Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: Spiele-Wünsche für 2009 - Was wir dieses Jahr in PC-Spielen nicht mehr sehen wollen

Nervige Ladebildschirme

PC-Games können inzwischen fotorealistische Grafik darstellen, Waffen oder Gegenstände physikalisch korrekt berechnen und sogar Emotionen glaubhaft simulieren, aber mit einem Relikt aus der Spiele-Steinzeit müssen wir uns dennoch oft herumschlagen: Der Ladebildschirm. Ob beim Erreichen des nächsten Levels oder im Extremfall sogar beim Betreten eines einzelnen Hauses (The Witcher), die ungeliebte Pause nervt.

Dabei gibt es einige Möglichkeiten die aufgezwungene Unterbrechung zu umgehen. GTA 4 zum Beispiel lädt kontinuierlich Daten der näheren Umgebung und vermeidet so Wartezeiten – Streaming nennt sich das Verfahren. Aber auch wenn die Technik solche Tricks nicht zulässt, können die Entwickler die Wartezeit wenigstens angenehm gestalten. Im Bioware-Rollenspiel Mass Effect wurden die Ladephasen geschickt mit den regelmäßigen Aufzugfahrten verbunden. Automatische Durchsagen und Unterhaltungen zwischen den Gruppenmitglieder sorgten dabei zusätzlich für Atmosphäre.

3 von 8

nächste Seite


zu den Kommentaren (44)

Kommentare(44)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.