Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Siedler: Königreiche von Anteria - Königreiche von Always-On-Teria

Der Feind bleibt draußen

Wie zuletzt Siedler 7 sind auch die Königreiche von Anteria in Sektoren unterteilt. Um an das oben erwähnte Erz zu kommen, müssen wir dessen Sektor erst übernehmen - und das geht vor allem mit den Ruhm-und-Ehre-Punkten, aber oft auch nur gegen bestimmte Ressourcen.

Bis zu sechs Ausbaustufen haben die rund 70 verschiedenen Gebäudetypen. Bis zu sechs Ausbaustufen haben die rund 70 verschiedenen Gebäudetypen.

Wichtigster Unterschied zu den alten Siedler-Titeln: In unserem Siedelgebiet sind wir absolut sicher. Weder KI- noch Multiplayer-Gegner können uns hier angreifen. So wie es aussieht, MUSS man noch nicht mal in den Abenteuer-Gebieten kämpfen, denn benötigte besondere Ressourcen können wir auch von anderen Spielern oder einem KI-Händler kaufen. Welche der 30 Sektoren wir in welcher Reihenfolge übernehmen, wirkt sich auch auf die Spielweise aus. Die ersten acht sind noch fest vorgegeben, danach entscheiden wir selbst: Ein Hafensektor fördert den Handel, weite Felder bieten Platz für die Backwarenindustrie, erzreiche Gebiete sind vor allem für unsere Helden und Begleittruppen wichtig.

Helden? Begleittruppen? Genau. Bis zu sieben verschiedene Recken und Reckinnen können wir im Spielverlauf unter unsere Fittiche nehmen: Ritter und Kriegerin, Beastmaster und Alchemist, Magier und Priester, eine Bogenschützin. Alle sieben haben wiederum bestimmte Fertigkeiten, die wir freischalten und ausbauen.

Die Kriegerin etwa beherrscht die »sanfte Umarmung« und den »Stahltanz«: Mit ersterer zieht sie Gegner an sich ran, mit dem Tanz wirbelt sie ihr Schwert einmal durch die just eröffnete illustre Runde. Und klar, der Priester heilt, die Bogenschützin lässt Pfeilregen prasseln, der Ritter kann tanken und Gegner umschubsen. Außerdem hat jede Figur typische Rollenspiel-Slots für Waffen, Klamotten und Artefakte. Bis zu vier der sieben Charaktere dürfen wir in einen Abenteuersektor mitnehmen, plus Verstärkung wie Balliste, Armbrustschützen oder explodierende Fässer.

Sieben Helden Mit vier der sieben Recken suchen Sie sich einen Sektor in den »Ungezähmten Landen«, das ist sozusagen die Weltkarte rund um Ihr eigenes Reich. Vor dem Einsatz können Sie noch Fertigkeiten freischalten und Ihre Mannschaft ausrüsten.

Das Quartett Die glorreichen vier Siebtel, von links nach rechts: Kriegerin, Priester, Bogenschützin, Ritter. Die Gefechte können Sie alternativ mit bis zu drei Freunden spielen, dann bringt jeder seine eigenen Helden mit. Allerdings nur vier insgesamt.

Gefechte Die Gefechte steuern sich dann wie eine Mischung aus Echtzeit-Strategiespiel und Action-Rollenspiel. Gekämpft wird ausschließlich auf den Abenteuer-Maps – die Initiative geht immer von Ihnen aus, niemand greift Sie oder Ihre Stadt an.

Abenteuerlicher Genre-Mix

Spielerisch fühlen sich die Jagdausflüge in die »Ungezähmten Lande« wie eine Mischung aus Echtzeit-Strategiespiel, Action-Rollenspiel und Dungeon Crawler an. In Echtzeit-Strategie-Manier markieren wir die Helden, lassen sie über die Karte stapfen. Zwischen fünf und zehn Minuten dauert ein Standardabschnitt, größere »Raids« brauchen auch mal eine halbe Stunde. Rund 150 verschiedene Gegnertypen sind derzeit geplant, die Gefechte eine Mischung aus Zufallsbegegnungen und handgefertigten Missionen. Am Ende eines Einsatzes wartet meist ein besonders schwerer Brocken.

Effizienz = Fertigungszeit + Transportzeit. Effizienz = Fertigungszeit + Transportzeit.

Lead Game Designer Guido Schmidt zeigt uns einen Kampf gegen die »Wilde Waltraud«, eine überdimensionale Walküre mit roten Haaren und zwei Hämmern - der eine heilt, der andere betäubt. Als Eskorte hat die Dame zwei Armbrustschützen dabei. Die schaltet unsere Kriegerin mit ihrer eingesprungenen Umarmungs-Tanz-Kombi als erste aus, während sich der Rest unserer Truppe auf Waltraud stürzt.

Vor allem der Ritter ist wichtig, denn er muss sie umschubsen, sobald sie einen ihrer Hämmer schwingt. Und natürlich, schließlich ist das eine eingeübte Präsentation, liegt Waltraud schnell ganz unwild auf dem Boden, wir kassieren Gold, Ressourcen, Equipment und Erfahrungspunkte. Schön: Wir können die Abenteuer-Expeditionen auch mit bis zu drei Kumpels bestreiten - wobei das Helden-Maximum immer bei vier liegt, wir uns den Trupp steuerungsmäßig also aufteilen müssen.

Die Siedler: Königreiche von Anteria - Ankündigungs-Trailer: Heldentruppe im Kampf 1:04 Die Siedler: Königreiche von Anteria - Ankündigungs-Trailer: Heldentruppe im Kampf

Rund 2.000 Rezepte für Buffs und Items, für Ausrüstung, Waffen und Artefakte, zum Sektoren-Übernehmen und Weiterverarbeiten soll das fertige Spiel bieten, und somit einen Anreiz, unsere eine Stadt immer weiter auszubauen, feinzutunen, die Abläufe zu verbessern. Wie eine Modellbahn dürfte so eine Metropole nie ganz fertig sein, und das ist ja auch löblich. Doch mögen die Server unseren Städten gnädig sein - denn ein klassisches Savegame gibt es nicht, die Daten landen in der ominösen Cloud. Also da, wo auch all die abgestürzten Sim City-Städte ruhen...

Die Siedler-Serie - Rückblick zur Wusel-Reihe ansehen

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (131)

Kommentare(131)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.