Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Der große Steam Sale endet heute: 7 Empfehlungen für unter 5 Euro

Der Steam Winter Sale neigt sich dem Ende. Und zum Endspurt empfiehlt die Redaktion nochmal ganz persönliche Lieblinge, die wir uns gekauft haben - oder euch dringend ans Herz legen.

von GameStar Redaktion, Dimitry Halley,
05.01.2021 13:14 Uhr

Unsere sieben Empfehlungen zum Endspurt im Steam Sale. Unsere sieben Empfehlungen zum Endspurt im Steam Sale.

Der Steam Winter Sale 2020/2021 neigt sich dem Ende. Bis 19 Uhr bleibt euch noch Zeit, die Angebotsseiten zu durchforsten und doch noch dieses eine Spiel zu kaufen, das ihr eigentlich nicht braucht, weil euer Pile of Shame eh schon größer als die Sagrada Familia ist. Wir helfen euch da natürlich in alle Richtungen. Falls ihr den Pile of Shame endlich abarbeiten wollt, haben wir im Plus-Bereich Tipps vom Psychologen gegen den Riesenstapel.

Falls ihr hingegen doch noch ein weiteres Spiel aufs Türmchen packen wollt, dann seid ihr hier genau richtig. Denn wir verabschieden den letzten Steam Sale 2020 mit einigen persönlichen Empfehlungen aus der Redaktion. Das Team hatte bei der Auswahl völlig freie Hand - einzige Bedingung: Die Spiele müssen unter fünf Euro kosten. Legen wir los.

Die Sims 4

Die Sims 4 wird bald 5 Jahre alt - Vom Debakel zum Dauerbrenner 9:40 Die Sims 4 wird bald 5 Jahre alt - Vom Debakel zum Dauerbrenner

Genre: Lebenssimulation | Release: September 2014 | Plattformen: PC, PS4, Xbox One | Preis: 5 Euro (um 88 Prozent reduziert)

Dimitry Halley: Ach, ich war mal wieder Depp. Ich wusste genau, was mir blüht, sobald ich nach Jahren der Abstinenz den Sims wieder eine Chance gebe. Denn kaum eine andere Serie zieht mich so tief in den Kaninchenbau, frisst solche Unmengen meiner Lebenszeit. Nun wälze ich wieder YouTube-Tutorials für die perfekte Villa, führe meine Mafia-Familie (klar) durch Generationen voller leichtherziger Konflikte - und ja, all das in Die Sims 4. Obwohl ich das Spiel zum Release mit der Kneifzange nicht anfassen wollte.

Denn trotz vieler Stärken war Die Sims 4 ursprünglich einfach nicht mein Sims. Zu viele Features fehlten, zu wenige spannende Neuerungen kamen dazu. Doch sechs Jahre später sieht die Sache anders aus. Ich kann zwar immer noch nicht frei in der Nachbarschaft rumlaufen, aber diverse andere Features stecken jetzt wieder im Spiel. Pools zum Beispiel. Oder Kleinkinder. Und mit den Addons dann auch Universitäten, Urlaubsresorts sowie der ganze Vampir- und Zaubererquatsch, den ich komplett ignoriere.

Denn mein Die Sims 4 ist knallharter Realismus! Mein Haushalt besteht gerade aus einer strebsamen Polizisten, die permanent mit ihrem sadistischen, bösartigen Mafia-Bruder aneinandergerät. Der empfindet nämlich vor allem dann Freude, wenn er andere Sims beleidigt, mit Getränken bewirft oder zusammenschlägt. Der große Bruder der beiden Geschwister kann nur tatenlos zusehen, weil er viel zu tief in seiner Superstar-Karriere als Traumschiff-Kapitän versumpft.

Dank all der Emotionen und Vorlieben, die Die Sims 4 simuliert, unterscheidet sich diesmal wirklich, durch was meine Sims im Leben glücklich werden. Klar, all das bleibt noch immer recht seicht, aber für knapp unter fünf Euro könnt ihr Die Sims 4 mittlerweile echt eine Chance geben. Aber seid gewarnt: Dieses Spiel frisst viel zu viele Feierabende!

Deus Ex: Human Revolution und Mankind Divided

Deus Ex: Mankind Divided - Testvideo - Die gute und die schlechte Nachricht 7:35 Deus Ex: Mankind Divided - Testvideo - Die gute und die schlechte Nachricht

Genre: Action-Rollenspiel | Release: August 2011/2016 | Plattformen: PC, PS4, Xbox One/PC, PS3, Xbox 360, Wii U | Preis: 3 Euro/5 Euro (um 85 Prozent reduziert)

Valentin Aschenbrenner: Ich will gar nicht erst wissen, wie viel Zeit ich in sowohl in Deus Ex: Human Revolution als auch Deus Ex: Mankind Divided investiert habe. Kann ich auch zumindest bei Ersterem gar nicht mehr überprüfen, hab ich das doch noch auf der guten, alten Playstation 3 gezockt, die mittlerweile als Blu-ray-Player für meine Eltern dient. Ein Glück, denn die Antwort auf diese Frage würde mich wahrscheinlich nur verunsichern.

Viel zu schnell und intensiv habe ich mich in dem dystopischen Cyberpunk-Universum in bester Blade-Runner- oder Ghost-in-the-Shell-Manier verloren. Natürlich, weil ich sowieso eine Schwäche für das Genre habe und in beiden Teilen eine ziemlich gute, wenn auch etwas unnötig aufgeblasene Story serviert bekomme. Aber ebenso, weil Deus Ex mir spielerisch richtig viel an Abwechslung geboten und auf den höheren Schwierigkeitsgraden umso mehr abverlangt hat.

Damit ließ ich mich nicht lange darum bitten, mir selbst für den dritten, vierten, fünften Run immer neue Challenges aufzuerlegen: Wie mogele ich mich komplett pazifistisch durch das Spiel oder schaffe es, zu keinem Moment von meinen Feinden entdeckt zu werden? Wie weit komme ich, wenn ich mich alleine auf Adam Jensens Hacker- oder Nahkampffähigkeiten verlasse? Oder wie viel Freiraum lässt mir das Spiel, wenn ich mich dazu entscheide, alles und jeden umzubringen? Die kompakte Antwort darauf: Ziemlich viel.

Wer also gerade lieber darauf wartet, dass Cyberpunk 2077 von CD Projekt Red komplett gesund gepatcht wird, bekommt im aktuellen Steam-Sale eine hervorragende Alternative. Natürlich fischen Cyberpunk und Deus Ex (offensichtlich) im selben Genre, doch hier hören die Parallelen nicht auf: In Human Revolution und Mankind Divided kommen ebenfalls eine gelungene Story mit verdammt viel Entscheidungsfreiheit und spannenden Nebenquests nicht zu kurz.

Natürlich schneiden Spielwelt, Grafik und Gesichtsanimationen nach heutigen Maßstäben eher schlecht als recht ab, dafür liegen die Stärken der moderneren Deus Ex' ganz woanders. Eine Schande, dass die Reihe bis heute nicht fortgesetzt wurde!

Yoku's Island Express

Genre: Geschicklichkeitsspiel | Release: 29.05.2018 | Plattformen: PC, PS4, Xbox One, Nintendo Switch | Preis: 4 Euro (um 80 Prozent reduziert)

Heiko Klinge: Lange vor Battlefield hat DICE noch gescheite Spiele gemacht … nämlich Flippersimulationen. Was habe ich Pinball Dreams und Pinball Fantasies auf dem Amiga geliebt! Oder später auch die Pro-Pinball-Serie auf dem PC. Die puristische Highscore-Jagd gepaart mit dem Erschließen der vielen Geheimnisse eines guten Flippertisches fand ich schon immer magisch, egal ob in der Studentenkneipe oder am Rechner. Und was wäre naheliegender, als die Faszination eines guten Flippers mit der eines Metroidvanias zu verbinden? Eben!

In Yoku's Island Express manövriert ihr einen kugeligen Käfer Yoku durch eine ebenso offene wie herzallerliebst animierte Zeichentrickwelt, die ein bisschen an die Ori-Spiele erinnert. Ihr absolviert Geschicklichkeitspassagen, löst kleine Rätsel, bekämpft Bossmonster und erlernt immer wieder neue Fähigkeiten, dank derer ihr neue Gebiete und Geheimnisse erreichen könnt. Also alles ganz klassisch Metroidvania, nur dass ihr den kleinen Yoku selten direkt steuert, sondern vor allem mittels Flipperarmen durch die enorm clever designten Areale bugsiert.

All das spielt sich so herrlich flüssig und kurzweilig, dass die Zeit wie im Flipperflug vergeht - 97 Prozent positive Steam-Reviews sprechen für sich. Mit fünf bis sieben Stunden ist Yoku's Island Express zwar ein eher kurzes Vergnügen, aber für vier Euro macht ihr hier garantiert nichts verkehrt, selbst wenn ihr nicht so ein Riesen-Flipperfan seid wie ich.

Warhammer 40.000: Space Marine

Warhammer 40.000: Space Marine - Test-Video PLUS-Archiv 4:35 Warhammer 40.000: Space Marine - Test-Video

Genre: Third-Person-Shooter | Release: September 2011 | Plattformen: PC, PS3, Xbox 360 | Preis: 5 Euro (um 75 Prozent reduziert)

Phil Elsner: Richtig gute Warhammer-Spiele sind einfach viel zu selten. Und gute Warhammer-Shooter sogar noch seltener. Deshalb lohnt sich meiner Meinung nach auch zehn Jahre nach Release immer noch der Griff zum grandiosen Warhammer 40.000: Space Marine!

Kein Spiel hat es seitdem geschafft, dass ich mich so sehr wie ein Badass-Ultramarine fühle. Ob ich mich mit Bolter und Kettenschwert durch Horden von Space Orks metzle oder per Jump Pack auf die Feinde des Imperators Bolter-Feuer vom Himmel regnen lasse - hier stimmt einfach das Feeling.

Von den liebevollen (und brutalen) Animationen, über die detailgetreu gestalteten Rüstungen und Waffen bis hin zu den Fraktionen, ist alles hier absolut purer Warhammer-Fanservice. Für läppische fünf Euro verzeihe ich deshalb gern die natürlich hoffnungslos veralteten Effekte oder Matsch-Texturen. Verdammt, selbst die Story dieses vermeintlich stumpfen Actionspiels ist überraschend unterhaltsam!

Um es kurz zu machen: Dieses Spiel ist einfach eine der besten Umsetzungen der Space-Marine-Fantasie und des 40k-Universums generell. Und wer auch nur ein Fünkchen Interesse an dem Szenario hat, findet in Space Marine zumindest eine tolle Beschäftigung für die Wartezeit auf Warhammer 40k Darktide.

1 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (57)

Kommentare(57)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.