Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Total War: Warhammer - Kartographie, so schön wie nie

Waaagh!

Dass es nur fünf Völker gibt, klingt allerdings doch erstmal mager - vor allem, weil die Chaoskrieger schändlicherweise eine DLC-Fraktion sind (ausgerechnet die zentralen Schurken!), die nur Vorbesteller kostenlos kriegen. Das wollen die Entwickler dadurch wettmachen, dass sich jedes Volk völlig eigen spielt.

Ist unser Orkfeldzug erfolgreich genug, können wir eine zweite KI-gesteuerte Armee auf unsere Feinde hetzen. Ist unser Orkfeldzug erfolgreich genug, können wir eine zweite KI-gesteuerte Armee auf unsere Feinde hetzen.

Und tatsächlich zeigten sie uns einige sehr vielversprechende Spielmechaniken. Die Grünhäute haben beispielsweise nichts als Prügeleien im Kopf. Ihre Armeen brennen immer auf eine Schlacht, symbolisiert durch die »Fightyness«-Anzeige. Ziehen wir mordend durchs Land, kegeln andere Armeen aus dem Weg und murksen idealerweise noch regelmäßig hilflose Gefangenen ab, geht die zusehends durch die Decke.

Steht sie auf Anschlag, dürfen wir zum Waaagh!-Kriegszug ausrufen und kriegen eine zweite KI-gesteuerte Orkhorde, die entweder unserer Armee folgt oder auf einzelne Ziele gehetzt werden kann.

Warhammer im Koop:Test zu Warhammer: The End Times - Vermintide

Kehrseite der Medaille: Wenn wir nicht stetig kämpfen, fällt die Fightyness und unsere Jungs fangen an, sich gegenseitig die Köpfe einzuschlagen. Dem können wir entgegenwirken, indem wir mit der Armee ein Plündercamp aufschlagen. Dann steigt jede Runde ihre Fightyness und sie scheffelt obendrauf noch Geld. Außerdem dürfen wir aus jeder unserer Siedlungen auf der Karte neue Truppen direkt ins Lager rekrutieren, selbst im Feindesland.

Armeen der Grünhäute dürfen ein Plünderlager aufschlagen, um überall auf der Karte neue Truppen zu rekrutieren. Armeen der Grünhäute dürfen ein Plünderlager aufschlagen, um überall auf der Karte neue Truppen zu rekrutieren.

So halten die Orks besser als jedes andere Volk den Schwung eines Feldzugs am Rollen. Nur im Plünderlager hockt die Armee eben auch bewegungslos herum, statt umherzuziehen und unseren Feinden auf die Mütze zu geben.

Mit Groll zum Sieg

Jedes Volk hat solche einzigartigen Mechaniken. Die Zwerge gewinnen das Spiel, indem sie alle Einträge aus dem großen Buch des Grolls tilgen. Darin ist im Blut der Zwergenkönige jedes Unrecht verzeichnet, das ihnen jemals angetan wurde.

Knifflig nur dabei: Je weiter wir expandieren und je mehr Feinde wir uns machen, desto mehr Unrecht tun die uns ja logischerweise an. Dadurch kriegen wir immer neue Rache-Missionen, die dynamisch auf dem Spielgeschehen basieren und müssen uns bemühen, mehr abzuschließen, als wir uns aufladen - coole Idee!

Zwerge und Grünhäute müssen nicht um Gebirge herumgehen, sondern buddeln per Tunnel mittendurch. Zwerge und Grünhäute müssen nicht um Gebirge herumgehen, sondern buddeln per Tunnel mittendurch.

Zu den Stärken der Zwerge gehört ihre Forschung. Während die grobschlächtigen Orks nur einen einzigen Forschungsbaum haben, der vor allem neue Einheiten wie die riesige Arachnarok-Spinne freischaltet oder andere Kampfboni spendiert, arbeiten sich die Zwerge durch mehrere Bäume und erforschen eigene Wirtschaftsvorteile.

Gemeinsam ist den beiden Völkern, dass sie als einzige Tunnel nutzen können. Wird eine Zwergenarmee in einem Gebirgspass von Grünhäuten eingekesselt, kann sie unterirdisch durch den Berg die Flucht antreten. Die Orks haben dann aber eine Chance, uns in einer unterirdischen Schlacht abzufangen. Die Unterwelt ist allerdings keine eigene Ebene auf der Karte wie etwa in Might & Magic: Heroes 7, sondern lässt Truppen einfach Hindernisse umgehen.

Chaos gegen Imperium

Die Chaoskrieger wiederum werden eine Hordenfraktion im Stil der Hunnen aus Total War: Attila. Sie ziehen lieber brandschatzend durch das Land, statt sich groß um Dinge wie Stadtverwaltung oder Steuern zu scheren. Spielen wir nicht selbst als Chaos, nehmen sie die Rolle der ultimativen Bedrohung ein, quasi das Mordor von Warhammer.

Total War: Warhammer - Screenshots aus dem DLC »Chaos Warriors« ansehen

Ähnlich wie die Mongolen-Invasion in Medieval 2 fallen sie nach 35 bis 40 Zügen mit einer riesigen Armee ein - und dann sollten wir ihnen besser ordentlich was entgegenzusetzen haben! Das menschliche Imperium hingegen wird sich noch am ehesten wie eine klassische Total-War-Fraktion spielen. Hier müssen wir zunächst das Reich vereinen und dabei Waffengewalt, Wirtschaft und Diplomatie gleichermaßen ausnutzen.

Obwohl viele Völker in der Warhammer-Story extrem schlecht aufeinander zu sprechen sind, behält Total War seinen Sandbox-Charakter: Wer als Menschenkaiser Handelsbeziehungen zu den Orks aufbauen will, kann das tun, nur ganz leicht wird es nicht. Über die Vampire wollen die Entwickler noch nicht viel verraten, machten aber ein paar interessante Andeutungen. Sie sollen mit Vorliebe Intrigen spinnen und sich etwa als Adelige in den imperialen Hof einschleusen.

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (42)

Kommentare(42)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.