Rohstoffe zu unserem Vorteil nutzen, machen wir unsere kleine Weltraumsiedlung schnell deutlich effizienter: Die Pilzsorte Dämmerkappe gedeiht nur in einer kohlendioxidreichen Umgebung und ist im mittleren Spielverlauf eine bequeme Nahrungsquelle. Errichten wir also im Kolonie-Keller ein Dämmerkappen-Gewächshaus, sickert das von Dupes und Gerätschaften produzierte Kohlendioxid dorthin herab. Ist die Atmosphäre des Raums ausreichend gesättigt, halten wir das gesammelte Gas mit einer Luftschleuse im Inneren und sorgen so für stetigen Schwammerlnachschub.

Viel anspruchsvoller wird es, wenn wir etwa ein Fisch-Wasserklärwerk basteln und in Wasserstoffatmosphäre lebende Tiere mit praktischen Plastikschuppen züchten. Oder wir automatisieren die Versorgung sämtlicher Gewächshäuser mit unterschiedlichen Flüssigkeits- und Düngersorten, damit unsere Arbeiter entlastet werden.

Weil das alles sehr abstrakt und kompliziert klingt, solltet ihr vielleicht einen Blick auf Oxygen Not Included in Aktion werfen:

Oxygen Not Included - Launchtrailer zum Start der Early-Access-Phase des Indie-Aufbauspiels 1:03 Oxygen Not Included - Launchtrailer zum Start der Early-Access-Phase des Indie-Aufbauspiels

1 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (47)

Kommentare(47)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen