Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3

Wie ist es, Command & Conquer heute zum ersten Mal zu spielen?

Harald Fränkel von der Qual, heute zum ersten Mal das bahnbrechende Command & Conquer von 1995 zu spielen – und über den Moment, als ihm plötzlich Oberbösewicht Kane in Fleisch und Blut gegenüberstand.

von Harald Fränkel,
21.04.2020 05:00 Uhr

  • 2020 erscheint C&C Remastered - aber wie spielt sich heute eigentlich das originale Command & Conquer ohne HD-Grafik und neue Komfortfunktionen?
  • Harald Fränkel spielt für unsere GameStar-Plus-Serie Gaming Virgin zum allerersten Mal C&C: Der Tiberiumkonflikt von 1995 - und berichtet davon, wie er einst Kane getroffen hat.
  • Nod oder GDI? Unser in Sachen Echtzeit-Strategie unerfahrener Autor verzweifelt an fehlenden Tutorials und potthässlichen Zwischensequenzen - aber hat er trotzdem Spaß mit C&C, 25 Jahre nach Release?

Kane kann nicht hinsehen: Ein Echtzeit-Strategie-Noob spielt 2020 zum allerersten Mal Command & Conquer. Kann man damit auch ohne das Remaster Spaß haben? Kane kann nicht hinsehen: Ein Echtzeit-Strategie-Noob spielt 2020 zum allerersten Mal Command & Conquer. Kann man damit auch ohne das Remaster Spaß haben?

»Nod wurde ausgewählt. Bitte warten ...«, sagt eine sexy Frauenstimme. Dann lande ich mitten im ersten Missionsbriefing. Im Bildhintergrund: eine hochprofessionelle Kulisse, mutmaßlich erworben aus dem Fundus der ersten Staffel von Raumschiff Enterprise 1966.

Der Mann, der offenbar ein Kinderkostüm aus einem Karnevalsladen in Köln-Nippes geklaut hat, eröffnet mir: »Du bist also der Neue in der Bruderschaft? Na gut. Ich bin Seth. Einfach Seth. Von Gott über Kane zu Seth. Ich bin seine rechte Hand. Und habe einen Job für dich.« Links oben plöppt ein Foto auf. »Das ist Ji Nakumba, früher einer unserer leitenden Androiden. Doch er ist übergelaufen und verrät unsere Geheimnisse an die GDI. Schalte ihn aus!«

Das Frettchen mit der billigen Baskenmütze müht sich redlich, grimmig zu gucken. Vielleicht soll es auch ein Söldner mit Barett sein. So sehen also die vielgepriesenen Story-Videos von Command & Conquer: Der Tiberiumskonflikt aus. Ich beschließe abzubrechen, um doch erst die Guten zu spielen.

Jetzt erklärt mir der Freund von Barbie, dass ich für die »Globale Defensiv Initiative« bei »X16Y42« eine Basis als Brückenkopf errichten soll. Kein Problem, denke ich hochmütig, selbst wenn Warcraft 3: Reign of Chaos der einzige Echtzeit-Strategie-Titel meines Lebens war, den ich länger gespielt habe, denn da kam ich nach dem Tutorial ja auch super klar.

Sekunden später fallen mir Worte aus dem Mund, die ich besser nicht niederschreibe. Nur so viel: Sie hängen mit dem Gamestar-Redakteur zusammen, der mir diesen Auftrag untergejubelt hat, und mit einem berühmten französischen Arzt namens Gilles de la Tourette.

Gut, die Westwood Studios haben also die Meinung vertreten, dass das erste C&C ohne Tutorial auskommt. Ich empfinde das als die zweitgrößte menschliche Tragödie des Jahres 1995, das ja schon mit der Geburtsstunde von Nickelback gestraft war.

Der Autor
Harald Fränkel ist seit rund 25 Jahren Spieleredakteur. Am liebsten spielt und testet er Action-, Sport- und Rollenspiele. Daher würde er gerne was Spannenderes machen, als Strategiespiele zu zocken. Zehnmal täglich Windows 10 installieren oder einem Taubstummen zuhören, der alle Gedichte von Schiller, Goethe und Lessing rezitiert. So was halt. Wir haben ihm eine Fußmassage spendiert, weil Geld überbewertet wird. Nachdem er Warcraft 3 zum ersten Mal gespielt hat, war diesmal der nächste RTS-Klassiker dran: C&C. Es war ihm sogar gestattet, einen Patch über die deutsche Version drüberzuinstallieren, damit ihn wenigstens keine Androiden belästigen, die beim Sterben klingen wie zerdrückte Bierdosen und dabei Öl bluten.

C&C im Jahr 2020: Alarmstufe Nod

Wie auch immer: Da sitz' ich nun vorm Monitor und bin so klug als wie zuvor! Stop, ich möchte nicht übertreiben, die grundsätzlichen Mechanismen des Echtzeit-Strategie-Genres sind mir natürlich bekannt. Ich nenne es gefährliches Halbwissen, doch dazu später mehr.

Zunächst schubse ich vier Kuchenkrümel und ein größeres quadratisches Dingsbums über eine Graslandschaft. Bei einem ersten Gefecht stelle ich fest, dass mein Panzer kaputt ist und nicht schießen kann. Also überfahre ich die Gegner. Lustige Schmatz-Geräusche ertönen.