The Witcher 3: Geralt und ich werden keine Freunde mehr

Fünf Jahre nach Release hat Peter das Lieblingsspiel der GameStar-Community nie mehr als 30 Minuten gespielt. Jetzt gibt er The Witcher 3 endlich eine Chance - aber es ist zu spät.

von Peter Bathge,
16.04.2020 12:00 Uhr

Witcher Themenwoche Witcher Themenwoche

Geralt wundert sich: Redaktuer Peter Bathge (links) hat The Witcher 3 nie gespielt. Für die GameStar Witcher-Wochen muss Peter aber endlich ran ans Rollenspiel-Monster. Geralt wundert sich: Redaktuer Peter Bathge (links) hat The Witcher 3 nie gespielt. Für die GameStar Witcher-Wochen muss Peter aber endlich ran ans Rollenspiel-Monster.

Ich habe einen Fehler gemacht. Ok, genau genommen waren es zwei.

Fehler #1: Ich habe The Witcher 3 nicht zum Release 2015 gespielt.
Fehler #2: Ich habe meinem Chef Michael Graf davon erzählt.

Die großen Leidensgeschichten der GameStar-Geschichte fangen so an. Gothic-Verweigerer Sascha Penzhorn kann davon ein Liedchen singen. Schließlich haben wir hier in der Redaktion ja so eine lustige Kategorie mit dem Namen »Gaming Folter ... äh, Virgin«.

Ich begebe mich also in diesem Artikel auf die Suche nach einer Antwort auf eine Frage, die 2020 wohl nur ganz wenige Spieler da draußen überhaupt beantworten können: Wie spielt sich The Witcher 3, wenn man es fünf Jahre später zum ersten Mal erlebt?

Dabei steht für mich außer Frage, dass The Witcher 3 ein außerwöhnliches Rollenspiel ist. Ein Meilenstein der RPG-Geschichte. Es hat neue Standards in Quest-Design, Story, Open World gesetzt und viele andere Spiele inspiriert.

Das ist meine objektive Meinung zum Spiel. Meine subjektive ... nun, die sieht ein bisschen anders aus, nachdem ich mehrere Stunden im Startgebiet White Orchard verbracht habe. Denn Geralt und ich, wir werden keine Freunde mehr. Das liegt auch daran, dass ich mittlerweile andere Freunde habe.

Dieser Artikel ist Teil der GameStar Witcher-Wochen. Den ganzen April über erkunden wir die unerforschten Geheimnisse von The Witcher 3 in Artikeln, Videos und Podcasts. Morgen erzählen euch die Entwickler bei CD Projekt Red, welche absurden Bugs in The Witcher 3 während der Entwicklung auftraten.


Macht mit beim großen Witcher-Quiz und gewinnt Preise im Wert von 3.500 Euro!

Im Rahmen unserer Witcher-Wochen findet auch ein Gewinnspiel statt: Beantwortet vier Fragen zu The Witcher 3 und gewinnt einen 4K QLED GQ95T TV von Samsung und eine Xbox One X im Bundle mit Forza Horizon 4 und dem Addon Lego Speed Champions, sowie einmonatiger Test-Version des Xbox-Game-Pass-Abos im Wert von 3.500 Euro.

Um die Fragen beantworten zu können, müsst ihr euch allerdings nicht nur mit The Witcher 3 auskennen, sondern auch unsere Artikel der Themenwoche aufmerksam lesen.

Hier geht's zum Gewinnspiel

Der Autor
Für Peter Bathge sind Rollenspiele das beste PC-Genre. Als Spieletester und Journalist hat Peter fast 15 Jahre Berufserfahrung und in dieser Zeit einige große RPG-Brocken durchgespielt. Dabei entwickelte er eine besondere Vorliebe für die Bioware-Rollenspiele wie Dragon Age. Ein paar andere seiner Lieblinge der letzten Jahrzehnte: The Banner Saga, Fallout 3, Gothic 1+2, Mass Effect, Deus Ex, Skyrim und natürlich sein absolutes Lieblingsspiel Baldur's Gate 2. 2015 war für ihn dann auch nicht The Witcher 3 der Star, stattdessen erwartete er sehnsüchtig den Release von Pillars of Eternity. Und hatte damit so viel Spaß wie schon lange nicht mehr.

The Witcher 3 im Jahr 2020

The Witcher 3 ist 2020 mit seinen beiden riesigen Addons und zahllosen kleinen DLCs mutmaßlich so gut wie nie zuvor, wozu auch die tollen Mods aus der Witcher-Community beitragen. Aber ich kann es trotzdem aus zwei Gründen nicht genießen.

Mit Geralt und mir ist es wie in der Liebe: Manchmal klickt es einfach nicht zwischen zwei Menschen. Mit Geralt und mir ist es wie in der Liebe: Manchmal klickt es einfach nicht zwischen zwei Menschen.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen