Support-Ende für Total War: Three Kingdoms sorgt für Review-Bombing auf Steam

Nach nur zwei Jahren beendet Creative Assembly den Support für das Strategiespiel Total War: Three Kingdoms und löst damit ein Review-Bombing aus.

von Andreas Bertits,
31.05.2021 16:22 Uhr

Es wird in Zukunft keine neuen Inhalte für Total War: Three Kingdoms geben. Es wird in Zukunft keine neuen Inhalte für Total War: Three Kingdoms geben.

Als das Entwicklerstudio Creative Assembly Ende Mai bekannt gab, den Support für das Strategiespiel Total War: Three Kingdoms nur zwei Jahre nach Release einzustellen, zog sich das Team den Zorn der Community zu.

Kein Support mehr für Total War: Three Kingdoms - Community geht auf die Barrikaden

Am 27. Mai erklärte Creative Assembly über Steam, dass man Total War: Three Kingdoms nun in der Vergangenheit zurück lässt:

"Nach zwei Jahren und sieben DLC-Veröffentlichungen blicken wir nun in die Zukunft von Three Kingdoms. Unser Entwicklerteam ist in die Vorproduktion für unseren nächsten Eintrag in diesem Universum übergegangen und wir können es kaum erwarten, diese Reise mit euch fortzusetzen."

Das bedeutet, es wird keine weiteren Updates und Inhalte mehr geben, weil das Team schon am nächsten Spiel arbeitet, das im selben Szenario angesiedelt ist. Eigentlich ist die indirekte Ankündigung eines neuen Titels etwas Positives, doch die Community findet es gar nicht gut, dass Total War: Three Kingdoms nicht mehr weiter unterstützt wird.

Entsprechend kam es auch Steam zu einem Review-Bombing des Spiels. Die Bewertung liegt zum aktuellen Zeitpunkt (Montag, den 31. Mai um 16:00 Uhr) bei nur 17 Prozent in den vergangenen 30 Tagen. Was hinter dieser Taktik steckt und ob sich dadurch wirklich etwas bewirken lässt, erörten wir im Video bei GameStar Plus:

Funktioniert Review-Bombing auf Steam und Metacritic? PLUS 22:23 Funktioniert Review-Bombing auf Steam und Metacritic?

Ein Grund für das Review-Bombing sind besonders Bugs, welche im März mit dem DLC »Fates Divided« in das Spiel kamen. Laut Spielern sollen noch immer Probleme bestehen, die nun offenbar nicht behoben werden.

Hellraiser schreibt beispielsweise auf Steam:

"Creative Assembly gibt dieses Spiel unvollendet auf, damit man 60 Dollar für den Rest in einem anderen »Titel« bezahlt, der im Grunde vermutlich nur ein «Three Kingdoms«-Reskin sein wird."

Szons meint:

"Ich fühle mich irgendwie von Creative Assembly betrogen. Three Kingdoms ist ein großartiges Spiel und es hätte mindestens eine weitere große Erweiterung verdient, die sogar schon schon vor einem Jahr angekündigt wurde. Ich weiß wirklich nicht, was ich noch sagen kann, ich bin einfach nur traurig."

Codyhendy ist ebenfalls enttäuscht:

"Die Entwickler haben das Spiel aufgegeben. Viele der Fraktionen sind ohne Mechanik / fraktionsspezifischen Ressourcen, was insgesamt das Gefühl eines unvollständigen Spiels vermittelt. Dies wird durch die Tatsache verschlimmert, dass zusätzliche DLCs versprochen wurden."

Die Enttäuschung der Spieler über diese Entscheidung entlädt sich aktuell also in Frust. Wie die Entwickler darauf reagieren, ist noch nicht bekannt. Unser Test zu Total War: Three Kingdoms kam zu einem positiven Fazit: Das erste asiatische Spiel der Strategie-Serie kam auf eine Wertung von 86 Punkten.

Was haltet ihr von dieser Sache? Findet ihr es ebenfalls nicht gut, dass es keinen Support mehr für Total War: Three Kingdoms gibt?

zu den Kommentaren (125)

Kommentare(125)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.