The Division 2 wird nicht nur von Menschen getestet

Ohne Bots hätte wahrscheinlich weder The Division 2 noch der Vorgänger funktioniert. Die waren nämlich essenziell bei Qualitätstests, wie ein aktuelles Video verrät.

von Elena Schulz,
06.03.2020 15:39 Uhr

Link zum YouTube-Inhalt

Ob The Division 2 und sein Vorgänger wirklich rund laufen, haben vor Release nicht nur Menschen überprüft, sondern auch künstliche Spieletester. Das erklärt der Youtuber AI and Games gemeinsam mit Lead KI-Programmierer Philip Dunstan von Entwickler Massive im oben eingebundenen Video.

Warum die KI so wichtig für Division ist: Hier werden die heimlichen Helfer genauer vorgestellt, die ein gewaltiges Service-Spiel samt Open World überhaupt erst ermöglichen. Die virtuellen Tester teilen sich bei The Division 2 in zwei Arten auf, die unterschiedliche Aufgaben erfüllen, um die menschlichen QA-Tester zu unterstützen - Server Bots und Client Bots.

Was machen Server Bots in The Division?

Server Bots simulieren keinen Spieler und interagieren nicht mit dem Spiel direkt. Sie sollen vor allem testen, ob auf den Servern alles reibungslos funktioniert - der Name lässt es ja schon erahnen. Theoretisch könnte man auch echte Spieler für einen Stress-Test nehmen, laut Dunstan ist es aber gar nicht so einfach, erst einmal 1.000 Spieler auf einen Server zu bekommen und die dann auch noch eine Zeit lang gleichzeitig spielen zu lassen.

Vorsicht, Killer-Roboter: Weil Server Bots sich nicht wie Spieler verhalten müssen, waren die schon in The Division 1 übrigens ganz schöne Unsympathen und haben permanent gecheatet. Sie teleportierten sich im Vorgänger gerne wahllos durch die Welt und töteten NPCs, ohne dass ihnen Kugeln selbst Schaden zufügen können. Spieler werden aber natürlich nicht Opfer der Bots.

Server Bots waren in Division 1 eiskalte Killer und fiese Cheater. Server Bots waren in Division 1 eiskalte Killer und fiese Cheater.

Was machen Client Bots in The Division?

Client Bots verhalten sich soweit möglich wie echte Spieler und sollen überprüfen, ob im Spiel selbst alles klappt, also zum Beispiel ob Missionen sich überhaupt beenden lassen oder schwerwiegende Bugs auftreten.

Die Bots täuschen das Spiel: Das geht sogar soweit, dass alle Systeme im Spiel die Client Bots für echte Spieler halten und so behandeln. Auch Cheaten dürfen die KI-Kollegen nicht, sondern müssen genau wie wir fleißig alles selbst durchspielen.

Sie sammeln dabei aber Statistiken auf dem Weg, die den Entwicklern beim Verbessern des Spielerlebnisses helfen. Die Bots testen unter anderem auch, ob die Gegner-KI in der Lage ist, sich durch den Level zu bewegen und kann feststellen, ob Hindernisse im Weg sind oder gewollte Barrikaden nicht funktionieren.

AI and Games
Der Youtube-Kanal AI and Games von KI-Forscher Dr Tommy Thompson beschäftigt sich ausführlich mit KI in unterschiedlichen Spielen, wie sie funktioniert und welchen Einfluss sie auf unser Spielerlebnis nimmt. Schaut also mal rein, wenn ihr das Thema bei The Division interessant fandet.

Je nach Aufgabe eine andere KI

Während die Server Bots bereits beim ersten Teil essenziell waren, wurden die Client Bots erst wichtig, als der zufallsgenerierte Untergrund zur Spielwelt New York per DLCs dazukam. Um alle möglichen Szenarien zu testen, brauchte das Team die Hilfe der KI.

Auch im viel weitläufigeren The Division 2 wurde die Hilfe der Bots entscheidend. Die sind allerdings längst nicht so intelligent wie echte Spieler: Damit sie sich nicht verlaufen, setzen die Entwickler unsichtbare Marker, die dem Spieler verborgen bleiben.

Warum das alles überhaupt?

Solche Technologien werden immer wichtiger, weil Spielwelten wachsen und auch der Inhaltsumfang durch Service Games immer größer wird. Die erhalten zudem regelmäßig Updates, die entweder selbst Fehler ins Spiel bringen können oder bislang funktionierende Inhalte nachträglich beschädigen.

Waffenstillstand trotz PvP: Spieler schließen in The Division 2 spontan Frieden   16     1

Mehr zum Thema

Waffenstillstand trotz PvP: Spieler schließen in The Division 2 spontan Frieden

Je mehr ein Spiel wächst, desto höher ist also auch die Wahrscheinlichkeit, dass irgendetwas nicht richtig funktioniert oder Bugs erzeugt, die Entwickler finden und beseitigen müssen. Mithilfe der Bots gelingt das deutlich schneller.

Am 3. März ist das Addon Warlords of New York für Division 2 erschienen, das euch zurück nach Manhattan führt. Hier erfahrt ihr, wann unser Test kommt.

In einem weiteren Special erklären wir euch zudem, wie ihr euch optimal auf die Erweiterung inklusive Story und neuem Endgame vorbereiten könnt.

zu den Kommentaren (6)

Kommentare(6)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.