Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: The Outer Worlds - Alles zu Raumschiff, Planeten und Weltraum-Setting

Dürft ihr selber fliegen?

Die wichtigste Frage zur Weltraumschaluppe in The Outer Worlds ist aber zweifellos die nach dem Space-Sim-Anteil in Obsidians Rollenspiel. In Pillars of Eternity 2: Deadfire konnten Spieler mit ihrem Segelschiff frei nach Schnauze über einen großen Ozean schippern - aber der wurde auch nur von einer zweidimensionalen Karte repräsentiert.

Ein echtes 3D-Weltall à la Star Citizen mit Asteroiden, stellaren Nebeln und vielen anderen modellierten Objekten zu erstellen, ist da schon eine ganz andere Herausforderung für Programmierer und Künstler. Eine, der Obsidian bei The Outer Worlds aus dem Weg geht.

Cockpit Der Pilotensessel bleibt verwaist: In The Outer Worlds dürft ihr euch nicht selbst hinter das Steuer klemmen.

KI-Pilotin Stattdessen sagt ihr ADA, eurem Schiffscomputer, wo es als Nächstes hingehen soll. Die Dame karrt euch dann automatisch zum Ziel.

Denn wer selbst im Cockpit Platz nehmen, sein HOTAS-Setup (Joystick plus Schubregler) samt VR-Brille anschließen und frei durch den Kosmos schweben will, der ist bei The Outer Worlds an der falschen Adresse. Das Science-Fiction-Rollenspiel bietet keine direkte Steuerung eures Kahns an, stattdessen sagt ihr dem Schiffscomputer, wo ihr als nächstes hin wollt.

Die Künstliche Intelligenz bringt euch dann automatisch zum Ziel, wobei zuerst ein Ladebildschirm abgewartet werden muss. Das funktioniert laut Obsidian sehr ähnlich zu ihrem letzten Raumschiff-Titel Star Wars: Knights of the Old Republic 2 - The Sith Lords. Bedeutet: Ihr klickt in Menüs auf Einträge, statt detailliert Schub und Kurs für euren Kutter zu bestimmen.

Wo ihr landen dürft, das ist streng vorgegeben. The Outer Worlds hat keine offene Spielwelt; die Planeten werden nicht in ihrer Gänze als zusammenhängende Open-Worlds simuliert, stattdessen gibt es viele einzelne Locations. Darunter fallen aber auch Zonen abseits von Terra 1 & 2: Zumindest einige Raumstationen wie ein interstellares Gefängnis sollen ansteuerbar sein, denkbar sind auch verlassene Raumschiffwracks oder Minenstollen auf herumfliegenden Asteroiden.

Zugang zu Landezonen gibt's nur unter bestimmten Auflagen. Ihr müsst etwa weit genug in der Story vorangekommen sein, euch einen Zugangspasse erschlichen beziehungsweise gekauft haben oder in der Gunst einer bestimmten Fraktion stehen.

The Outer Worlds - Screenshots aus dem Trailer ansehen

Gibt's Gefechte im Weltraum?

Wer den Trailer zu The Outer Worlds oder - noch besser - unsere Trailer-Analyse genau angeschaut hat, dem dürfte eine Szene aufgefallen sein: Vor dem Hintergrund eines Planeten schießt ein anderes Raumschiff mit Energiestrahlen auf unsere flüchtende Schaluppe. Manch ein Spieler mag sich bei diesem Anblick gefragt haben, ob The Outer Worlds echte Dogfights bietet.

Auch im Weltraum von The Outer Worlds wird geballert. Aber dürft ihr selber den Abzug drücken? Auch im Weltraum von The Outer Worlds wird geballert. Aber dürft ihr selber den Abzug drücken?

Klar, steuern dürft ihr das Raumschiff nicht, das haben wir ja schon geklärt. Aber wer an Knights of the Old Republic zurückdenkt, erinnert sich vielleicht an die (eher nervigen) Geschützsequenzen im Rollenspiel, bei der man manuell die Blastergeschütze auf feindliche Jäger ausrichten musste. Könnte es nicht eine ähnliche Mechanik in The Outer Worlds geben?

Die kurze Antwort: nein. Denn Obsidian hat bereits bestätigt, dass man keine Minispiele wie Schlösser knacken oder Computer hacken einbauen wird - damit fällt auch so eine solche Ballersequenz flach. Und was ist mit dem im Trailer gezeigten Weltraumgefecht? Das stammt aus einer Zwischensequenz.

Wenig Elite, viel Mass Effect

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass The Outer Worlds kaum etwas mit einer Weltraumsimulation vom Schlage eines Star Citizen gemein hat - nicht einmal für die eher arcadigen Dogfights aus No Man's Skys gibt's eine Entsprechung im neuen Obsidian-Rollenspiel.

Aber wie auch, wenn laut Entwickler eben kein AAA-Budget zur Verfügung steht, weder für einen Umfang in der Größenordnung von Fallout: New Vegas noch für solch von vielen Spielern bestimmt als überflüssig eingeschätzte Weltraumelemente. The Outer Worlds ist vorrangig ein RPG, der Release im Jahr 2019 richtet sich an Fans bisheriger Obsidian-Spiele.

Von den Machern von Fallout:Wer entwickelt The Outer Worlds?

Die Science-Fiction im Szenario von The Outer Worlds beschränkt sich ganz und gar auf das Planeten-Gameplay; hier erforscht ihr aus der Ego-Perspektive zwei fremde Welten (und kein ganzes, prozedural generiertes Universum), trefft interessante Charaktere und trefft verzwickte Entscheidungen. Ach ja, geschossen wird auch des Öfteren. Aber höchstens mit der Laserkanone und eben nicht mit der Phaser-Phalanx eures Raumschiffs.

The Outer Worlds Preview - Die Zukunft von gestern

The Outer Worlds - Gameplay-Preview: Fallout im Science-Fiction-Gewand PLUS 8:47 The Outer Worlds - Gameplay-Preview: Fallout im Science-Fiction-Gewand

2 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (24)

Kommentare(24)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen